Das Engadin wird zum «Digi-Tal» der Schweiz gewählt

publiziert: Sonntag, 5. Dez 2021 / 20:08 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 8. Dez 2021 / 00:03 Uhr
St. Moritz im Engadin: Alles digital.
St. Moritz im Engadin: Alles digital.

Schnelles Internet und moderne Arbeitsplätze sind üblicherweise nicht die Eigenschaften, die einem Dorf in der Schweiz zugeordnet werden. Doch das Engadin, ein Hochtal im Kanton Graubünden, hat es geschafft den Wettbewerb für die «digitalste Region der Schweiz» zu ergattern.

Das sogenannte «Digi-Tal der Schweiz» wurde als Initiative von den Zeitschriften Schweizer Illustrierte und L'illustre gemeinsam mit dem Versicherungsanbieter Generali Schweiz, dem Telekommunikationsunternehmen Swisscom, der Gebert Rüf Stiftung sowie dem Schweizer Digitaltag vom Verband digitalswitzerland ins Leben gerufen. Diese Initiative zeichnet verschiedene ländliche Gebiete aus, die einen besonderen Ideenreichtum sowie die Einbindung neuer Innovationen vorweisen.

Das Hochtal Engadin konnte in diesem Jahr die Herzen der Leserschaft erobern und erlangte im Leservoting der beteiligten Zeitschriften den Titel des «Digi-Tal der Schweiz 2021». Die Gründe dafür liegen auf der Hand, denn die Region hat inzwischen viel in die Digitalisierung und Modernisierung investiert. In vielen Bereichen weist sie unterdessen sogar eine bessere digitale Infrastruktur auf, als die meisten grossen Stadtzentren. Der Gewinn wurde neben dem zweiten und dritten ausgezeichneten Platz auf dem Schweizer Digitaltag verkündet.

Dieser fand nach einer sechswöchigen Vorphase zum insgesamt fünften Mal am 10. November 2021 statt. Durchgeführt wurde die Veranstaltung sowohl in verschiedenen Städten vor Ort in als auch online, sodass alle Interessierten daran teilhaben konnten. Die Initiative digitalswitzerland setzt sich mit diesem Event für die Förderung der Digitalisierung ein, indem sie diese greifbar und erlebbar macht. Dadurch sollen Dialoge und Diskussionen über verschiedene Themen angeregt und die Lernbereitschaft von interessierten Privatpersonen wie auch von Branchenexperten und Unternehmen aktiviert werden.

Neben dem Engadin wurden auch das Entlebuch auf dem zweiten und die Region Freiburg auf dem dritten Platz ausgezeichnet. Der wichtigste Initiator aus der Region Engadin ist die Organisation «miaEngiadina», welche sich für den Ausbau der digitalen Infrastruktur sowie die Digitalisierung im Engadin einsetzt. Inzwischen konnte sie bereits den Ausbau des örtlichen Glasfasernetzes vorantreiben, wodurch nun auch abgelegene Orte und Bildungseinrichtungen wie Schulen mit einer schnellen Internetverbindung ausgestattet sind.

Weiterhin konnten unterdessen zahlreiche Schulen mit iPads ausgestattet werden und es wurden neue Lehr- und Lernformen für den Erwerb digitaler Kompetenzen eingeführt. «In Zukunft werden Fachkräfte, die sich mit modernen Technologien auskennen, immer wichtiger. Daher sollten Fähigkeiten in diesem Bereich bereits in den Schulen unterrichtet werden, um die Kinder auf zukünftige Entwicklungen vorzubereiten. Wichtig ist jedoch, dass sich auch die Lehrkräfte entsprechend weiterbilden, um ihr Wissen an die Schüler weitergeben zu können», so ein Sprecher der Weiterbildungsplattform metalecture.com.

Zusätzlich bietet das Tal hervorragende Arbeitsmöglichkeiten für digitale Nomaden, denn für diese wurden sogenannte «Mountain Hubs» ausgebaut, welche als Co-Working-Space genutzt werden können. So können Reisende ihren Aufenthalt bei Bedarf in der Region verlängern und von dort aus arbeiten. Auch vielen Einheimischen wird es so ermöglicht in ihrer ländlichen Heimat zu bleiben, da sie nun optimale Arbeitsbedingungen für Remote Work vorfinden. So wird die Abwanderung in die Städte verhindert und die Region bleibt wirtschaftlich besser aufrechterhalten. Zudem trägt der Wegfall von langen Arbeitswegen mit dem Auto zum Schutz der Umwelt bei.

(fest/pd)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Stellantis übernimmt ShareNow.
Stellantis übernimmt ShareNow.
Publinews BMW und Mercedes-Benz verkaufen ihr gemeinsames Carsharing-Angebot «ShareNow» an den französisch-italienischen Autokonzern Stellantis. Die beiden deutschen Autokonzerne grenzen damit ihr Angebot ein und richten ihr Augenmerk in Zukunft auf die beiden anderen gemeinsamen Kooperationen «FreeNow» und «ChargeNow». Über Details des Deals sei Stillschweigen vereinbart worden. mehr lesen  
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core ... mehr lesen
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Das Ranking bei Google ist ein Erfolgsfaktor für Unternehmen.
Publinews SEO ist ein permanenter Prozess, bei welchem es keine Pause gibt. Die SEO Sichtbarkeit hat einen grossen Einfluss auf den Erfolg des Unternehmens. Für ... mehr lesen  
Das Forschungszentrum Jülich wird Standort des ersten europäischen Exascale-Rechners. Der Supercomputer soll als erster Rechner in Europa die Grenze von 1 Trillion Rechenoperationen pro ... mehr lesen
Der Supercomputer JUWELS steht schon in Jülich.
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
eGadgets Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 19°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten