Cyberattacken: EU will Netzwerksicherheit stärken

publiziert: Sonntag, 21. Sep 2008 / 11:40 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Sep 2008 / 08:29 Uhr

Heraklion - Regulierungsmöglichkeiten vonseiten der EU in der IKT-Branche ist eines der bestimmenden Themen auf der NIS Summer School in Kreta.

Die ENISA ist die Antwort der EU auf ihre Sicherheitsprobleme.
Die ENISA ist die Antwort der EU auf ihre Sicherheitsprobleme.
9 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

ENISA
European Network and Information System Agency
enisa.europa.eu

«Regulierungen werden in der EU zwar vielerorts in Frage gestellt, gerade bei Daten- und Netzwerksicherheit sind sie jedoch äusserst wichtig», stellt Jorgo Chatzimarkakis, Abgeordneter im Europäischen Parlament, fest.

Sichere IT-Systeme in der EU stärken einerseits die internationale Wirtschaft und geben den Usern andererseits Sicherheit und erhöhen das Vertrauen in die neuen Technologien, meint Chatzimarkakis.

Sicherung des Wissens

«Die Stärken der EU basieren auf den vier Grundfreiheiten, denen bald einen fünfte hinzugefügt wird: Die Freiheit des Wissens», meint Chatzimarkakis. Gerade in diesem Punkt ist die IKT immens wichtig, weil sie den Austausch des Know-hows fördert, begünstigt und beschleunigt.

Sie zu sichern werde daher eine der Hauptherausforderungen für EU-Repräsentanten in der kommende Zeit sein. In diesem Rahmen müsse auch die Industrie von dem veraltenden Gedanken weg kommen, dass Network Information Security (NIS) lediglich ein zusätzlicher Bereich der IKT sei, fordert der Abgeordnete.

Neue Agentur gegründet

Während die EU im Privatbereich lediglich sanfte Regulierungen setzen sollte, seien im Bereich des Datenschutzes und der Sicherung der Netze klare Schritte nötig, meint Chatzimarkakis.

Um die Möglichkeiten derartiger Regulierungen zu prüfen, wurde die European Network and Information System Agency (ENISA) ins Leben gerufen, die verschiedenste Methoden zur Sicherung der Netzwerke überprüfen, bewerten und schliesslich Empfehlungen über den Einsatz abgeben soll.

Derzeit untersucht die EU-Agentur beispielsweise die Verwendung von Domain Name System Security Extensions (DNSSEC) sowie weiterer Methoden, um die Resistenz des Domain Name Systems (DNS) gegenüber Cyberattacken zu erhöhen.

Besserer Schutz für DNS erforderlich

Die Angreifbarkeit des DNS rückte zuletzt in den Fokus von Experten und Medien, denn es war Cyberkriminellen über einen Lücke gelungen, die Übersetzung von Domain Names in IP-Adressen zu stören.

Problematisch gestaltet sich dies vor allem dann, wenn anstatt der gewünschten Homepage, eine Webseite mit einer völlig anderen IP-Adresse aufgerufen wird, die möglicherweise Schadcode enthält und den Rechner schliesslich mit Malware verseucht.

«Diese Ereignisse machen klar, dass das DNS besser geschützt werden muss», sagt Andrea Pirtotti, Chef der ENISA. «Wir arbeiten in diesem Bereich eng mit Regulatoren, Netzwerkbetreibern, Komponentenherstellern sowie Wissenschaftlern zusammen, um Empfehlungen zu erarbeiten.» Den abschliessenden Bericht will die ENISA Mitte November präsentieren.

Estland-Angriff als deutliche Warnung

«Das Sicherheitsniveau gehört deutlich erhöht», sagt Chatzimarkakis. «Denn Netzwerksicherheit ist für die IT-Branche wie Atemluft für den Menschen. Man bemerkt deren Wichtigkeit erst, wenn sie nicht mehr da ist.»

Das beste Beispiel dafür sei der Angriff auf die IT-Netze in Estland. Die baltische Republik ist innerhalb der EU einer der führenden Staaten, was den Ausbau und die Nutzung von IKT im Bereich Kommunikation, E-Government sowie E-Business betrifft.

Wenn selbst hier derartige Probleme auftreten können, müsste das für alle übrigen EU-Staaten eine deutliche Warnung sowie ein Ansporn sein, das NIS-Niveau zu erhöhen und auf ein einheitliches Level zu bringen, sagt Chatzimarkakis.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die EU-Agentur ENISA fordert eine einheitliche Strategie bei E-Identifikation.
Heraklion - Die EU-Agentur für ... mehr lesen
Zürich/Magdeburg - Die Firewall ... mehr lesen
Die AV-Industrie steht mit den Schadprogramm-Schreibern im Wettlauf.
Wer kontrolliert den Computer?
Los Angeles - Kann ein Computer ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Strassen von Los Angeles.
Heraklion - «Es ist heutzutage gefährlicher, einem Online-Kriminellen zum Opfer zu fallen, als in ein Verbrechen auf der Strasse verwickelt zu werden», sagt Mikko Hyppönen, Chief Reserch ... mehr lesen
Tallinn - Ein Gericht in Estland hat ... mehr lesen
Experte: «Einzeltätertheorie ist sehr unwahrscheinlich.»
Über 95 Prozent aller Nutzer seien eigentlich behobenen Sicherheitslücken ausgesetzt.
Behtesda - Das SANS Institute (SysAdmin, Audit, Network, Security) hat in dieser Woche seine Prognose der Top Ten Cyber-Sicherheitsbedrohungen für das angelaufene Jahr 2008 veröffentlicht. mehr lesen
Tallinn - Seit der Wiedergewinnung ... mehr lesen
«Selbst im Plattenbau trifft man überall auf das @-Symbol.»
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core ... mehr lesen
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Teil der Photonenpaarquelle mit den leuchtenden Glasfaser des optischen Faserverstärkers.
Sichere Kommunikation mit Lichtteilchen  Quantencomputer bieten viele neuartige Möglichkeiten, bedrohen aber auch die Sicherheit des Internets: ... mehr lesen  
Die Auswahl der Anbieter ist häufig entscheidend  Das immer wichtiger werdende Smart Home kann erhebliche Lücken beim Datenschutz aufweisen. ... mehr lesen  
Immer daran denken, die Software der Smart Home-Geräte zu aktualisieren.
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
eGadgets Ein Drohnenschwarm für Bauarbeiten und Reparaturen Ein internationales Forschungsteam um den ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten