Dell ruft Millionen Notebook-Batterien zurück

publiziert: Dienstag, 15. Aug 2006 / 15:30 Uhr

San Francisco - Der weltgrösste Computerhersteller Dell ruft weltweit 4,1 Mio. Notebook-Batterien zurück.

Die fehlerhaften Akkus können überhitzen und in seltenen Fällen könnten die Computer auch Feuer fangen.
Die fehlerhaften Akkus können überhitzen und in seltenen Fällen könnten die Computer auch Feuer fangen.
5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Dell
Seriennummer prüfen.
www.dellbatteryprogram.com

Dies sagte eine Firmensprecherin im texanischen Round Rock. Es ist nicht nur die grösste Rückrufaktion in der 22-jährigen Firmengeschichte von Dell, sondern der gesamten Computerbranche. Wieviele Kunden in der Schweiz betroffen sind, konnte eine Dell- Sprecherin auf Anfrage der SDA nicht sagen.

In den USA wurden bereits sechs Vorfälle mit den defekten Akkus von der zuständigen Behörde für Produktsicherheit (CPSD) registriert. Verletzte habe es keine gegeben, sagte Behördensprecher Jess Blackburn. In der Schweiz sind keine Fälle bekannt.

Die Rückrufaktion gilt für fast jedes fünfte der 22 Millionen verkauften Dell-Notebooks zwischen dem 1. April 2004 und dem 18. Juli 2006. Betroffen sind die Modelle Latitude, Inspiron, XPS und Precision.

Es sei auch möglich, dass die Akkus separat verkauft worden seien. Auf den Rückseiten der betreffenden Batterien sind «DELL», «Made in Japan», «Made in China» oder «Battery cell made in Japan Assembled in China» aufgedruckt.

Seriennummer prüfen

Auf der Internetseite www.dellbatteryprogram.com können Kunden prüfen, ob ihre Seriennummer betroffen ist und sich für einen kostenlosen Austausch registrieren lassen. Weiter gibt für Schweizer Kunden die Telefonnummer 0800 3033 4044 Auskunft.

Dell riet den Besitzern solcher Notebooks, die Akkus zu entfernen und den Computer vorerst an die Steckdose anzuschliessen. Wie lange der Austausch dauert, ist ungewiss. Dell wollte jedoch eine grosse Anzahl neuer Akkus vorrätig halten.

Mängel-Serie

Der Rückruf reiht sich ein in eine Reihe von Mängeln bei Dell, die zuletzt am Image und der Servicequalität des weltgrössten Computerbauers gekratzt haben. So ging im Juni bei einer Konferenz im japanischen Osaka ein Dell-Notebook in Flammen auf.

Erst im vergangenen Dezember musste die texanische Firma bereits 22 000 Notebooks der selben Baureihe wegen möglicher Überhitzung der Akkus zurückrufen. Im Mai 2001 rief Dell aus dem selben Grund 284 000 Batterien zurück, im Oktober 2000 weitere 27 000.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
eGadgets Tokio - Fujitsu hat den Rückruf von ... mehr lesen
Fujitsu hatte in der vergangenen Woche die Aktion angekündigt.
Die Akkus könnten sich erhitzen und möglicherweise einen Brand auslösen. (Archivbild)
eGadgets New York - Nach Dell, Apple und ... mehr lesen
Die Lithium-Ionen-Akkus drohen zu überhitzen.
Nach Dell und Apple ruft nun auch ... mehr lesen
San Francisco - Nach Dell ruft nun ... mehr lesen
Zwei Benutzer erlitten leichte Verbrennungen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Probleme beim cloudbasierten Microsoft365.
Probleme beim cloudbasierten Microsoft365.
Mangelnde Qualitätskontrolle  Microsoft gab Informationen über die Ursachen eines Ausfalls ihrer cloud-basierten Dienste bekannt. Am Mittwochmorgen, 25. Januar, fielen eine Reihe von Anwendungen und Diensten, die auf Azure Cloud gehostet werden, aus. Dazu gehörte das populäre Kollaborationswerkzeug Teams, aber auch andere Microsoft 365 Anwendungen wie Outlook, Word und Excel, die in der Cloud-basierenden Version nicht funktionierten. mehr lesen 
Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten wird über ein fundamentales Haftungsprivileg für soziale Netzwerke verhandeln. ... mehr lesen  
Verlieren die Techkonzerne ihre Haftungsprivilegien, steht ihr Geschäftsmodell auf dem Spiel.
Wenn kein Netz verfügbar, können Nachrichten per Satellit abgegeben werden.
Auf der Elektronikmesse CES kündigte Modem- und Chiphersteller Qualcomm an, mit der Satellitenfirma Iridium einen Service namens ... mehr lesen  
Der Bundesrat baut die Internet-Geschwindigkeit in der Grundversorgung aus. Ab 2024 wird die Grundversorgung neu eine Übertragungsrate von 80 Mbit/s umfassen. ... mehr lesen  
Es wird eine Preisobergrenze festgelegt. Ein Internetzugangsdienst mit 80/8 Mbit/s kostet 60 Franken im Monat (ohne Mehrwertsteuer).
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern -1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 5°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten