De Buman will Bundesrat werden

publiziert: Freitag, 7. Aug 2009 / 06:58 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Aug 2009 / 17:36 Uhr

Bern - Nun ist auch in der CVP ein erster Name für die Nachfolge von Bundesrat Pascal Couchepin gefallen. Auf Anregung der CVP Stadt Freiburg hat Nationalrat Dominique de Buman seine Kandidatur für den Sitz im Bundesrat bekanntgegeben.

Kandidat für die «Mitte» - Dominique de Buman.
Kandidat für die «Mitte» - Dominique de Buman.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die Kandidatur erfolge in Absprache mit dem Wahlausschuss der CVP Schweiz, hiess es in der Mitteilung der Freiburger CVP.

CVP-Präsident Christophe Darbellay kommentierte die Ankündigung de Bumans mit einem leichten Erstaunen: Die Partei habe einen Wahlvorschlag präsentieren wollen, sagte er gegenüber dem Westschweizer Radio RSR. Dass jemand seine Kandidatur jetzt schon anmelde, sei nicht vorgesehen gewesen.

Akzeptable Kadidatur

«Aber es ist nicht zu vermeiden, dass die Basis Eigeninitiative ergreift», sagte Darbellay weiter. De Bumans Kandidatur sei akzeptabel und legitim.

Als Favorit innerhalb der CVP gilt Fraktionschef und Ständerat Urs Schwaller. Darbellay sagte, er wünsche sich eine Kandidatur Schwallers. Es sei eine «exzellente Kandidatur, wenn nicht die beste». Was seine eigene Kandidatur anbelangt, liess er alle Optionen offen.

In der Mitte regieren

De Buman ist Vizepräsident der CVP Schweiz und seit 2003 Nationalrat. In einer schriftlichen Absichtserklärung de Bumans hiess es, er wolle «in der Mitte regieren».

Und: «Ich will, dass die Schweiz ihre Rolle als Pionierin weiterhin wahrnimmt und dass sie ihr internationales Ansehen dank einer beispielhaften Wirtschaft, welche Respekt zeigt vor dem Menschen und der Umwelt, weiterhin pflegt und verstärkt.»

Für das Amt des Bundesrates brauche es jemanden, der nicht zittere und abwarte, sagte de Buman in Bezug auf seine frühe Ankündigung gegenüber der Sendung «Rendez-vous» auf Schweizer Radio DRS. «Man muss etwas wagen und Mut haben.» Er habe Parteichef Darbellay und Fraktionschef Urs Schwaller am Donnerstagabend über seine Absicht informiert, sagte de Buman.

(sl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Urs Schwaller stellt sich für den frei werdenden Bundesratssitz zur ... mehr lesen 3
Urs Schwaller gilt als politisches Schwergewicht, eine ernsthafte Konkurrenz für die Kandidaten der FDP.
Will bundesrat werden: Pascal Broulis.
Lausanne - Der Waadtländer ... mehr lesen
Bern - CVP-Präsident Christophe ... mehr lesen
Fulvio Pelli hat noch nicht offiziell mitgeteilt, ob er ins Rennen um die Couchepin-Nachfolge einsteigen will oder nicht.
FDP-Präsident Pelli greift Linke und Rechte an. (Archivbild)
Bern - FDP-Präsident Fulvio Pelli will die «oft diffizilen Gleichgewichte», die die Schweiz ausmachen, wahren. Dies sei nur möglich, indem sich die Schweiz bewege. In einem ... mehr lesen 1
Nicht Laientheater ...
..... eher Zeichen von Offenheit. Auch wenn sie nicht immer überzeugt. Aber hierzulande kann ein Kandidat auftreten. Er stellt sich. Muss nicht befürchten, deshalb erschossen zu werden. Das ist eine Tatsache. Ein Verdienst. Eine Kultur.
Fast alles richtig
DEr BUhMANn
Grins
DEr BUhMANN ?
Man kann sich den 16. September nur sehnlichst herbeiwünschen, dann ist dieses Laientheater endlich vorbei.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. März 2024 beschlossen, die Zinssätze für die ausstehenden ... mehr lesen  
Die Verzinsung bietet einen Anreiz, Covid-19-Kredite nicht länger als notwendig zu beanspruchen.
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass starker Schneeregen
Bern 1°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 1°C 7°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten