Mädchen oft realistischer

Cybermobbing: Jugend sieht eher Freunde bedroht

publiziert: Montag, 4. Mai 2015 / 13:51 Uhr
Cybermobbing ist eine Gefahr für alle.
Cybermobbing ist eine Gefahr für alle.

Nottingham - Junge Menschen schätzen das Risiko von Mobbing im Internet falsch ein, denn sie glauben mehrheitlich, dass nicht sie selbst, sondern ihr Umfeld davon gefährdet sein könnte. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Erhebung der Nottingham Trent University.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Das ist ein sehr unrealistischer Glaube der Unverwundbarkeit», so Studienautorin Lucy Betts. Am 7. Mai werden die detaillierten Ergebnisse der Forschung auf der British Psychological Society's Annual Conference einem breiten Publikum präsentiert.

109 Kinder analysiert

In der Untersuchung haben die britischen Wissenschaftler 109 Schüler zwischen dem 16. und 18. Lebensjahr dazu befragt, wie sehr sie sich selbst der Gefahr des Cyberbullyings ausgesetzt sehen und wie sie die Lage ihrer Freunde einschätzen. Das erstaunliche Ergebnis ist, dass sich vor allem die Sechstklässler selbst nie sonderlich gefährdet fühlten.

Im Gegenteil zu ihrer Selbsteinschätzung glaubten die meisten jedoch, dass andere Bekannte, wie Freunde, Schüler im gleichen Alter, jüngere Studenten und Fremde, Risiko laufen könnten, von Cyberbullying betroffen zu sein. Mädchen hatten in der Befragung dennoch insgesamt die Empfindung, dass sie schneller in Online-Mobbing involviert sein könnten als Jungen.

Neues Bewusstsein nötig

«Obwohl junge Leute sich über die Risiken des Mobbings im Internet mittlerweile sehr bewusst sind, glauben sie oftmals, dass sie selbst sehr viel weniger betroffen sind als ihre Freunde», sagt Betts. Die Experten sehen deshalb neue Ansätze für die Aufklärung von Teenagern. «Es ist womöglich wichtig, nicht nur das Bewusstsein über Cyberbullying zu schaffen, sondern jungen Leuten zu verstehen zu geben, dass es auch immer sie selbst treffen kann», verdeutlicht Betts.

(bg/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Schweizer Jugendlichen ... mehr lesen
Auch das vermeintlich anhaltende Regenwetter vermiest den Jugendlichen den Spass am Leben nicht.
Die CVP möchte die Jugendlichen im Internet besser schützen.
Bern - Die CVP will Kinder und ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. Viele Experten sind sich daher einig, dass Modernisierungsmassnahmen zahlreiche Unglücksfälle durchaus verhindern könnten. Auch eine gewisse Unfallprävention kann in diesem Rahmen gerade ältere Menschen vorteilhaft schützen. mehr lesen  
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat um 0,9% und erreichte den Stand von 109,4 Punkten (Dezember 2020 = 100). Höhere ... mehr lesen
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich zur letzten Erhebung vom Jahr 2016 entspricht es jedoch einem Rückgang ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten