Défago in der Form seines Lebens

publiziert: Freitag, 28. Jan 2005 / 14:33 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Jan 2005 / 15:20 Uhr

Anfang gut, alles gut? Auf den Super-Fahrern lastet grosse Verantwortung. Wenn der Auftakt einer WM gelingt, läuft in der Regel der Rest von selbst. Doch ausgerechnet der Super-G ist nicht mehr Schweizer Parade- sondern Sorgendisziplin.

Didier Défago: "Druck spüre ich deswegen keinen, ich hatte bisher gar keine Zeit darüber nachzudenken."
Didier Défago: "Druck spüre ich deswegen keinen, ich hatte bisher gar keine Zeit darüber nachzudenken."
5 Meldungen im Zusammenhang
Der erste Super-G in der Geschichte des Weltcups endete 1982 mit einem fünffachen Schweizer Triumph. Peter Müller siegte vor Peter Lüscher, Pirmin Zurbriggen, Franz Heinzer und Thomas Bürgler. Erstmals ins WM-Programm fand diese Disziplin erst 1987 Aufnahme - der Sieger: Pirmin Zurbriggen. Und auch der nächste Weltmeister 1989 war ein Schweizer, Martin Hangl.

Der Sieg von Paul Accola 1992 in Megève sollte über Jahre im Weltcup der letzte bleiben, bis (der zurzeit verletzte) Didier Cuche die Wende einleitete. Seine Stellvertreter Didier Défago, Tobias Grünenfelder, Bruno Kernen und Ambrosi Hoffmann sollen nun am Samstag die Spur zu einer erfolgreichen WM legen.

Bei den Männern ruhen die Hoffnungen in erster Linie auf Didier Défago und Tobias Grünenfelder. Beide überzeugten beim letzten Super-G am Montag in Kitzbühel und hinterliessen auch im Abschlusstraining in St. Moritz einen guten Eindruck. Mittlerweile ist Défago von einem Geheimfavoriten zu einem richtigen Favoriten avanciert. "Druck spüre ich deswegen keinen, ich hatte bisher gar keine Zeit darüber nachzudenken."

Geheimtipp Grünenfelder

Kein Favorit, doch zumindest ein Geheimtipp ist Tobias Grünenfelder, dessen Formtendenz ebenfalls steigend ist. "Zu den Favoriten zähle ich sicher nicht", findet Grünenfelder, "aber wenn alles aufgeht, kann ich ganz nach vorne kommen. Die Piste sagt mir zu: schwierig, hart und unruhig."

Weniger Hoffnungen macht sich Bruno Kernen: "Im Moment habe ich im Super-G nicht das Gefühl, das ich mir wünsche. Ich weiss, dass ich schnell sein könnte. Nach der katastrophalen Leistung von Kitzbühel kann es nur noch besser kommen." Auch Ambrosi Hoffmann erlebte in dieser Disziplin schon bessere Zeiten. 2003 in St. Moritz verfehlte er das Podest nur um vier Hundertstel. Lediglich Superstars klassierten sich vor ihm: Eberharter, Miller und Maier.

(fest/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bruno Kernen, der ... mehr lesen
Bruno Kernen übernimmt die Aufgabe, obwohl er anderntags im Super-G antritt.
Von Bode Miller erwartet der US-Verband mindestens eine Medaille, insgesamt werden acht erhofft.
Österreichs Bilanz mit 21 Siegen in ... mehr lesen
Marc Ginis Nominierung hat nicht alle WM-Bedingungen erfüllt.
Die Selektion der Männer für die WM ... mehr lesen
Der Österreichische Skiverband hat ... mehr lesen
Andreas Schifferer ist am Knie verletzt.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 23°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Basel 17°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 16°C 19°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Luzern 16°C 21°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 17°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten