Darbellay schliesst Kandidatur aus - «Buebetrickli»?

publiziert: Samstag, 15. Aug 2009 / 11:32 Uhr / aktualisiert: Samstag, 15. Aug 2009 / 14:46 Uhr

Bern - Zum ersten Mal hat CVP-Präsident Christophe Darbellay seine Bundesratskandidatur explizit ausgeschlossen. Er hält Urs Schwaller für den besten Kandidaten seiner Partei. SP-Präsident Levrat wirft FDP und CVP «Buebetrickli» vor.

7 Meldungen im Zusammenhang
In einem Interview mit der Westschweizer Tageszeitung «Le Matin» sagte Darbellay, die Chancen der CVP auf einen zweiten Sitz im Bundesrat stünden gut.

Insbesondere auch deshalb, weil sich ein Zweikampf zwischen Schwaller und FDP-Präsident Fulvio Pelli abzeichne. In diesem Falle müssten sogar einige Freisinnige Lust haben, Schwaller zu wählen, sagte Darbellay.

SP-Präsident Christian Levrat wirft FDP und CVP derweil vor, sie würden «Buebetrickli» anwenden, um ihren Anspruch auf den frei werdenen Bundesratssitz rechnerisch zu begründen.

In Interviews mit der «Basler Zeitung» und der welschen Tageszeitung «Le Temps» kritisierte Levrat das Vorgehen von FDP und CVP als «unzulässig». Der SP-Präsident sprach damit die Argumentation der beiden Parteien an, die ihren Anspruch auf Couchepins Sitz mathematisch begründen.

«Marginale» Unterschiede

Die CVP, die den kleineren Wähleranteil hat als die FDP, rechnet sich EVP und Grünliberale zu und kommt so auf einere grössere Fraktion als die FDP. Die FDP argumentiert mit ihrem höheren Wähleranteil, stellt aber zusammen mit den Liberalen die kleinere Fraktion als die CVP.

Levrats Fazit: Der Unterschied zwischen den beiden Parteien sei «nur marginal, sodass sich nun kein eindeutiger Anspruch von FDP oder CVP ableiten lässt». Deshalb könne es sich die SP diesmal leisten, nicht nach der Partei, sondern nach der Persönlichkeit der Kandidaten zu gehen.

Der Freiburger Nationalrat kritisierte auch den Streit um die Muttersprache der Kandidierenden. «Ich halte diese Diskussion für haarsträubend», sagte er. Es gehe nicht um die Sprache, sondern um eine wirksame Vertretung der Region.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Grünen-Präsident Ueli ... mehr lesen 1
Will Themen einbringen: Ueli Leuenberger.
CVP-Bundesrätin Doris Leuthard neben Bundesratskandidat Urs Schwaller.
Genf - Genf - CVP-Präsident Christophe Darbellay hat in Genf vor der Basis seiner Partei den CVP-Anspruch auf einen zweiten Sitz im Bundesrat verteidigt. Unverholen warb er um die Stimmen ... mehr lesen
Urs Schwaller kann nur mit der ... mehr lesen
«Schwallers Kandidatur treibt CVP in Arme der Linken», so ein Politologe.
Bern - Eine Kandidatur der SVP im ... mehr lesen 22
Was hecken Brunner und Blocher aus?
Weitere Artikel im Zusammenhang
Urs Schwaller gilt als politisches Schwergewicht, eine ernsthafte Konkurrenz für die Kandidaten der FDP.
Bern - Urs Schwaller stellt sich für den frei werdenden Bundesratssitz zur Verfügung. «Ich bin ein Mann der Exekutive», erklärte der Freiburger CVP-Ständerat vor den Medien in Bern. ... mehr lesen 3
Bern/Locarno TI - Für die FDP-Liberale-Fraktion ist Parteipräsident Fulvio Pelli offiziell ein möglicher Kandidat für den frei werdenden Bundesratssitz. Sie habe am Morgen einen Brief der Tessiner FDP erhalten, sagte Fraktionschefin Gabi Huber. mehr lesen  3
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frankreich und die Schweiz einigten sich darauf, dass Telearbeit, die sich auf 40 Prozent der Arbeitszeit beschränkt, weder Auswirkungen auf den Grenzgängerstatus, noch auf die damit verbundenen Einkommensbesteuerungsregelungen aus unselbstständiger Erwerbstätigkeit im Wohnsitzstaat der Arbeitnehmenden hat.
Frankreich und die Schweiz einigten sich darauf, dass ...
Buchhaltung Die Schweiz und Frankreich haben sich auf eine Lösung für die Besteuerung des Einkommens des Homeoffice geeinigt: Ab dem 1. Januar 2023 können pro Jahr bis zu 40 Prozent der Arbeitszeit im Homeoffice geleistet werden, ohne dass dies Auswirkungen auf den Staat der Besteuerung der Einkommen aus unselbstständiger Erwerbstätigkeit hat - insbesondere für Grenzgängerinnen und Grenzgänger. mehr lesen  
Der Bundesrat baut die Internet-Geschwindigkeit in der Grundversorgung aus. Ab 2024 wird die Grundversorgung neu eine Übertragungsrate von 80 Mbit/s umfassen. Der Bundesrat hat am 16. Dezember 2022 die ... mehr lesen
Es wird eine Preisobergrenze festgelegt. Ein Internetzugangsdienst mit 80/8 Mbit/s kostet 60 Franken im Monat (ohne Mehrwertsteuer).
Die Zollabwicklung wird in den nächsten Jahren voll digitalisiert.
Umstellung ab Juni 2023  Am 1. Juni 2023 nimmt das Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG) die erste Version des neuen ... mehr lesen  
Die Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Hauswirtschaft (NAV Hauswirtschaft) wird um drei Jahre verlängert. Das hat der Bundesrat am 9. Dezember 2022 ... mehr lesen
Die Mindestlöhne werden um 1,5 Prozent erhöht.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Basel 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -5°C -1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 0°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano -1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten