Grosse Enttäuschung für CKW

Definitiv kein Solarkraftwerk in Inwil

publiziert: Donnerstag, 31. Jan 2013 / 11:28 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 31. Jan 2013 / 16:49 Uhr
Definitives Aus für das geplante grösste Solarkraftwerk der Schweiz. (Symbolbild)
Definitives Aus für das geplante grösste Solarkraftwerk der Schweiz. (Symbolbild)

Luzern - Definitives Aus für das geplante grösste Solarkraftwerk der Schweiz, das im luzernischen Inwil hätte gebaut werden sollen. Die Centralschweizerischen Kraftwerke (CKW) scheiterten an einem Behördenentscheid.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Behörden würden den von der CKW ausgewiesenen Forschungsnutzen zur Vorbereitung auf die Energiewende nicht anerkennen, teilte die CKW am Donnerstag mit. Im Jahr 2014 hätten die CKW in der Luzerner Gemeinde Inwil das gemäss eigenen Angaben grösste Solarkraftwerk der Schweiz bauen wollen.

Mit «grosser Enttäuschung» habe die CKW am 9. Januar 2013 zur Kenntnis nehmen müssen, dass das kantonale Baudepartement das Projekt ablehne, heisst es in der Mitteilung. Hauptkritikpunkt im abschlägigen Vorprüfungsbericht war der fehlende volkswirtschaftliche Nutzen sowie der fehlende Forschungsnutzen.

Die CKW prüfte die Begründungen des Baudepartements und entschied anschliessend gemeinsam mit der Standortgemeinde Inwil, die Projektpläne nicht weiter zu verfolgen.

Der Stromproduzent bedauert den Entscheid der kantonalen Behörden, will ihn aber nicht anfechten. «Es gibt keine eindeutige gesetzliche Grundlage, womit der Bau des Kraftwerks eingeklagt werden könnte», sagte CKW-Mediensprecherin Dorothea Ditze auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Die jeweiligen Entscheide würden im Ermessen des Kantons beziehungsweise im Ermessen der Gerichte liegen. Somit bestehe das Risiko, dass die Gerichte keine Veranlassung sähen, der Interpretation und der raumplanerisch geprägten Argumenten des Kantons zu widersprechen, sagte die CKW-Sprecherin.

Areal wird landwirtschaftlich genutzt

Die CKW zeigt sich aber entschlossen, dennoch bis im Jahr 2050 2,4 Milliarden Franken in erneuerbare Energien zu investieren. Mit dem Projektabbruch fällt die Produktion von Strom für 2200 Haushalte weg. Diese müsse die CKW nun andersweitig kompensieren. Diese könne über eigene Luzerner Projekte, über Partnerwerke oder über Stromimport aus dem Ausland geschehen, sagte Ditze.

Das Areal in der Grösse von 20 Fussballfeldern im Gebiet Schweissmatt in Inwil wird nun bis auf weiteres landwirtschaftlich genutzt. Die CKW hatte das Grundstück in den siebziger Jahren gekauft, um dort ein Atomkraftwerk zu bauen.

Andere Energieprojekte seien dort zurzeit nicht geplant, so die CKW-Sprecherin. Als strategisches Arbeitsgebiet des Kantons Luzern sei das Gelände aber für eine zukünftige Firmenansiedlung vorgesehen.

(asu/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luzern - Die Centralschweizerischen ... mehr lesen
Die Centralschweizerische Kraftwerke haben ihren Gewinn gesteigert.
Das grösste Solarkraftwerk der Schweiz soll in Inwil entstehen. (Symbolbild)
Luzern - Wo einst ein Kernkraftwerk geplant war, soll nun das grösste Solarkraftwerk der Schweiz entstehen: Die Centralschweizerischen Kraftwerke (CKW) wollen in Inwil LU eine ... mehr lesen 3
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die Techbranche verschleiert ihren CO2-Fussabdruck so gut es geht.
Die Techbranche verschleiert ihren CO2-Fussabdruck so ...
Studie zeigt fehlende Daten bei Scope-3-Treibhausgasen  Unternehmen der Digitaltechnologie-Branche geben die Treibhausgas-Emissionen, die entlang der Wertschöpfungskette ihrer Produkte entstehen, deutlich zu niedrig an. 56 grosse Tech-Unternehmen haben 2019 insgesamt mehr als die Hälfte dieser Emissionen nicht veröffentlicht, zeigt eine Studie der Technischen Universität München (TUM). mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Treffen der deutschsprachigen Umweltminister  Melk - Die Umweltministerinnen und -minister der deutschsprachigen Länder haben sich nach einem Treffen in Österreich für die Forcierung der Energiewende ausgesprochen. Erreicht werden soll dieses Ziel etwa durch einen Energiewendevertrag. mehr lesen  
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 19°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten