Das Zeitalter der Lügen

publiziert: Freitag, 25. Feb 2011 / 11:58 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2011 / 13:51 Uhr
Wer an ihm zweifelte galt als Idiot: Alan Greenspan
Wer an ihm zweifelte galt als Idiot: Alan Greenspan

Machen wir uns als erstes mal nichts vor: Gelogen wurde schon immer. Ja, lügen zu können, stellt wohl einen der besten Beweise für Intelligenz dar. Denn zu lügen ist ein verdammt komplexer Vorgang.

5 Meldungen im Zusammenhang
Da ist einmal das Wahrnehmen der Wahrheit, das Realisieren, dass diese für einen selbst nicht vorteilhaft ist, wenn sie eine andere Person erfährt, das Erfinden einer 'alternativen' Realität, die der anderen Person verkauft werden muss, wobei dabei auch der Informationsstand von dieser in Betracht gezogen sein will. Und dann noch der Akt der eigentlichen Lüge, der einiges an Vorstellungskraft und Schauspielkunst erfordert, wenn die Lüge erfolgreich sein soll.

Doch ganz egal, wie kunstvoll und clever gelogen wird: Lügen sind nur in den seltensten Fällen etwas Positives an sich. Im schlimmsten Fall kosten sie einen (oder jemand anderem) Kopf und Kragen. Doch dies ist kurioserweise immer weniger der Fall. «Selektive Wahrheit» und ein «Konsens der Lüge», um es mal so zu bezeichnen, sind immer wichtigere Pfeiler unserer Gesellschaft.

Die letzte Wirtschaftskrise basierte so zum Beispiel auf Lügen, ebenso das Verhältnis des Westens mit den nordafrikanischen und arabischen Potentaten. Oder das Problem der Klimaerwärmung. Das verheerende an diesen Lügen war aber, das wir dabei nicht jemand anderen damit täuschen wollten, sondern uns ganz selbst übers Ohr hauten: «Die Menschenrechtsverletzungen von Mubarak und Gaddafi sind halb so schlimm und besser als jede Alternative», «Der Immobilienmarkt kann unbegrenzt wachsen: Was wir sehen ist keine Blase sondern Resultat von echtem Wachstum», «Nur Diktatoren können uns vor Fundamentalisten schützen», «In diesem Winter hat es hier stark geschneit, die Klimaerwärmung ist erfunden.»

Diese Lügen dienen vor allem einem: Uns in unserem Handeln zu bestätigen, uns darin zu bestärken, so weiter zu machen wie bisher. Denn, wenn es irgendwie ist, ist es ja gut, oder? Aber sicher. Zumindest bis es schief geht. Wie bei der Wirtschaftskrise oder jetzt in Libyen. Oder sobald die Sonnenaktivität wieder zunimmt. Und die Ozeane übersäuern.

Das Tragische dabei ist allerdings, dass die lautesten Gegenstimmen gegen diese Lügen von jenen kommen, die genau so locker mit der Wahrheit umgehen, von jenen die einfach die Gegenlüge bieten: «Nur die Banken sind schuld an der Krise», «Islamismus ist harmlos und jeder, der was anderes sagt ein Rassist!», «In dreissig Jahren wird der Meeresspiegel um 10 Meter steigen!»

In dieser Kakophonie der Lügen gehen jene stimmen unter, die differenzieren wollen, jene Stimmen, die von den Problemen hinter den Problemen reden, jene, die tatsächlich nach Lösungen suchen und feststellen müssen, dass diese leider nicht einfach und bequem sind. Und deshalb für Politiker und Wirtschaftsführer völlig ungeeignet... ja sogar ungelegen.

Der «Quick-Fix» bis zum nächsten Desaster ist da doch viel besser und lässt sich dem Konsumenten (denn Stimmbürger sind für Politiker ja vor allem dies: Konsumenten eines politischen Programmes), wesentlich besser verkaufen.

Nicht korrupte Wissenschaftler, unbequeme Denker (und nicht: unbequem nur für die anderen, wie das heutzutage gerne interpretiert wird) und Zweifler am Status-Quo werden fertig gemacht. Wer vor 10 Jahren zum Beispiel an Allan Greenspan zweifelte, galt als Idiot, wer bezweifelte, dass es eine Alternative zu Mubarak gibt, ebenfalls und wer heute Klimaerwärmung erwähnt wird mit 'Konspiration der Wissenschaftler' niedergeschrieben und -geschrien (und wer jetzt nochmals Climate-Gate erwähnen will, soll gefälligst die ganzen im Kontext der ständig zitierten Mails stehenden Schrifstücke einsehen, statt weiter Quatsch zu verbreiten).

Die Verflachung des Dialogs ist dabei zentral. Und die wird nicht zuletzt so erreicht, indem von Politikern und Meinungsträgern ein regelrechter Hass gegen Wissenschaft und jene verbreitet wird, die hinterfragen und nicht einfach simplifizieren, reduzieren und den Status Quo erhalten wollen. Wissen wird entwertet, respektvoller Dialog wird entwertet und vor allem werden jene entwertet, die Jahrzehnte ihres Lebens damit verbringen, neue Erkenntnisse zu gewinnen.

Und das Volk – wie jetzt bei der Guttenberg-Debatte – scheint mit Freude auf die Wissenschaftler einzuprügeln, welche den Anspruch haben, dass kritisches Denken, intellektueller Anspruch und die harte Arbeit, die dahinter stehen einen echten Wert darstellen.

Da ist es doch viel bequemer, Verschwörungstheorien, Halb- und Viertelwahrheiten oder komplette Lügen zu konsumieren. Das ist auch viel einfacher, so korrupte Macht und verkrustete Strukturen zu erhalten, denn diese erfordern es nicht, etwas länger über die Probleme nach zu denken. Die Meinung ist gemacht und man hat endlich wieder Zeit, eine blöde Daytime-Soap rein zu ziehen...

Lügen zu können, mag ein Zeichen von Intelligenz sein. Sich gerne anlügen zu lassen hingegen kaum...

(et/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Angela Merkel hatte mit ihrer launigen Äusserung die Wissenschaftler aufgebracht.
Berlin - Die deutsche ... mehr lesen 3
Tripoli - Libyen hat verneint, dass ... mehr lesen 2
Muammar al-Gaddafi habe keine Konten in der Schweiz, liess Libyen verlauten.
Silvio Berlusconi will Immunität.
Rom - Der italienische Regierungschef ... mehr lesen
London - Als Folge der weltweiten ... mehr lesen
Greenspan warnt vor einem zu starken Eingreifen des Staats.
aus den Augen aus dem Sinn
Immer wieder fällt mir auf, dass viele Leute an den Hintergründen gar nicht interessiert sind. Da wundert es auch nicht mehr, dass sie dann einfach nachmachen was ein grosses oder auch weniger grosses Tier sagt. Ob ihr Handeln auch wirklich Sinn macht, wollen sie denn auch gar nicht prüfen. Manche wären dazu auch gar nicht (mehr) in der Lage.

Eigentlich ist das nichts neues. Neu ist möglicherweise, dass auf jene, die es besser wissen (und nicht nur so tun) keiner mehr zu hören scheint.

Wie lange das weitergeht? Wenn ich das wüsste. Vielleicht braucht es für eine Wende noch ein paar vernichtende Niederlagen der ach so bequemen Scheinlösungen. Und vielleicht nützt nicht einmal das.
3x lesen
musste ich diesen Artikel um alles exakt zu verstehen.
Aber er zeigt genau unsere Gesellschaft auf. Wir werden täglich extremer und gehässiger. Wir wundern uns im Gegenzug wieso unsere Jugend auch so wird. Dann wird das notfalls auf irgend eine Gruppe abgeschoben. Dabei hat es unsere Jugend nur uns abgeschaut. Wieso sagen 8 jährige Kinder dieser Lehrer ist schlecht? Weil es die Eltern sagen.

Die Politik und die Medien machen es uns vor. Bequem verlogen durch die Welt zu gehen und für alles unpassende einen Schuligen zu finden.

Ist es nicht so, dass meistens beide Schuld auf sich geladen haben?
Wehe der Gesellschaft der wir entgegen gehen. Wir haben sie gezüchtet und gepflegt und wundern uns wieso, dass sie so ist.

Wir sind in dem Bereich wieder wie Kinder geworden. Immer die andren sind Schuld. Die Schuldigen werden uns von Politik und Presse vorgestellt und wir nehmen sie gerne. Wie zu Adlof Hilters Zeiten. Eine wahre und grauenhafte Vorstellung
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen  
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten ... mehr lesen
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
In Tripolis wurde gestern ein TV-Sender gestürmt. (Archivbild)
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und ... mehr lesen  
Militäroperation am Dienstagabend  Tunis - Die tunesische Regierung geht weiter gegen Extremisten vor. Bei einer Militäroperation in der Nacht zum Mittwoch seien im Süden des Landes sieben Terroristen getötet worden, teilte das Innenministerium in einer Erklärung mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten