Das Internet ist so unsicher wie noch nie
publiziert: Samstag, 5. Sep 2009 / 12:01 Uhr / aktualisiert: Samstag, 5. Sep 2009 / 21:28 Uhr

San Francisco/Kassel - Die Ergebnisse einer von IBMs X-Force Security-Team durchgeführten Studie lassen aufhorchen. Festgestellt wurde eine beispiellose Anzahl von Sicherheitsrisiken im Netz.

Eine beispiellose Anzahl von Sicherheitsrisiken im Netz wurden festgestellt.
Eine beispiellose Anzahl von Sicherheitsrisiken im Netz wurden festgestellt.
5 Meldungen im Zusammenhang
Allen voran explodierte die Anzahl schädlicher Links. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres beobachteten die X-Force-Sicherheitsexperten im ersten Halbjahr 2009 einen Anstieg von 508 Prozent. «Diese Zahl halte ich zwar für etwas hoch gegriffen, aber eine deutliche Zunahme kann ich bestätigen», sagt Sicherheitsexperte Ralf Benzmüller von G Data.

Derartige Links finden sich nicht mehr nur auf dubiosen Seiten sondern auch auf gesicherten Websites wie Blogs, Suchmaschinen, Foren oder Online-Magazinen. Hauptziel solcher Links ist nach wie vor der nicht autorisierte Zugriff auf Systeme, um dort Daten zu manipulieren. «Die im Report beobachteten Trends scheinen darauf hinzuweisen, dass das Internet letztlich zu einer Art Wilder Westen geworden ist, in dem man niemandem trauen kann», sagt X-Force-Leiter Kris Lamb.

Anstieg schädlicher Codes

Einen massiven Anstieg schädlichen Codes orteten die Sicherheitsexperten bei manipulierten PDF-Dateien sowie Web-Anwendungen. Die Anzahl schädlicher PDFs überstieg bereits im ersten Halbjahr 2009 jene des gesamten Vorjahrs.

Auch bei schädlichen Web-Anwendungen wurde eine massive Steigerung beobachtet. SQL-Injection-Attacks, also die Manipulation des Codes seriöser Websites mit dem Ziel, die Nutzer zu infizieren, erlebten einen regelrechten Boom. Im ersten Quartal 2009 stieg die Anzahl solcher Angriffe gegenüber dem vierten Quartal 2008 um 50 Prozent.

Vom ersten auf das zweite Quartal dieses Jahres verdoppelten sie sich sogar. «Wir haben einen Punkt erreicht, an dem jede Website als potenziell gefährlich und jeder Nutzer als potenzielles Opfer betrachtet werden müssen. Das Zusammenspiel verschiedener Gefahren verstärkt die Möglichkeiten krimineller Aktivitäten», sagt Lamb.

Bewusstsein gestiegen

Neben der Steigerung potenziell gefährlicher Web-Applikationen, Internetseiten und PDFs beobachtete die IBM-X-Force aber auch positive Signale. «Das öffentliche Bewusstsein für die Gefahr durch Phishing-Attacken ist massiv gestiegen. Selbst technisch nicht so versierte Menschen sind sich der Tatsache bewusst, dass das Web von kriminellen Kräften missbraucht wird, um beispielsweise Bankdaten von unwissenden Opfern auszuforschen», sagt Lamb.

«Die Medienberichte und Aufklärungskampagnen tragen schon Früchte, aber Entwarnung kann man noch nicht geben», ergänzt Benzmüller. Es gebe zwar Fortschritte, aber bis das Gros der Nutzer wirklich wachsam durchs Netz geht, bedürfe es noch weiterer Informationsarbeit.

Den Rückgang bei Phishing-Attacken führt Benzmüller vor allen Dingen auf verbesserte Sicherheitsvorkehrungen vonseiten der Banken zurück. Mit deren Aufkommen wurde Phishing in den meisten Ländern der EU massiv erschwert, weshalb Cyberkriminelle auf der Jagd nach Bankdaten nun zunehmend auf Trojaner zurückgreifen statt wie bisher Banken-Webseiten zu imitieren. «Phishing ist aber nicht tot - es verlagert nur den Schwerpunkt weg von Banken hin zu Mail-, Onlinespiele- und Social-Networking-Accounts», so der Fachmann.

(smw/pte)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Informationswebseiten wurde eine Liste zugespielt.
London - Mehr als zehntausend ... mehr lesen
Cyberkriminelle erbeuteten binnen 22 Tagen rund 300'000 EuroBerlin/San Jose - Forscher der Security-Firma Finjan sind einem neuen Supertrojaner auf die Spur gekommen, der es insbesondere auf die Bankdaten und das Geld seiner Opfer abgesehen hat. mehr lesen 
Zürich - Wer USB-Sticks und andere tragbare Wechselmedien benutzt, gefährdet ... mehr lesen
Obacht: Kein ungeschützter Verkehr mit USB-Sticks.
Strassen von Los Angeles.
Heraklion - «Es ist heutzutage gefährlicher, einem Online-Kriminellen zum Opfer zu fallen, als in ein Verbrechen auf der Strasse verwickelt zu werden», sagt Mikko Hyppönen, Chief Reserch ... mehr lesen
spreading rumors ...

1992 internet: was zum essen?
2000 internet: weggeblasen?
2009 internet: damned, we have to earn control again!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen ... mehr lesen
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Bern - Der Cyber-Defence (CYD) Campus von armasuisse arbeitet erstmalig mit dem deutschen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) im Bereich der Cybersicherheit zusammen. mehr lesen  
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer ... mehr lesen  
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
eGadgets Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten