Demonstration für in Libyen festgehaltene Schweizer
publiziert: Donnerstag, 23. Apr 2009 / 18:25 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 23. Apr 2009 / 22:31 Uhr

Genf - Rund dreissig Personen haben in Genf für zwei in Libyen festgehaltene Schweizer demonstriert. Sie wollten damit ihre Unterstützung für die Beiden zeigen, die Libyen seit mehr als neun Monaten nicht verlassen dürfen.

Es müsse mehr geschehen, forderten die Demonstranten.
Es müsse mehr geschehen, forderten die Demonstranten.
4 Meldungen im Zusammenhang
Der Bruder eines der beiden Schweizer forderte von Bundespräsident Hans-Rudolf Merz eine aktivere Haltung. «Um eine Lösung zu erzielen, sollte von Chef zu Chef gesprochen werden», erklärte er gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) habe grosse Anstrengungen unternommen, um die beiden Schweizer frei zu bekommen. Es müsse aber noch mehr geschehen.

Die beiden Schweizer waren am 19. Juli 2008 in Haft genommen worden. Sie wurden zehn Tage später wieder freigelassen, dürfen aber das Land nicht verlassen.

Ihre Verhaftung erfolgte vier Tage nachdem Hannibal, ein Sohn von Staatschef Muammar al Gaddafi, und dessen hochschwangere Ehefrau Mitte Juli in Genf verhaftet worden waren. Sie sollen in ihrer Residenz in einem Genfer Nobelhotel zwei Hausangestellte misshandelt haben.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Aussenministerin Micheline ... mehr lesen
Die Aussenministerin reiste mit den Ehefrauen der Festgehaltenen nach Libyen.
Die Mittel der Genfer Polizei waren gemäss Anklageschrift unverhältnismässig. (Symbolbild)
Genf - Libyen und das Ehepaar Gaddafi haben in Genf eine Zivilklage gegen den Kanton Genf eingereicht. Sie verlangen ... mehr lesen
Zürich - Swiss Airlines mag nicht ... mehr lesen
Aus wirtschaftlichen Gründen habe man die Destination aus dem Flugplan gekippt.
Zwei Welten...
solches diplomaten Gesindel, solche "Gäste" brauchen wir in Zukunft nicht in der Schweiz. Das Gehabe der Lybier, aber auch anderer Spezies von da unten, welche hier arbeitsame Menschen plagen kommen, ist doch abgrundtief machohaft und zeigt ins Mittelalter.

Es ist himmeltraurig, dass wir solchen Ländern in den Hintern kriechen müssen um an den Sprit zu kommen und haben sie kein Sprit mehr, müssen wir den Lumpen Entwicklungshilfe leisten....
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - ...
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember ... mehr lesen  
Das neue Bundesamt für Wohnungswesen BWO an der Hallwylstrasse 4 in Bern.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten