Demo in Bern gegen neue Atomkraftwerke

publiziert: Samstag, 8. Sep 2007 / 17:02 Uhr

Bern - Gegen 1000 Personen haben am Nachmittag auf dem Bundesplatz in Bern an der Aktion «Wake-up!» gegen neue Atomkraftwerke in der Schweiz teilgenommen. Um punkt 15.30 Uhr liessen sie hunderte von Weckern schrillen, um so symbolisch eine Energiewende einzuläuten.

Franziska Teuscher will «aufrütteln» und «wachrütteln».
Franziska Teuscher will «aufrütteln» und «wachrütteln».
3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AtomkraftAtomkraft
Organisiert wurde die Veranstaltung von mehreren Anti-Atom-Organisationen, den Grünen, der CSP und der Jungen Alternative Bern.

Es gehe darum, mit der Veranstaltung aufzurütteln und wachzurütteln, sagte die grüne Berner Nationalrätin Franziska Teuscher.

Die Präsidentin der Grünen Schweiz, Ruth Genner, kündigte heftigen Widerstand gegen allfällige Baugesuche für neue Atomkraftwerke in der Schweiz an. Gegen sie würde das Referendum ergriffen.

Genner kritisierte diejenigen Bundesräte und Parlamentarier, welche Atomkraft als klimaneutral bezeichnen. Atomstrom sei nicht CO2-neutral. Die Hälfte des Atomstroms lasse sich mit besseren Geräten und mehr Effizienz einsparen, die andere Hälfte sei durch erneuerbare Energien ersetzbar. Atomstrom sei das Problem, nicht die Lösung.

Christian Van Singer von der Anti-Atom-Organisation «Sortir du nucléaire» wies auf das Lagerungsproblem für atomare Abfälle hin. Sämtliche Versuche, eine sichere Lösung zu finden, seien gescheitert.

Der Basler SP-Nationalrat Rudolf Rechsteiner bezeichnete die Schweiz bezüglich erneuerbaren Energien als rückständigstes Land Westeuropas. Österreichs Gewerbe installiere achtmal mehr Sonnenkollektoren als das schweizerische. Nirgendwo sei der «Atomfilz», so Rechsteiner, so dick wie in der Schweiz.

Die Stadtpolizei Bern schätzte die Teilnehmerzahl auf 600 Personen, die Veranstalter auf zwischen 2000 und 3000.

(li/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Kernenergie ist alles andere als sicher.
Brüssel - Auch nach der ... mehr lesen
Zürich - Fast die Hälfte der ... mehr lesen
Der Anteil der Atomkraftwerk-Gegner liegt landesweit bei 48 Prozent.

Atomkraft

Produkte passend zum Thema
DVD - Komödie
AM TAG ALS BOBBY EWING STARB - DVD - Komödie
Regisseur: Lars Jessen - Actors: Peter Lohmeyer, Gabriela Maria Schmei ...
20.-
Nach weiteren Produkten zu "Atomkraft" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% ...
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat um 0,9% und erreichte den Stand von 109,4 Punkten (Dezember 2020 = 100). Höhere Preise zeigten insbesondere Mineralölprodukte, Erdöl und Erdgas sowie chemische Produkte. mehr lesen 
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich ... mehr lesen  
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Die Bevölkerung in der Schweiz wächst.
Publinews Die Schweiz ist mit rund 41.285 km² ein recht kleines Land, dessen Bevölkerung hauptsächlich im urbanen Raum angesiedelt ist. Die meisten ... mehr lesen  
Der Anteil der Personen unter 30 an der Erwerbsbevölkerung hat sich in den letzten drei Jahrzehnten stark verringert  2020 machten die 15- bis 29-Jährigen 22,0% der Erwerbsbevölkerung aus; 30 Jahre zuvor waren es noch 29,7%. Knapp ein Drittel der ... mehr lesen  
Die Erwerbslosenquote der 15- bis 29-Jährigen belief sich auf 6,9%, was nahezu der Hälfte des EU-Durchschnitts entspricht.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 17°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten