Globale Epidemie

Demenz: Bis 2050 rund 135 Mio. Patienten erwartet

publiziert: Donnerstag, 5. Dez 2013 / 12:29 Uhr
Derzeit entfallen 38 Prozent der Erkrankungen auf reiche Länder.(Symbolbild)
Derzeit entfallen 38 Prozent der Erkrankungen auf reiche Länder.(Symbolbild)

London - Die Anzahl der Menschen, die weltweit mit einer Demenz leben, wird sich bis zum Jahr 2050 laut einer neuen Analyse von Alzheimer's Disease International verdreifachen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Derzeit leiden rund 44 Mio. Menschen an dieser Krankheit, bis 2050 werden es geschätzte 135 Mio. Menschen sein. Die Zahlen wurden im Vorfeld des am 11. Dezember in London stattfindenden ersten G8-Gipfels zum Thema Demenz veröffentlicht.

Epidemie zeichnet sich ab

In Grossbritannien erhält die Demenzforschung ein Achtel der Mittel, die für Krebs ausgegeben werden. Hilfsorganisationen zufolge ist das zu wenig. Alzheimer's Disease International erwartet, dass das Ansteigen der Lebenserwartung zu einem starken Anstieg der Erkrankungen in Ländern mit geringen und mittleren Einkommen führen wird.

Besonders stark betroffen werden Südostasien und Afrika sein. Derzeit entfallen 38 Prozent der Erkrankungen auf reiche Länder. Diese Verteilung soll sich laut Voraussagen bis 2050 deutlich verändern. Dann leben 71 Prozent der Erkrankten in Ländern mit geringen und mittleren Einkommen. Die aktuelle Studie geht davon aus, dass die meisten Regierungen auf diese Epidemie vollkommen unvorbereitet sind.

Forschung bleibt essenziell

Laut Marc Wortmann von Alzheimer's Disease International handelt es sich um eine globale Epidemie, die immer schlimmer zu werden scheint. In Zukunft werde die Anzahl der älteren Menschen sehr stark zunehmen. Jeremy Hughes von der Alzheimer's Society betont, dass Demenz sehr rasch zur grössten Herausforderung in den Bereichen Gesundheit und Soziales dieser Generation wird.

"Der G8-Gipfel ist eine Chance. Nach den Gesprächen müssen auch Taten folgen", fordert Hughes. Rebecca Wood von Alzheimer's Research UK argumentiert, dass die Anzahl der Betroffenen alarmierend ist. Forschung könne aber einen entscheidenden Einfluss haben. "Könnte das Einsetzen von Alzheimer um fünf Jahre verzögert werden, würde sich die Anzahl der Menschen, die mit dieser Krankheit sterben, halbieren und damit das Leben von Millionen Menschen verändern."

(ig/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stanford - Forscher der Stanford ... mehr lesen
Die Forscher hoffen auf einen Ansatz zur Behandlung von Demenzerkrankungen.(Symbolbild)
London - 300.000 Briten werden an der grössten Studie zu kognitiven Funktionen teilnehmen. Mit der vom Medical Research Council finanzierten Studie soll vorhergesagt werden, welche Faktoren Demenzrisiken erhöhen. mehr lesen 
Folgen von Demenz.
Cambridge - Die App «FaceDementia» lässt Facebook-User nachempfinden, wie es ist, mit einer Demenz zu leben. Das Ziel von Alzheimer's Research UK ist es, die Menschen mehr für diese Krankheit ... mehr lesen
Baltimore - Ein bisschen Koffein ... mehr lesen
Schutzeffekt gegen Gedächtnisschwund?
London/Berlin - Demenz ist einem aktuellen Bericht zufolge stärker verbreitet als bisher angenommen - und die Zahl der Betroffenen soll bis zum Jahr 2050 weiter drastisch steigen. Dies ausgerechnet in Ländern, die nicht auf die Pflege mit den Betroffenen vorbereitet sind. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Eine Analyse von 300 Patienten zeigt, dass die Denkfähigkeit sich erheblich verbessert.(Symbolbild)
Melbourne - Demenzpatienten, die trainieren, verbessern ihre Denkfähigkeit und ihr Alltagsleben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der University of Alberta, die für die Cochrane ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Schwimmen ist sehr gut für das Herz-Kreislauf-System, ausserdem gelenkschonend.
Schwimmen ist sehr gut für das ...
Fitness Das Ausdauer- oder Cardiotraining spielt eine bedeutende Rolle für die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems und ergänzt effektiv das Krafttraining. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Ausdauertraining optimal gestalten können. mehr lesen  
Apotheke & Pharma News Ein neuer Trend erobert den Markt  Der Wunsch nach schnellem und unkompliziertem Gewichtsverlust hat in den letzten Jahren zu einem Boom ... mehr lesen  
Diese Medikamente werden in der Regel einmal wöchentlich unter die Haut injiziert.
Die Frühlingsmüdigkeit erscheint vielen Menschen als etwas Rätselhaftes.
Wellness Jedes Jahr erleben viele von uns die Frühlingsmüdigkeit, die uns erschöpft. Doch es gibt Möglichkeiten, Energiemangel und Antriebslosigkeit zu überwinden. mehr lesen  
Fitness Inlineskates, auch Rollschuhe genannt, sind in den letzten Jahren zu einem beliebten Freizeit- und Sportgerät ... mehr lesen  
Inlineskaten ist eine unterhaltsame Möglichkeit, fit zu bleiben und die Umgebung zu erkunden.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 18°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 13°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 14°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 15°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten