Datenschutz kontra Verbrechensbekämpfung
publiziert: Dienstag, 23. Sep 2003 / 17:51 Uhr

Datenschutz im Internet ist ein zu Recht viel diskutiertes Thema. Insbesondere seit dem 11.September 2001 wird gern nach dem Grundsatz "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser" gehandelt.

Benutzer von JAP hinterlassen keine Spuren im Internet.
Benutzer von JAP hinterlassen keine Spuren im Internet.
So kollidierten das Bürgerrecht auf Datenschutz und die Staatspflicht zur Verbrechensbekämpfung beim Anonymisierungsdienst Jap (Java Anon Proxy), der dadurch ein Leck bekam.

Wie der Spiegel berichtet, kassierten Ermittler des Bundeskriminalamtes (BKA) und des sächsischen Landeskriminalamtes einen Datensatz, mit dem die jahrelange Arbeit der Jap-Entwickler in Frage gestellt wird.

Denn diese bestand darin, es Internetnutzern zu ermöglichen, sich im Internet zu bewegen, ohne Spuren zu hinterlassen. Das Projekt der TU Dresden wurde mit Steuergeldern finanziert, um das Vertrauen der Bundesbürger in das Internet zu stärken.

Rund 20 000 Surfer vertrauten täglich auf den Schutz der Jap-Software.

Das Ziel von Jap ist es, dass niemand Profile von ahnungslosen Internetnutzern erstellen kann. Dazu leitet das Anonymisierungssystem die Nutzerdaten über so genannte Mixe, hintereinander geschaltete Rechner, die den Datenwust aller Nutzer miteinander so vermischen, dass niemand rekonstruieren kann, wer auf welche Seiten zugegriffen hat.

Auch die Jap-Entwickler selbst nicht. Für Datenschützer und Internetnutzer eine geniale Lösung - aber für die Ermittler in der Verbrechensbekämpfung nicht.

Diese sehen sich bei ihrer Arbeit behindert, etwa im Aufspüren von Kinderpornonutzern und - verbreiten. Weil Projekte wie Jap das Enttarnen von Straftätern erschweren, erwirkten die Kriminalisten einen Beschluss des Amtsgerichts Frankfurt (Main), mit dem die Jap-Entwickler verpflichtet wurden, die Software so zu verändern, dass Zugriffe auf bestimmte IP-Adressen gespeichert werden können.

Allerdings wurde dieser Beschluss schon eine Woche später wieder durch die nächsthöhere Instanz, das Landgericht Frankfurt (Main) ausgesetzt.

In Dresden kam dieser Beschluss erst mit mehrwöchiger Verspätung an. Dort wurde die fragliche IP-Adresse die ganze Zeit beobachtet. Das BKA erwirkte daraufhin einen Durchsuchungsbeschluss für die Geschäfts- und Nebenräume sämtlicher am Jap-Projekt beteiligter Personen.

Dadurch konnte der Datensatz beschlagnahmt werden, der in der "Überwachungszeit" enstanden war. Ob diese Beschlagnahme rechtmäßig war, ist zweifelhaft. Zweifelhaft ist aber auch, ob die Ermittler mit den Daten etwas anfangen können.

Denn nur ein einziger Jap-Nutzer griff in der gesamten Zeit auf die fragliche IP-Adresse zu. Ob die Strafverfolger dessen Daten überhaupt verwerten dürfen, ist nicht geklärt. Der Aufzeichnungsbeschluss des Amtsgerichts wurde mittlerweile gänzlich aufgehoben.

Die Jap-Leute sind trotzdem auf Nummer sicher gegangen und haben inzwischen einen Mixer in New York aufgestellt. Dort ist er zumindest vor deutschen Gerichtsbeschlüssen sicher.

Nicht sicher ist, ob zukünftig möglich sein wird, wirklich anonym im Internet zu surfen. Denn wie an diesem Beispiel zu sehen ist, kann auch ein zuverlässiger Anonymisierungsdienst zumindest zeitweise ausgehebelt werden. Und die allgemeine Tendenz zu mehr Überwachung lässt befürchten, dass im Namen der Sicherheit der Datenschutz hintenangestellt wird.

(bsk/teltarif.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Digitalisierung trägt dazu bei, dass die verschiedenen Unternehmensbereiche viel effizienter zusammenarbeiten.
Die Digitalisierung trägt dazu bei, dass die verschiedenen ...
Publinews Kundenerlebnisse sind der Schlüssel zum Erfolg, das wusste schon Steve Jobs. Wie stark die Abhängigkeiten sind, steht im druckfrischen Report von Adobe «Digitale Trends 2021». mehr lesen  
Gestern gab YouTube bekannt, dass es einen grossen Teil der YouTube Originals, die Originalinhalte wie Serien, Bildungsvideos, Musik und Prominentenprogramme ... mehr lesen  
Keine grosse Zukunft für Autoren und Contentmacher bei YouTube Originals.
Publinews Wenn Sie Ihre Sichtbarkeit im Onlineshop erhöhen wollen, müssen Sie Ihren Shop für die Suchmaschinen optimieren. Das geht am besten so: mehr lesen  
TikTok ist besonders bei jungen Leuten beliebt.
Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr Besuche als die Suchmaschine Google des US-Konzerns Alphabet. mehr lesen  
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
eGadgets Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern -4°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -3°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten