Keinerlei Entwarnung

Darmerreger EHEC wütet weiter

publiziert: Sonntag, 29. Mai 2011 / 17:25 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 29. Mai 2011 / 21:51 Uhr
Bundesgesundheitsministerin Ilse Aigner bekräftigte die Warnung vor rohen Gurken, Tomaten und Salat.
Bundesgesundheitsministerin Ilse Aigner bekräftigte die Warnung vor rohen Gurken, Tomaten und Salat.

Berlin - In Deutschland sind die durch den Darmkeim EHEC ausgelösten lebensgefährlichen Durchfallerkrankungen weiter auf dem Vormarsch: Am Wochenende starben vier Frauen. Damit erhöhte sich die Zahl der EHEC-Toten auf zehn.

6 Meldungen im Zusammenhang
Nach wie vor rätseln die Experten über die genaue Herkunft des Bakteriums enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC). Die Quelle der gefährlichen Darmkeime ist weiterhin nicht genau bekannt.

Konsumentenschutzministerin Ilse Aigner bekräftigte die Warnung vor rohen Gurken, Tomaten und Salat. "Solange es den Experten in Deutschland und Spanien nicht gelungen ist, die Quelle des Erregers zweifelsfrei zu benennen, haben die allgemeinen Warnhinweise für Gemüse weiterhin Bestand", sagte Aigner der "Bild am Sonntag".

Kritik von Bauernverbänden und Lebensmittelhändlern wies sie zurück: Der Schutz der Konsumenten habe immer Vorrang vor wirtschaftlichen Interessen, betonte sie.

Zahl der Todesopfer steigt

Mit vier neuen Todesfällen in Norddeutschland stieg die Zahl der Opfer auf zehn - neun Frauen und ein Mann. Bei den Todesopfern handelt es sich um eine 86-jährige Frau, die an den Folgen des durch EHEC verursachten hämolytisch-urämischen Syndroms (HUS) starb, eine 84-jährige Frau, eine 87-Jährige und um eine 38-jährige Frau. Letztere war schon am Donnerstag gestorben, wie erst am Samstag bekannt wurde.

Der Höhepunkt der EHEC-Welle ist offensichtlich noch nicht erreicht. Die Zahl der Menschen, die an der Darminfektion erkrankten, nahm am Wochenende weiter zu.

Deutschlandweit wurden mittlerweile mehr als 1200 bestätigte und EHEC-Verdachtsfälle registriert. Normalerweise gibt es im ganzen Jahr etwa 900 gemeldete Infektionen mit den Bakterien.

Auch in anderen Ländern

Fälle einer EHEC-Infektion oder Verdachtsfälle gibt es auch in Schweden, Dänemark, Grossbritannien, den Niederlanden, Österreich und Frankreich.

In der Schweiz erkrankte bis am Sonntag eine Frau nach der Rückkehr aus Norddeutschland an Durchfall. Vermutlich geht die Erkrankung auf den gleichen Stamm von EHEC-Bakterien zurück, der in Deutschland auftritt.

Das Hamburger Hygiene-Institut hatte den Darmkeim am Donnerstag auf drei Salatgurken aus Spanien gefunden. Die EU-Kommission bestätigte am Samstag, dass zwei Produktionsbetriebe von Salatgurken aus Málaga und Almería entgegen erster Berichte nicht geschlossen wurden. Lediglich die Auslieferung von Teilen der Ernte wurde gestoppt.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stockholm - In der Schweiz ist eine ... mehr lesen
Das Krankenhaus Södra Älvsborg in Schweden.
Vor allem in Norddeutschland soll man weiterhin auf Salat verzichten.
Berlin - Die Darmseuche EHEC ... mehr lesen
Berlin - Im Kampf gegen die ... mehr lesen
Gewisse Erfolge bei der Verabreichung eines Medikaments gegen Nierenversagen.
Berlin - Der Durchfallerreger EHEC hat in Deutschland weitere Todesopfer gefordert. Am Samstag wurden drei neue Todesfälle bekannt. Damit sind in Deutschland mindestens zehn Menschen gestorben. In der Schweiz ist eine Frau vermutlich am gleichen EHEC-Subtyp erkrankt, zwei weitere Verdachtsfälle werden abgeklärt. mehr lesen 
Das Escherichia coli Bakterium unter dem Elektronenmikroskop.
Madrid/Berlin/Bern - In der Schweiz ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Madrid/Berlin/Bern - Nach dem Fund ... mehr lesen
Salatgurken sind die Übeltäter.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Zunächst einmal ist der Nothelferkurs von entscheidender Bedeutung, um im Falle eines Unfalls angemessen reagieren zu können.
Zunächst einmal ist der Nothelferkurs von ...
Publinews Laut aktuellen Statistiken des Bundesamts für Statistik kam es in der Schweiz im Jahr 2022 zu insgesamt 18.936 Unfällen im Strassenverkehr, bei denen Personen zu Schaden gekommen sind. 241 Menschen verloren ihr Leben, 4.002 wurden schwer und 17.896 leicht verletzt. mehr lesen  
Publinews CBD, oder Cannabidiol, hat in den letzten Jahren stark an Beliebtheit gewonnen, da immer mehr Menschen die potenziellen gesundheitlichen ... mehr lesen  
Die Integration von CBD in Mahlzeiten und Getränke kann eine angenehme und effektive Möglichkeit sein.
Schisandra chinensis:DIese Beere ist bekannt für die Steigerung der Lebergesundheit, die Verbesserung der Konzentration und die Förderung der allgemeinen Vitalität.
Drogerie News In unserer dynamischen Zeit suchen viele nach natürlichen Wegen zur Steigerung des Wohlbefindens. Adaptogene Kräuter, seit ... mehr lesen  
Fitness Pilates erweist sich zunehmend als eine favorisierte und wirksame Methode zur ... mehr lesen  
Pilates stärkt Körper und Geist und fördert zugleich Gelassenheit und mentale Ausdauer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 16°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Bern 15°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Luzern 13°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 18°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten