Deiss für Swisscom-Privatisierung

publiziert: Freitag, 17. Feb 2006 / 10:39 Uhr / aktualisiert: Freitag, 17. Feb 2006 / 14:31 Uhr

Bern - Volkswirtschaftsminister Joseph Deiss stellt sich hinter eine Privatisierung der Swisscom und damit gegen die Position seiner Partei, der CVP.

Zur Volksaktie äusserte sich Deiss skeptisch: Die Swisscom sei schon Teil des Vermögens der Eidgenossenschaft.
Zur Volksaktie äusserte sich Deiss skeptisch: Die Swisscom sei schon Teil des Vermögens der Eidgenossenschaft.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die vom Bundesrat vorgeschlagene Ausgabe von Volksaktien hält er indessen für unnötig. Die Volksaktie sei noch nicht beschlossen und nur eine Option, sagte Joseph Deiss in einem Interview mit der «Basler Zeitung». Zur Volksaktie äusserte er sich skeptisch: Die Swisscom sei schon Teil des Vermögens der Eidgenossenschaft.

Es sei darum nicht nötig, dieses Vermögen zu verteilen, nur damit sich jeder Bürger als Eigentümer betrachten könne. Verkaufe der Bund seinen Mehrheitsanteil an der Swisscom, müsse er den Erlös zur Finanzierung seiner Ausgaben verwenden. Das entlaste die Steuerzahler letzten Endes auch.

Gute Rahmenbedingungen

Um im Wettbewerb zu bestehen, brauche die Swisscom gute Rahmenbedingungen. Wolle sie international auftreten, müsse sie dies in voller Eigenverantwortung tun können, begründete Deiss sein Eintreten für die Privatisierung.

Ängste um die Grundversorgung - auch jene seiner Partei - könne er zwar nachvollziehen. «Aber wenn wir es verpassen, der Swisscom die nötige Handlungsfreiheit zu geben, indem wir die Aktienmehrheit behalten, machen wir ihr nur Probleme.»

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Idee, die Privatisierung ... mehr lesen
«Es wird schwierig und ich weiss nicht, ob ich ans Ziel gelange.»
Bern - Die Bundeshausfraktionen ... mehr lesen
Die Swisscom müsse im Besitz des Bundes bleiben, denn nur so sei ein guter Service public weiterhin garantiert.
Aktionäre bekommen Gratisoptionen zugeteilt.
Bern - Die Swisscom schüttet im ... mehr lesen
Bern - Die Unterstützung für die ... mehr lesen
Nur 38 Prozent sind dagegen der Meinung, dass der Bund die Swisscom-Aktienmehrheit behalten solle.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Als Deutscher könne sich Schloter kaum an der Privatisierungsdebatte beteiligen, hiess es.
Bern - Die Schweizer Presse reagiert mit teilweise unverhohlener Skepsis auf die Wahl von Carsten Schloter zum Nachfolger von Swisscom-Chef Jens Alder. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Bundesrat Guy Parmelin empfing Vertreter der Exportwirtschaft.
Bundesrat Guy Parmelin empfing Vertreter der ...
Publinews Am 14. Mai führte Bundesrat Guy Parmelin Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern der Schweizer Exportbranche über die aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen und die Entwicklungen im Bereich des Freihandels. mehr lesen  
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die ... mehr lesen  
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Die Verzinsung bietet einen Anreiz, Covid-19-Kredite nicht länger als notwendig zu beanspruchen.
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. März 2024 beschlossen, die Zinssätze für die ausstehenden ... mehr lesen  
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der ... mehr lesen  
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 17°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Basel 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Bern 13°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Luzern 13°C 19°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 16°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten