Demonstration gegen Asyl-Projekt in Menznau

publiziert: Samstag, 15. Nov 2003 / 17:22 Uhr

Menznau - Mehrere hundert Personen haben in Menznau gegen das Projekt eines Zentrums für renitente Asylbewerber protestiert. Die Demonstration gegen die Idee des Luzerner Sozialdirektors Markus Dürr verlief ohne Zwischenfälle.

Die Bewohner von Menznau wehren sich gegen das Asyl-Projekt.
Die Bewohner von Menznau wehren sich gegen das Asyl-Projekt.
Laut Beat Schmid vom Komitee gegen das Asylzentrum übertraf die Zahl der Teilnehmer die Erwartungen bei weitem. Er schätzt die Teilnehmerzahl auf rund 700. Die Schätzungen der Polizei liegen bei 400 bis 500 Personen.

Ganze Familien, zur Hauptsache aus Menznau und der näheren Umgebung, nahmen am Protest auf dem Schulhausplatz Twerenegg teil. Etwa zwei Dutzend Transparente waren zu sehen. Die Kinder liessen Ballone steigen.

Mehrere Redner, vom Gemeindepräsidenten bis zu Vertretern verschiedener Parteien, wandten sich unisono gegen das geplante Zentrum. Während die Meinungen über die Notwendigkeit eines Zentrums für renitente Asylbewerber und seine Form auseinander gingen, waren sich alle einig, dass das Schulhaus Twerenegg dafür nicht geeignet sei.

Die Kundgebung gegen das Prestigeprojekt von Regierungsrat Dürr dauerte rund eine Stunde. Danach ging sie fliessend in ein Volksfest über. Schmid betonte gegenüber der Nachrichtenagentur sda, dass sich die Demonstration nicht gegen Asylbewerber, sondern nur gegen ein Renitentenzentrum in Menznau richtete.

Der Luzerner Regierungsrat Markus Dürr möchte im ehemaligen Schulhaus Twerenegg in Menznau ein Zentrum für renitente Asylbewerber einrichten und damit - auch schweizerisch - ein Zeichen setzen. Der heutige Besitzer ist bereit, dafür das Schulhaus dem Kanton zu überlassen.

Die Anwohner wehren sich jedoch vehement gegen die Pläne. Neben ihren Befürchtungen gegen ein offenes Zentrum für Renitente verweisen sie darauf, dass das Schulhaus dem heutigen Besitzer mit der Bedingung überlassen wurde, darin Kleingewerbe unterzubringen.

(tr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. März 2024 beschlossen, die Zinssätze für die ausstehenden Covid-19-Kredite per 31. März 2024 unverändert zu belassen. Für Kredite bis 500'000 Franken sind weiterhin 1,5 Prozent und für Kredite über 500'000 Franken 2 Prozent zu entrichten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 7°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern 4°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeregenschauer
Luzern 4°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten