Filesharing bereitet Industrie Kopfzerbrechen

Das Problem mit dem «Free Lunch»

publiziert: Dienstag, 30. Aug 2011 / 14:59 Uhr
«Schwierig herauszufinden, wer eine Datei wirklich heruntergeladen hat»: Chaos Computer Club in Zürich.
«Schwierig herauszufinden, wer eine Datei wirklich heruntergeladen hat»: Chaos Computer Club in Zürich.

Aus den USA mehren sich Meldungen, wonach die Klagen gegen Personen, die urheberrechtlich geschütztes Material herunterladen, immer öfter vor Problemen stehen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Auch in Deutschland ist eine Abkehr von der Klagepraxis zu erkennen, wie Piratenpartei-Sprecher Aleks Lessmann gegenüber pressetext berichtet. Der Leiter der Rechtsabteilung der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzung e.V. (GVU), Jan Scharringhausen, relativiert das jedoch im Gespräch mit pressetext.

Blinde sehen Pornos

In den USA sind in den vergangenen Monaten mehrere Prozesse gegen Bit-Torrent-Nutzer unter Beschuss geraten. Die U.S. Copyright Group, die viele Sammelklagen gegen mutmassliche Urheberrechtsverletzer einreicht, sieht sich ihrerseits mit Vorwürfen konfrontiert. Eine der grössten Sammelklagen mit über 23.000 Beschuldigten musste fallengelassen werden, weil über 90 Prozent der IP-Adressen der Beschuldigten sich ausserhalb der Zuständigkeit des mit dem Fall betrauten Gerichts befanden.

Eine andere Klage bezichtigt die Organisation, ihre Beweisführung auf unzureichende Daten zu stützen. «Es ist technisch schwierig herauszufinden, wer eine Datei wirklich heruntergeladen hat, da eine IP-Adresse nicht immer eindeutig einer Person zugeordnet werden kann» sagt Lessmann. Für besonderes Aufsehen sorgte in den USA der Fall eines Blinden, der wegen Herunterladens eines urheberrechtlich geschützten Porno-Films angeklagt wurde. Die GVU glaubt nicht, dass durch technische Schwierigkeiten öfters Unschuldige angeklagt werden. «Die Fehlerquote in Deutschland dürfte sich im Promille-Bereich bewegen», sagt Scharringhausen.

Auch in Deutschland weniger Klagen

«Ich weiss aus Anwaltskreisen, dass die Anzahl der Klagen in Deutschland kleiner geworden ist. Ob das nur ein Luftholen ist oder ein tatsächliches Abflauen, bleibt abzuwarten», so Lessmann. Als Gründe für die Abschwächung der Klagewelle nennt Lessmann vor allem die grossflächigen illegalen Abmahnungen deutscher Anwälte und ein langsames Umdenken in der Industrie. «Jetzt sagen sogar schon die Plattenfirmen zur GEMA, dass sie aufhören soll, gegen Youtube-Videos vorzugehen. Nach zehn Jahren haben sie verstanden, dass sie mit solchen Aktionen nur gegen ihre eigenen Kunden vorgehen. Die Filmindustrie ist da noch nicht so weit», so Lessmann.

Die GVU sieht die Angelegenheit etwas anders. «Die Klagen werden nicht weniger. Und wenn, dann nur, weil illegale Inhalte über andere Kanäle bezogen werden. Wenn Peer-to-Peer-Sharing zurückgeht, dann wird weniger geklagt, da der Zugriff auf die End-User bei Streaming-Portalen schwieriger ist», sagt Scharringhausen. Diese Verschiebung hat laut einer heute, Dienstag, präsentierten Studie der GVU tatsächlich stattgefunden. Die Anzahl der Klagen wird also, zumindest kurzfristig, zurückgehen. Langfristig wird sich die Content-Industrie andere Erlösmodelle ausdenken müssen.

«Apple zum Beispiel zeigt den Weg. Gib den Kunden was sie wollen, wann sie es wollen, dann werden sie auch bezahlen. Eine kleine Minderheit wird trotzdem einen »Free-Lunch« wollen, aber das ist zu vernachlässigen», zeigt Lessmann Alternativen auf. Auch Scharringhausen glaubt, dass es eine Veränderung braucht: «Dafür wird der Markt sorgen. Das wird sich langsam entwickeln. Die Industrie muss nicht reagieren, urheberrechtlich geschützte Downloads sind nunmal illegal.»

 

 

(fkl/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney - Hollywood geht im Kampf ... mehr lesen
iiNet ist gemäss Gericht nicht für die Verletzung des Urheberrechts durch seine Nutzer verantwortlich.
Die «Three Strikes»-Regel mindert Piraterie-Problem kaum.
London - Internet-Piraten nach ... mehr lesen
Columbia - Erst wenige Wochen nach der jüngsten Massenanschuldigung ... mehr lesen
23'583 Leute werden wegen illegalem Filesharing von «The Hurt Locker» via BitTorrent angeklagt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
NFTs werden in einer Blockchain gesichert.
NFTs werden in einer Blockchain gesichert.
Galerien Sogenannte NFTs sind in aller Munde und versprechen neben einem neuen und aufregenden Konzept im Hintergrund auch rasante Wertsteigerungen. Dabei besagt bereits der Name Non-Fungible Token, also «nicht ersetzbares Objekt», was die digitalen Inhalte besonders macht. mehr lesen  
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte ... mehr lesen  
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
reversewhois.ch - Neuer Service zum Herausfinden von Domaineigentümern  St. Gallen - Im September lanciert domains.ch, ein Angebot der VADIAN.NET AG, den neuen Service reversewhois.ch um Webmastern, Journalisten, Konkursämtern und interessierten Mitbürgern eine einfachere Möglichkeit zu geben Domains im Besitz einer bestimmten Organisation oder Person zu eruieren. mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
eGadgets Ein Drohnenschwarm für Bauarbeiten und Reparaturen Ein internationales Forschungsteam um den ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 19°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 13°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 12°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 14°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 13°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten