Cyber-Heuchelei im Multipack

publiziert: Mittwoch, 26. Jun 2013 / 16:20 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 26. Jun 2013 / 17:35 Uhr
Flüchtling Snowden: Von einem oppressiven Regime zum nächsten geflüchtet.
Flüchtling Snowden: Von einem oppressiven Regime zum nächsten geflüchtet.

Prism und Tempora, zwei Programme, welche die Zornesröte in die Gesichter vieler Menschen treiben, sind momentan in aller Munde. Das Ausmass der Spionage gegenüber unbescholtenen Bürgern scheint gigantisch zu sein. Ebenso die Heuchelei, die von manchen Staaten in dem Zusammenhang betrieben wird.

15 Meldungen im Zusammenhang
Machen wir uns nichts vor: Spione spionieren und versuchen, mit allen ihnen erlaubten Mitteln den von den Regierungen vorgegebenen Status Quo zu erhalten und dabei der eigenen Nation - oder dem was sie dafür halten - dem Ausland gegenüber Vorteile zu verschaffen. Die Datenschnüffelei der USA und - in noch viel grösserem Ausmass - Grossbritanniens sind da nichts als logische Folgerungen.

Wenn die deutsche Kanzlerin verunsichert empört über die Bespitzelei durch ihre «Freunde» ist, dann kann sich das ein Mensch mit klarem Verstand nur damit erklären, dass sie denkt, dass ihre damalige DDR niemals gegen die UdSSR geschnüffelt hätte und meint, dass die Welt immer noch die Gleiche wie damals ist - was natürlich beides Blödsinn ist. Auch der Stasi versuchte, an Informationen aus Moskau zu kommen - vor allem kurz vor dem Zusammenbruch des Ostblocks.

Auch im Westen hat Spitzelei unter Freunden Tradition: CIA, BND, MI5 - und wie die Vereine alle heissen - liessen schon seit jeher ihre Fühler so weit es nur ging in die Etagen der Mächtigen der Partnerstaaten wachsen, während einfache Bürger nur dann bespitzelt wurden, wenn sie besondere Fähigkeiten oder Positionen innehatten.

Heute arbeiten hingegen alleine hunderte Geheimdienstmitarbeiter der angelsächsischen Geheimdienste um den unglaublichen Datenwust, der jeden Tag von «Tempora» aufgesogen wird, zu durchforsten. Tönt erschreckend? Eine Nation, die sich durch das ausreisen lassen von Edward Snowden soeben als Verteidigerin der Datenfreiheit profilierte, beschäftigt selbst eine Cyber-Armee mit 100'000 Mitgliedern, mit denen sie die eigenen Bürger und deren Kontakte ins Ausland bespitzelt, Kommunikationskanäle willkürlich lahm legt und Twitterer für rebellische Kommentare schon auch gerne mal einlocht (erinnert sich noch jemand an die chinesische Jasmin-Revolution?). Ja, jetzt ist es klar: Es geht um China.

Nachdem China dann die USA noch als den grössten Schurken der Gegenwart beschimpft hatte (eine laute Ablenkung von eigenen Schweinereien ist besser als irgend eine Ablenkung) flüchtete der für seinen Mut zu recht bewunderte Snowden in die Arme des nächsten opressiven Regimes, Russland. Der Staat, in dem sich Vladimir Putin eben als Zar der Neuzeit installierte; das Land, in dem es neuerdings sogar verboten ist, realistisch oder gar positiv über Homosexualität zu sprechen und wo ein russisch dominierter Fascho-Panslavismus fröhlich Urständ feiert, lässt den Amerikanischen Flüchtling im extraterritorialen Transitbereich seines Hauptstadtflughafens eine Pause auf seiner Flucht machen, bevor es vermutlich nach Ecuador weitergeht.

Ach ja, Ecuador. Der Andenstaat hat in seiner Londoner Botschaft ja schon den Wikileaks-Chef Julian Assange verstaut und will nun scheinbar auch Snowden aufnehmen. Es wäre schön, wenn unbequeme Charaktere im eigenen Land so tolerant behandelt würden. Obwohl es Fortschritte gäbe, werden vor allem Angehörige von indigenen Völkern durch Sicherheitskräfte brutal behandelt und auch um die Pressefreiheit ist es nicht so toll bestellt, auch wenn zum Beispiel vier zu Gefängnisstrafen verurteilte Reporter vom Präsidenten begnadigt wurden. Die Tatsache, dass Journalisten überhaupt begnadigt werden müssen, ist bedenklich genug.

Und auf dem Weg nach Ecuador werde Snowden angeblich in Kuba halt machen. Noch so ein Hort der Freiheit und Menschenrechte.

Diese ganze Farce beleuchtet auf krasse Weise die Entkoppelung der Staatsmacht von seinen Bürgern - und zwar auf der ganzen Welt, inklusive des Westens, was besonders bedenklich ist. Und wenn ein solcher Skandal losbricht, ist auch kein heilsamer Schock zu erwarten: Jene, die verraten wurden (nein, nicht die Bürger, die Geheimdienste!), toben, während jene, die politisch davon profitieren, so viel Propaganda-Kleingeld wie möglich daraus lösen wollen und dies auch tun.

Dies schliesst totalitäre Regime mit ein und sogar eine Sarah Palin, die sich als Verteidigerin der Privatsphäre der Bürger darstellt, wenn sie über Obamas Regierung herzieht. Wäre sie heute Vizepräsidentin würde sie mit Bestimmtheit den Kopf von Edward Snowden fordern und diesen mit Freude in ihrem Wohnzimmer neben die anderen Jagdtrophäen aufhängen, denn PRISM wurde von beiden Parteien, beiden Kammern des US-Parlaments und den US-Gerichten gebilligt.

Die Cyber-Heuchelei ist fast nicht auszuhalten und allen, die zurecht empört über die Megaspitzeleien sind, ist geraten, gerade jenen Mächtigen und Mächten gegenüber misstrauisch zu sein, die sich jetzt als Verteidiger der Freiheit im Internet und jener, die für sie kämpfen, aufspielen. Denn hier haben wir definitiv den Fall von Eseln, die andere ein Langohr schimpfen. Wobei die einen Langohren - nämlich die westlichen Demokratien - es in den eigenen Händen hätten, mit klaren Normen, Gesetzten und einer glaubhaften Kontrolle der Schnüffler wieder zu dem zu werden, was sie immer mehr nur gerne sein wollen: Orte der Freiheit, die diesen Namen auch verdienen.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
München - Allein in Deutschland sind ... mehr lesen
Kriminelle scheffeln Milliarden - User schmähen mobile Sicherheit. (Symbolbild)
Dem Dokument zufolge brechen US-Computerspezialisten bei einem Projekt in ausländische Netzwerke ein, um sie heimlich unter ihre Kontrolle zu bringen. (Symbolbild)
Washington - Die US-Geheimdienste haben laut einem Zeitungsbericht Zehntausende Computer weltweit mit Software-Hintertüren versehen, über die sie Zugriff auf Daten oder ganz Netzwerke ... mehr lesen
Hamburg/Berlin - Der deutsche ... mehr lesen 8
In der Nähe der «Mangfall-Kaserne» war eine grosse Abhörbasis des NSA in Bad Aibling bei Rosenheim (Archibild von «Bad Aibling Station»).
Berlin - Die deutschen Geheimdienstchefs haben einen Bericht des Magazins «Der ... mehr lesen
In den Unterlagen sei vom «Eifer» des Präsidenten des deutschen Auslandsgeheimdienstes, Gerhard Schindler, die Rede. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
USA vertraut China nicht mehr wegen der Snowden-Affäre.
Berlin - Die US-Regierung hat sich sehr enttäuscht darüber geäussert, dass der flüchtige Ex-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden während seines Aufenthalts in Hongkong nicht von ... mehr lesen
Strassburg - Die Europäer erhöhen ... mehr lesen
Das EU-Parlament in Strassburg.
Snowden: «Ich hab noch nie, NIE ein rassistischeres Volk gesehen als die Schweizer.» (Symbolbild)
Washington - Vor dem Hintergrund ... mehr lesen
Washington - Im Streit um den von ... mehr lesen
Die Staaten drohen Ecuador mit wirtschaftlichen Konsequenzen, falls Edward Snowden nicht ausgehändigt wird. (Archivbild)
Quito - Die USA haben wegen des ... mehr lesen
Die Suche nach dem ehemaligen NSA-Mitarbeiter Edward Snowden geht weiter.
Snowden hat Moskau offenbar in einem anderen Flugzeug verlassen. (Flughafen Scheremetjewo, Archivbild)
Washington - Die USA haben die ... mehr lesen
Washington - Nach immer neuen Enthüllungen über Lauschaktionen westlicher Geheimdienste hat der von den USA gesuchte Informant Edward Snowden Asyl in Ecuador beantragt. Das teilte der ecuadorianische Aussenminister Ricardo Patiño im Internet-Kurznachrichtendienst Twitter mit. mehr lesen  2
Washington - Geheimdienst-Informant Edward Snowden macht in der Zeitung «South China Morning Post» mit einer neuen Enthüllung von sich reden. Demnach soll der US-Geheimdienst Daten chinesischer Mobilfunkanbieter gesammelt haben. Die USA fordern von Hongkong Snowdens Auslieferung. mehr lesen 
die Suche nach den Ölreserven!
äähhmm... also, wir helfen doch nur den gefährdeten Menschen, pardon!! Und bitte, dies ist geheim, darf Snowdon nicht wissen, nichts darf er verraten, absolut nichts!! Alles GEHEIM, und wir die Blöden
wussten Sie
ja, seit der Fichenaffäre, und es ist mir egal! Mein kleiner Ich interessiert niemanden
Wussten Sie
Dass der CIA oder die NSA oder wie die alle heissen, Ihren Kommentar gespeichert haben? Auch das was ich gerade schreibe wird gespeichert und vermutlich als völlig unwichtig abgetan, vielleicht aber auch nicht, wissen Sie es?

Es nützt leider nichts hinzuschauen. Solange die grossen Geheimdienste von ihren Regierungen freie Hand bekommen, können Sie schauen bis Sie schwarz werden. Ist leider so. Das haben wir den Scharfmachern zu verdanken.
CyberHeuchelei
Danke Etsch! Musste mal deutlich gesagt sein, Bürger/Innen, wacht auf, schaut hin, denkt nach.
Als ob die Schnüffelei
der Brüger nicht schon schlimm genug wäre. Diese Staat betreiben mit ihren Geheimdiensten im grossen Mass Wirtschaftspionage.
Es geht schon lange nicht mehr nur um den Terrorismus. Geht auch um Technik die sich die Staaten gegenseitig klauen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein Computerprogramm. mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein Telefongespräch auf Arabisch. Sollten Sie also in nächster Zeit in den USA unterwegs sein, hier ein paar Tipps fürs problemlose Reisen. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Auch Secondhandmode bietet sich als tolle Alternative zu neuer Kleidung an.
Shopping Warum Slow Fashion jetzt voll im Trend liegt Nachhaltige Mode: Auf den ersten Blick scheint es sich hier um einen Widerspruch zu handeln. Denn was ist verschwenderischer, als mehrmals jährlich die ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 13°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten