Cyber-Spione knacken US-Hightech-Kampfjetprojekt
publiziert: Mittwoch, 22. Apr 2009 / 09:21 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 22. Apr 2009 / 16:31 Uhr

Washington - Cyber-Spione haben es geschafft, wiederholt in das «Joint Strike Fighter»-Programm des US-Verteidigungsministeriums einzudringen. Wie das «Wall Street Journal» unter Berufung auf informierte aktive und ehemalige Regierungsangestellte berichtet, konnten die Eindringlinge dabei mehrere Terabyte an Datenmaterial kopieren.

Die F-35: Mehrere Terabyte an Datenmaterial wurden bei dem Cyber-Angriff auf das «Joint Strike Fighter»-Programm kopiert.
Die F-35: Mehrere Terabyte an Datenmaterial wurden bei dem Cyber-Angriff auf das «Joint Strike Fighter»-Programm kopiert.
4 Meldungen im Zusammenhang
Darunter waren Daten zum Design und Elektroniksystem des 300 Mrd. Dollar teuren Kampfjetprojekts. Über den tatsächlich entstandenen Schaden und die Hintergründe der Cyber-Attacke gibt es bislang zwar keine genaueren Informationen.

Experten vermuten die Übeltäter aber bereits in China, das seine Methoden der Online-Kriegsführung in letzter Zeit «kontinuierlich weiterentwickelt» habe. Für das Sicherheitsleck verantwortlich sei wahrscheinlich eine Schwachstelle bei den internationalen Partnern, mit denen die USA gemeinsam an der Entwicklung des Flugzeugs arbeiten.

Cyber-Spionage ist lukrativer Zweig

«Cyber-Spionage hat sich zu einem lukrativen Zweig in kriminellen Kreisen entwickelt. Eine genaue Abschätzung ist aber schwierig, da nicht alle Angriffe entdeckt oder auch gemeldet werden», stellt Marco Preuss, Junior Virus Analyst beim Security-Spezialisten Kaspersky fest.

Behörden und entsprechende Einrichtungen seien generell ein besonders beliebtes Ziel für Kriminelle. «Eine 100-prozentige Sicherheit gibt es leider auch beim US-Verteidigungsministerium nicht. So ausgefeilt ein Sicherheitssystem auch ist, alle Schwachstellen können nicht geschlossen werden», betont Wirsig.

China als «Verdächtiger» sei keine grosse Überraschung

Ein limitierender Faktor bei allen Sicherheitsmassnahmen sei der Mensch selbst. Dass China sofort als Hauptverdächtiger genannt wird, sei keine grosse Überraschung. «China ist eine oft genannte und erkannte Quelle solcher Attacken, aber nicht das einzige Land, in dem Cyberkriminelle leben und von dem aus sie agieren.»

Den Insiderinformationen des «Wall Street Journals» zufolge handelt es sich bei dem aktuellen Cyber-Angriff auf das Kampfjetprojekt um keinen Einzelfall. Computersysteme, die mit dem Programm in Verbindung stehen, seien bereits im Jahr 2007 infiltriert worden.

Beweise häufen sich

Beweise für Penetrationsversuche von Internet-Kriminellen hätten sich auch im vergangenen Jahr gehäuft. Abgesehen haben es die Cyber-Spione dabei anscheinend vor allem auf das Diagnosesystem des hoch entwickelten Hightech-Flugzeugs, das das Auffinden und Beheben von Fehlern und Problemen während des Flugs übernehmen soll.

Die sensibelsten Daten des Projekts, die das Lebenserhaltungs- und Kontrollsystem des Kampffliegers regeln, seien allerdings unangetastet geblieben. Diese werden laut den Regierungsangestellten nämlich auf Rechnern aufbewahrt, die vom öffentlichen Web physikalisch isoliert sind.

7,5 Mio. Zeilen Computercode

Der Joint Strike Fighter, der auch unter dem Namen F-35 Lightning II bekannt ist, ist das kostspieligste und gleichzeitig technisch herausforderndste Waffenprogramm, das das Pentagon jemals gestartet hat.

Der Kampfjet, der unter der Führung des US-amerikanischen Rüstungs- und Technologiekonzerns Lockheed Martin entwickelt wird, setzt auf insgesamt 7,5 Mio. Zeilen Computercode.

Wie das Government Accountability Office, ein überparteiliches Untersuchungsorgan des Kongresses der Vereinigten Staaten bestätigt, ist dies mehr als die dreifache Codemenge, die bei dem aktuellen Flugzeug-Spitzenmodell der US Air Force zum Einsatz kommt.

(tri/pte)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die USA haben China ... mehr lesen 1
Die USA haben China  gezielte Spionageangriffe auf die Computernetzwerke des US-Militärs vorgeworfen.
Zu hohes Vertrauen in die Angriffstechnik dürfte das Ausbrechen von Kriegen begünstigen das Wettrüsten beschleunigen: Drohne Predator B der US-Air Force.
Göteborg - Wenn ein Heer seine ... mehr lesen
Boston - Politisch motivierte ... mehr lesen
Die Botnetz-Nutzung wird in Zukunft billiger und einfacher zu bedienen sein. (Symbolbild)
sicher fühlen!
also da fühle ich mich doch gleich wieder mal eine spur sicherer. da muss man bei der amerika einreise persönliche daten, fingerabdrücke und augenscans von sich geben und die amis behaupten die daten seien sicher und jetzt das. ich bezweifle dass die amis irgend eine art von daten sicher verwahren können ohne dass sie geknackt werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Die Angriffe auf KMU werden im ...
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen müssen - dann ist in der Regel ein Virus schuld. Dieser heisst jedoch nicht Corona, sondern beispielsweise Ransomware und verbreitet sich digital so schnell wie die Omikron-Variante. mehr lesen 
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen ... mehr lesen  
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter ... mehr lesen  
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten