Deiss ruft zu Solidarität und bewusstem Konsum auf

publiziert: Samstag, 16. Okt 2004 / 07:45 Uhr

Bern - Zum Welternährungstag hat Bundespräsident Joseph Deiss zu Solidarität und bewusstem Konsum aufgerufen. Jeder und jede könne im Alltag mit kleinen, einfachen Gesten gegen Hunger und Armut in der Welt kämpfen.

Deiss macht auf die Pflicht zur Solidarität aufmerksam.
Deiss macht auf die Pflicht zur Solidarität aufmerksam.
Welternährungstag, Millenniums-Entwicklungsziele, Jahr des Reises: Diese Stichworte erinnerten an die Verantwortung und die Pflicht zur Solidarität, sagte Deiss gemäss vorab zugestelltem Redetext in seiner Radio- und Fernsehansprache. Die Ernährung bleibe eines der grossen Probleme der Gegenwart.

In industrialisierten Ländern und in Entwicklungsländern werde Fettleibigkeit zunehmend zum Problem. Gleichzeitig verhungerten Tag für Tag 25 000 Menschen.

Mit den Millenniums-Entwicklungszielen habe sich die Staatengemeinschaft verpflichtet, etwas gegen den Hunger zu unternehmen. Doch es zeichne sich ab, dass das Ziel, Hunger und Armut bis 2015 um die Hälfte zu reduzieren, nicht erreicht werde.

Die UNO-Vollversammlung habe darum über die Erschliessung zusätzlicher Mittel für die Bekämpfung des Hungers debattiert, sagte Deiss. Im Namen der Schweiz habe er dafür plädiert, dies offen und mit neuen Ideen anzugehen.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Import Migration und Artenschutz im Fokus  Das Schweizerische Zollmuseum hat seine Pforten wieder für Besucher geöffnet. In dieser Saison können Gäste zwei ... mehr lesen  
Das Zollmuseum in Cantine di Gandria am Luganersee.
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren der Gentrifizierung frühzeitig zu erkennen. Mit ... mehr lesen
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 16°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Bern 15°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Luzern 13°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 18°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten