Dell'Ambrogio neuer Staatssekretär SBF

publiziert: Freitag, 8. Jun 2007 / 10:42 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Jun 2007 / 12:21 Uhr

Bern - Der neue Staatssekretär für Bildung und Forschung heisst Mauro Dell'Ambrogio. Der Bundesrat hat den 54-jährigen Tessiner Juristen auf Anfang 2008 zum Nachfolger von Charles Kleiber gewählt, der Ende Jahr in den Ruhestand tritt.

Das Staatssekretariat für Bildung und Forschung ist eine Fachbehörde des Bundes.
Das Staatssekretariat für Bildung und Forschung ist eine Fachbehörde des Bundes.
1 Meldung im Zusammenhang
Dell'Ambrogio ist seit 2003 Direktor der Fachhochschule der italienischen Schweiz.

Laut Bundesrat verfügt er «aufgrund seines Leistungsausweises, seiner Führungserfahrung und seines Durchsetzungsvermögens» über die notwendigen Eigenschaften, das Staatssekretariat für Bildung und Forschung (SBF) erfolgreich zu leiten.

Das im Eidgenössischen Departement des Innern (EDI) angesiedelte SBF ist als Fachbehörde des Bundes für nationale und internationale Fragen der höheren und universitären Bildung, der Forschung und der Raumfahrt zuständig.

Es zählt 100 Mitarbeitende und verfügt über ein Jahresbudget von rund 1,7 Milliarden Franken.

Vom Polizeikommandant zum Bildungs-Direktor

Der 1953 als Bürger von Giubiasco geborene Dell'Ambrogio schloss sein Rechtsstudium an der Universität Zürich mit dem Doktorat ab und erwarb anschliesslich das Anwalts- und Notariatspatent. Mit 25 Jahren wurde er zum Bezirksrichter von Bellinzona gewählt, fünf Jahre später zum Polizeikommandanten des Kantons Tessin.

Nach achtjähriger Tätigkeit als Polizeikommandant wurde Dell'Ambrogio Generalsekretär im Bildungsdepartement des Kantons Tessin. Ihm oblag es, die Universität der italienischen Schweiz gesetzlich vorzubereiten und dann operativ aufzubauen, was ihm innert dreier Jahre gelang.

Von 1999 bis 2003 wirkte Dell'Ambrogio als Direktor des Gruppo Ospedaliero Ars Medica. Anschliessend kehrte er zum Kanton zurück: Er wurde Direktor der Fachhochschule der italienischen Schweiz (SUPSI), die mit über 2000 Studierenden unter den Schweizer Fachhochschulen eine führende Stellung einnimmt.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Staatssekretär für ... mehr lesen
Der Staatssekretär für Bildung und Forschung, Charles Kleiber.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frankreich und die Schweiz einigten sich darauf, dass Telearbeit, die sich auf 40 Prozent der Arbeitszeit beschränkt, weder Auswirkungen auf den Grenzgängerstatus, noch auf die damit verbundenen Einkommensbesteuerungsregelungen aus unselbstständiger Erwerbstätigkeit im Wohnsitzstaat der Arbeitnehmenden hat.
Frankreich und die Schweiz einigten sich darauf, dass ...
Buchhaltung Die Schweiz und Frankreich haben sich auf eine Lösung für die Besteuerung des Einkommens des Homeoffice geeinigt: Ab dem 1. Januar 2023 können pro Jahr bis zu 40 Prozent der Arbeitszeit im Homeoffice geleistet werden, ohne dass dies Auswirkungen auf den Staat der Besteuerung der Einkommen aus unselbstständiger Erwerbstätigkeit hat - insbesondere für Grenzgängerinnen und Grenzgänger. mehr lesen  
Der Bundesrat baut die Internet-Geschwindigkeit in der Grundversorgung aus. Ab 2024 wird die Grundversorgung neu eine Übertragungsrate von 80 Mbit/s umfassen. Der Bundesrat hat am 16. Dezember 2022 die ... mehr lesen
Es wird eine Preisobergrenze festgelegt. Ein Internetzugangsdienst mit 80/8 Mbit/s kostet 60 Franken im Monat (ohne Mehrwertsteuer).
Die Zollabwicklung wird in den nächsten Jahren voll digitalisiert.
Umstellung ab Juni 2023  Am 1. Juni 2023 nimmt das Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG) die erste Version des neuen Warenverkehrssystems «Passar» in Betrieb. Passar löst die heutigen ... mehr lesen  
Die Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Hauswirtschaft (NAV Hauswirtschaft) wird um drei Jahre ... mehr lesen  
Die Mindestlöhne werden um 1,5 Prozent erhöht.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten