Dalai Lama von Bundesrat nicht enttäuscht
publiziert: Freitag, 9. Apr 2010 / 15:22 Uhr / aktualisiert: Freitag, 9. Apr 2010 / 15:40 Uhr

Zürich - Der Dalai Lama ist nicht enttäuscht darüber, dass ihn der Bundesrat während seines derzeitigen Besuches nicht empfängt. Er sei aus anderen Gründen in die Schweiz gereist. Gleichzeitig zeigte er aber auch Verständnis für die Haltung der Regierung.

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Dalai LamaDalai Lama
«Wieso sollte ich enttäuscht sein?» sagte das religiöse Oberhaupt der Tibeterinnen und Tibeter vor den Medien in Zürich. Er sei nicht ja nicht hierher gekommen, um die Regierung zu treffen. Der Hauptzweck seines Besuches sei vielmehr die dreitägige Konferenz im Zürcher Kongresshaus zum Thema «Altruismus und Mitgefühl in Wirtschaftssystemen».

Ein anderer Grund für seinen Besuch seien die Feiern anlässlich der ersten Aufnahme tibetischer Flüchtlinge in der Schweiz vor fünfzig Jahren. «Es ist unsere Pflicht, dafür der Schweizer Regierung und der Bevölkerung zu danken», sagte der Dalai Lama.

«Sehr enge Kontakte»

Enttäuscht wäre er gewesen, wenn er spezifische Fragen mit dem Bundesrat hätte besprechen wollen und dieser ihm ein Treffen verweigert hätte. Dies sei aber ganz offensichtlich nicht der Fall. Vielmehr pflege man mit der Schweizer Regierung «sehr enge Kontakte».

Dass es nicht zum Treffen mit dem Bundesrat gekommen sei, darüber dürfte sicherlich die chinesische Regierung erfreut sein, sagte der Dalai Lama mit einem Schmunzeln. Auswirkungen auf die Schweizer Sympathien gegenüber Tibet habe dieser Entscheid jedoch sicher nicht.

Anderseits zeigte der Dalai Lama Verständnis für die Rolle der Landesregierung. Diese habe die Aufgabe, für das Wohl des Landes zu sorgen. «Es ist deshalb verständlich, in dieser wirtschaftlich schwierigen Zeit gute Beziehungen zu China zu pflegen», hielt er fest.

(ade/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Pfui Bundesrat!
Die Enttäuschung ist unser Bundesrat, der es nicht für angebracht erachtet, den Vertreter eines unterdrückten Bevölkerungsteils zu empfangen. Unsere Regierung ist keinen Pfifferling mehr wert und wird immer mehr zum Spielball der anderen Nationen.
Gottseidank hat sich wenigstens Pascale Bruderer ein Herz gefasst und den Dalaj Lama begrüsst.
Unser Bundeshaus braucht bei den nächsten Bundesratswahlen dringend ein tapferes Schneiderlein: "Sieben auf einen Streich!"

Dalai Lama

Diverse Produkte rund um den Dalai Lama und Tibet
BLU-RAY - Unterhaltung
KUNDUN - BLU-RAY - Unterhaltung
Regisseur: Martin Scorsese - Actors: Gyurme Tethong, Tenzin Thuthob Ts ...
24.-
DVD - Religion
DALAI LAMA - RENAISSANCE - DVD - Religion
Regisseur: Khashyar Darvich - Genre/Thema: Religion - Dalai Lama - Ren ...
22.-
DVD - Religion
DALAI LAMA - RENAISSANCE - SPIRIT MOVIE EDITION - DVD - Religion
Regisseur: Khashyar Darvich - Genre/Thema: Religion - Dalai Lama - Ren ...
27.-
Nach weiteren Produkten zu "Dalai Lama" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Selena Gomez und der Dalai Lama.
Selena Gomez und der Dalai Lama.
Musikerin darf ihre Gigs in Guangzhou und Shanghai nicht spielen  Selena Gomez (23) darf aufgrund ihrer Verbindung zum Dalai Lama (80) in China nicht mehr auftreten. mehr lesen 
Podiumsdiskussion mit dem Dalai Lama  Genf - Heute ist am Graduate Institute in Genf die Podiumsdiskussion mit dem Titel «Nobel Laureates on Human Rights - a view from civil society» abgehalten worden. Die ... mehr lesen
Eine spannende Runde versammelte sich zum Thema Menschenrechte.
Der Dalai Lama und sein Sondergesandter, Kelsang Gyaltsen.
China reagiert empört  Nur ein Jahr nach seinem letzten Besuch in der Schweiz ist der Dalai Lama am Donnerstag in Genf eingetroffen. Der Grund seines Besuches: Er nimmt heute an ... mehr lesen  
Staatsbankett in London  London - Der britische Prinz Charles wird kommende Woche nicht an einem Staatsbankett mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping teilnehmen. Die Abwesenheit des Thronfolgers bei dem feierlichen Essen sorgte am Mittwoch in London für einigen Wirbel. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten