Demonstration gegen Schwule in Belgrad

publiziert: Samstag, 9. Okt 2010 / 18:48 Uhr / aktualisiert: Samstag, 9. Okt 2010 / 19:59 Uhr

Belgrad - Schätzungsweise 20'000 Menschen haben am Samstag in der serbischen Hauptstadt Belgrad gegen Homosexuelle demonstriert. Die Menge zog durch die Innenstadt, um in letzter Minute ein Verbot der für Sonntag geplanten ersten Parade von Schwulen und Lesben durchzusetzen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Demonstranten, vor allem junge Männer, schwenkten serbische Fahnen und trugen Ikonen sowie Heiligen-Bilder.

Dessen ungeachtet machte Innenminister Ivica Dacic klar, dass der Schutz auch der homosexuellen Minderheit von den Gesetzen und der Verfassung des Landes vorgeschrieben werde.

Er versprach den etwa 500 erwarteten Teilnehmern der Schwulen- und Lesbenparade am Sonntag höchstmögliche Sicherheit. Rund 5000 Polizisten sollen sie vor befürchteten Übergriffen sichern, nachdem rechtsextreme Vereine Gewalt angedroht hatten.

Zahlreiche Gegner hatten am Samstag noch einmal Front gegen den geplanten, nur wenige hundert Meter kurzen Umzug in Belgrad gemacht.

Serben halten Schwule und Lesben für krank

Mehr als zwei Drittel der serbischen Bevölkerung betrachteten Homosexualität immer noch als Krankheit, berichtete die Zeitung «Blic». Die Abneigung gegen Schwule und Lesben sei «ein Charakterzug der serbischen Gesellschaft», schrieb die Zeitung «Danas». Die orthodoxe Kirche sprach von «kranken Hirnen», die ein «Sodom und Gomorrha» anrichteten.

Im letzten Jahr war die Parade nach einem öffentlichen Aufstand verschoben worden. Zahlreiche Politiker und ausländische Diplomaten wollten sich als Zeichen der Solidarität dem Umzug am Sonntag anschliessen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gedenktafel an Homosexuelle Opfer der Nazis: Wäre das also für die UNO in Ordnung?
Etschmayer Die grundsätzliche sexuelle ... mehr lesen 5
New York - Mit dem Slogan «Love Love. Hate Hate» («Liebt die Liebe. Hasst den Hass») will die Stadt New York nach mehreren Übergriffen auf Homosexuelle und Migranten für mehr Toleranz werben. Bürgermeister Michael Bloomberg und Stadtratssprecherin Christine Quinn stellten die neue Kampagne vor. mehr lesen 
Warschau - An der ersten EuroPride in einem ehemaligen Ostblockland haben in ... mehr lesen
Der bunte Zug mit Dutzenden Wagen startete in der Nähe des Warschauer Rathauses. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Hausarbeiten machen mit 7,6 Milliarden Stunden gut drei Viertel des Gesamtvolumens an unbezahlter Arbeit aus.
Die Hausarbeiten machen mit 7,6 Milliarden Stunden gut ...
 Satellitenkonto Haushaltsproduktion 2020  9,8 Milliarden Stunden sind im Jahr 2020 in der Schweiz unbezahlt gearbeitet worden. Das ist mehr als für bezahlte Arbeit mit 7,6 Milliarden Stunden aufgewendet wurde. Die gesamte im Jahr 2020 geleistete unbezahlte Arbeit entspricht einem Geldwert von 434 Milliarden Franken. Dies zeigen die neuen Zahlen zum Satellitenkonto Haushaltsproduktion des Bundesamtes für Statistik (BFS). mehr lesen 
Lebenslanges Lernen in der Schweiz im Jahr 2021  68% der Bevölkerung haben 2021 eine Ausbildung oder eine Weiterbildung besucht oder sich selbstständig weitergebildet. Während sich vor allem Personen im ... mehr lesen
50% der Personen im Alter zwischen 25 und 60 Jahren bilden sich weiter.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist ... mehr lesen
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Basel -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
St. Gallen -1°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern -1°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern 1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Genf 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Lugano 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten