Apps können Überwachung verhindern
Darum sollten Sie ihre Mobilfunkdaten schützen
publiziert: Freitag, 7. Jun 2013 / 16:06 Uhr / aktualisiert: Samstag, 8. Jun 2013 / 08:13 Uhr
Wie schütze ich meine Identität?
Wie schütze ich meine Identität?

NSA verlangt Nutzer-Informationen - Europa muss sich fügen.

13 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

«Silent Circle»
Weltweit verschlüsselte Kommunikation.
silentcircle.com

FISAA legalizes surveillance of EU citizens and their cloud data, claims study
Mehr Informationen zur Überwachung von EU-Bürgern stehen unter zur Verfügung.
net-security.org

Wickr
Leave no trace.
mywickr.com

Nachdem der US-Geheimdienst NSA den Mobilfunkanbieter Verizon verpflichtet hat, Daten seiner Kunden weiterzugeben, gewinnen Apps zur Verhüllung dieser bei der US-Bevölkerung an Bedeutung. Verschiedene Programme zur Verschlüsselung der Identität sowie der Gespräche stehen für Android- und iOS-betriebene Geräte bei Google als Download zur Verfügung. «Silent Circle» oder «Wickr» verprechen dabei eine millitärähnliche Verschlüsselung, die Gespräche über 3G, 4G und Wi-Fi leiten und somit vermeiden, Anrufe über den Betreiber zu führen. Die Apps behaupten, Abhöraktionen unmöglich zu machen und Fotos, SMS und Videos zu zerstören.

Verbindungsdaten bleiben sichtbar

Die Frage bei derartigen Apps ist, wie sicher sie wirklich sind. Auch Snapchat hat versprochen, versandte Inhalte innerhalb von Sekunden zerstören zu lassen. Diese konnten schliesslich jedoch wieder rekonstruiert werden.

«Die Inhalte bleiben zwar unsichtbar, aber die Verbindungsdaten sind sehr wohl nachvollziehbar, das heisst wer mit wem kommuniziert hat. Der Schutz durch Verschlüsselung ist somit unzureichend», erklärt Datenschutz-Expertin Marit Hansen vom unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein gegenüber pressetext.

Aus diesem Grund sei eine zusätzliche Anonymisierungstechnik bedeutsam. Auch bei der Transportschichtsicherheit (SSL) zur sicheren Internetdatenübertragung würden Informationen nur zwischendurch verschlüsselt - am Endserver seien sie jedoch wieder unverschlüsselt, worauf die NSA Zugriff hätte.

Armutszeugnis für Europa

Vielen ist die Problematik gar nicht bewusst. Alleine das Verwenden von Suchmaschinen oder grosser amerikanischer Dienstleister erleichtert eine Überwachung. «Wenn jemand - auch aus Europa - beispielsweise Siri von Apple anwendet, werden die Sprachdaten über den amerikanischen Server geleitet und in der Apple-Cloud gespeichert», führt Hansen aus.

Diese Informationen würden in biometrische Profile angelegt, wobei die NSA darauf Zugriff hätte und alle Gespräche über die Stimme identifizieren könnte. Die USA hat das Recht auf europäische Daten zuzugreifen - die EU jedoch nicht. «Die Menschen sollten sich bewusst machen, dass sich Dienstleister auch dann, wenn sie selbst kein Interesse an den Daten haben, dennoch nicht wehren können, wenn die USA sie verlangt. Das ist ein Armutszeugnis für Europa», betont die Fachfrau.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Boulder/Berlin - Smartphone-Nutzer ... mehr lesen
Den Befragten ist der Schutz ihrer Kontaktliste im Schnitt 4,05 Dollar wert.(Symbolbild)
Der E-Mail-Service «Lavabit» hat sich entschlossen, nicht mit den US-Behörden zu kooperieren.
San Francisco - Ein vermutlich vom amerikanischen Ex-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden genutzter verschlüsselter E-Mail-Service hat seinen Dienst abrupt eingestellt. Anlass sind ... mehr lesen
Der für manche beunruhigende Erfolg von Google liegt an seiner ständigen Verbesserung von massgeschneiderten Suchergebnissen. (Symbolbild)
Valley Forge/Wien - DuckDuckGo ist Mitglied der «Digital Due Process Coalition», einer Gruppe von Unternehmen und Non-Profit-Organisationen, die sich für aktualisierte Überwachungsgesetze ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mark Zuckerberg und Larry Page wehren sich gegen die Vorwürfe.
San Francisco - Die Chefs von Google und Facebook haben mit Nachdruck den Vorwurf zurückgewiesen, dem US-Geheimdienst uneingeschränkten Zugang zu Nutzer-Daten zu gewähren. mehr lesen
Washington - Der US-Geheimdienst ... mehr lesen 1
Die NSA soll laut einem Zeitungsbericht weitere US-Medien ausspionieren. (Archivbild)
US-Präsident Barack Obama. (Archivbild)
Washington - Die US-Regierung ... mehr lesen
Bern - Wer Daten in einer Datenwolke speichert, muss damit rechnen, dass diese an ... mehr lesen
Wer soziale Netwerke benutzt muss sich den verbundenen Risiken bewusst sein.
Die US-Behörden hab sich heimlich an Verbindungsdaten von mehr als 20 Journalisten des US-Unternehmens beschafft. (Archivbild)
Washington - Die US-Nachrichtenagentur Associated Press (AP) ist nach eigenen Angaben zwei Monate lang vom Justizministerium in Washington bespitzelt worden. Die Behörde habe sich ... mehr lesen
Bern - Die Strafverfolgungsbehörden ... mehr lesen
Mit einem neuen Abhör- und Überwachungssystem will der Bund der technischen Aufrüstung von Cyberkriminellen entgegenwirken. (Symbolbild)
Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
Bern - Die Staatsanwaltschaften ... mehr lesen 3
Mountain View - Google geht davon ... mehr lesen
Einzelne Konten von Google-Anwendern waren in der Vergangenheit ins Visier von Hackern geraten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine ... mehr lesen  
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Sogenannte Security Advisories werden nun zentral gesammelt und sollen automatisiert verarbeitet werden.
Bern - Der Cyber-Defence (CYD) Campus von armasuisse arbeitet erstmalig mit dem deutschen Bundesamt für Sicherheit in der ... mehr lesen  
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer ... mehr lesen  
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
eGadgets Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten