Demonstration in Bern - friedlicher Protest in St.Gallen

publiziert: Donnerstag, 29. Jan 2009 / 21:24 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 29. Jan 2009 / 22:53 Uhr

Bern/St.Gallen - Rund 250 haben sich in Bern zu einer spontanen Kundgebung versammelt. Die Teilnehmer fordern die Wahrung der Meinungsfreiheit und spielen damit auf dem von der Polizei am Dienstag aufgelösten Tibeter-Protest an.

Für die Wahrung der Meinungsfreiheit - auch während dem WEF.
Für die Wahrung der Meinungsfreiheit - auch während dem WEF.
5 Meldungen im Zusammenhang
«Wir sind empört über das völlig unverhältnismässige Vorgehen der Polizei gegen die tibetischen Demonstranten», schreiben die Veranstalter in einer Mitteilung.

Die Tibeter und ihre Sympathisanten hätten sich völlig friedlich verhalten. Dennoch habe die Polizei einige verhaftet und andere weggewiesen.

Eine ähnliche Situation präsentiere sich in anderen Schweizer Städten, namentlich in Genf, wo eine Anti-WEF-Kundgebung verboten worden sei. In Solothurn seien WEF-Kritiker mit Gummischrot an der Durchführung einer Kundgebung gehindert worden, heisst es in der Mitteilung weiter.

Die Kundgebung wird unter anderem von der Jungen Alternative JA!, attac, dem Grünen Bündnis und der JUSO Schweiz unterstützt.

Spontane Kundgebung

Bei der Demonstration in der Berner Innenstadt handelt es sich um eine Spontankundgebung, die keine Bewilligung benötigt, wie die städtische Sicherheitsdirektion mitteilte. Die Demonstration verlief friedlich, Polizeikräfte waren keine zu sehen.

Ebenfalls rund 100 Personen haben in St. Gallen friedlich gegen das World Economic Forum (WEF) demonstriert. Der Protestmarsch war von den Behörden bewilligt worden. Die Polizei beobachtete die Demonstration.

Organisiert worden war die Kundgebung vom St. Galler Anti-WEF-Bündnis, dem unter anderem die Jungen Grünen und die Jungsozialisten angehören. Mit Transparenten und Lautsprechern zogen die WEF-Gegner vom Bahnhofplatz durch die Gassen der Innenstadt und wieder zurück. Es kam zu keinen Zwischenfällen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bei seiner Ankunft schwenkten sie türkische und palästinensische Flaggen sowie Spruchbänder mit Texten wie «Willkommen zurück, Eroberer von Davos».
Istanbul/Davos - Nach seiner wütenden Abreise wegen eines Streits mit dem israelischen Präsidenten Schimon Peres beim Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos ist der türkische ... mehr lesen 71
Davos - Nach dem Eklat am WEF hat ... mehr lesen 7
Der enttäuschte Recep Tayyip Erdogan verlässt den Saal.
Die bewilligte Demonstration muss am Bahnhof Davos-Platz stattfinden.
Davos - Der chinesische Premierminister Wen Jiabao soll sich auch in Davos keinesfalls an Tibet erinnern müssen: Die Kantonspolizei Graubünden hat in einem Geschäft für Geschenke an der ... mehr lesen 7
Davos/Basel - Gegen 400 Personen unterschiedlichen Alters haben in Basel an einer bewilligten Kundgebung gegen das gleichentags in Davos eröffnete World Economic Forum (WEF) teilgenommen. Die Demonstranten verhielten sich grösstenteils friedlich. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
Musikerin darf ihre Gigs in Guangzhou und Shanghai nicht spielen  Selena Gomez (23) darf aufgrund ihrer Verbindung zum Dalai Lama (80) in China nicht mehr auftreten. mehr lesen  
Selena Gomez und der Dalai Lama.
Tschechien - China  Prag - In betont herzlicher Atmosphäre ist der dreitägige offizielle Besuch des chinesischen Präsidenten in Tschechien zu Ende gegangen. Die Staatsoberhäupter Milos Zeman und Xi ... mehr lesen  
Selbstmord aus Protest  Dharamsala - Hunderte Menschen haben am Sonntag in Indien an der Beisetzung eines tibetischen Jugendlichen teilgenommen. Dieser hatte sich am Donnerstag aus Protest gegen die chinesische ... mehr lesen
Der Junge starb an einem Herzstillstand.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel freundlich
Basel -1°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel recht sonnig
St. Gallen -3°C -1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel freundlich
Bern -2°C 0°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel freundlich
Genf -1°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten