Gegen Lohnkürzungen

Demonstration in Zürich

publiziert: Mittwoch, 9. Mrz 2011 / 21:49 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Mrz 2011 / 07:13 Uhr
Mit Fahnen und Transparenten bewegten sich die Demonstranten durch Zürich.
Mit Fahnen und Transparenten bewegten sich die Demonstranten durch Zürich.

Am Mittwochabend (09.03.11) demonstrierten im Kreis 1 Mitarbeiter der Stadt Zürich gegen Lohnkürzungen. Linksextreme sind nur vereinzelt zu sehen.

1 Meldung im Zusammenhang

Mit Fahnen und Transparenten und durchdringendem Pfeifen aus unzähligen Trillerpfeifen bewegte sich der Protestmarsch unter dem Motto «Zürich steht still» vom Bürkliplatz am See zum Rathaus am Limmatquai. Vertreten waren die verschiedensten Berufssparten des städtischen Personals. Die Demonstrierenden fordern faire Löhne, Weiterbildungen und die Besetzung bereits gesprochener Stellen.

Zahlreiche Kürzungen

Einzig die Stadtpolizisten hatten kurzfristig ihre ursprünglich vorgesehene Teilnahme abgesagt. Dass der Revolutionäre Aufbau Zürich angekündigt hatte, er werde mit von der Partie sein, war für den städtischen Polizei-Beamten-Verband nicht akzeptabel. Zu Beginn der Kundgebung war von den Mitgliedern des Revolutionären Aufbaus indes nichts zu sehen.

Seit Jahren sorgt die Gruppierung bei grundsätzlich friedlichen Demonstrationen für Gewaltexzesse. Mit ihrer Teilnahme sei nicht mehr gewährleistet, dass es beim Protestmarsch nicht zu Sachbeschädigungen und Ausschreitungen komme, hatte der Polizei- Beamten-Verband mitgeteilt. Dies verunmögliche es den Polizeibeamten, ihr demokratisches Grundrecht wahrzunehmen und mitzumarschieren.

Aufgrund der Kürzungsforderung der Mitte-rechts-Parteien im Stadtparlament hatte der Stadtrat im überarbeiteten Budget 2011 zahlreiche Abstriche in allen Bereichen gemacht. Allein 26 Millionen Franken kürzte er bei den Löhnen des städtischen Personals, zudem sind Reka-Checks und Lunch-Checks für dieses Jahr gestrichen.

(newspictures)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Gewerkschaft Unia geht ... mehr lesen
Die Unia kritisiert das Vorgehen von Mopac.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. März 2024 beschlossen, die Zinssätze für die ausstehenden ... mehr lesen  
Die Verzinsung bietet einen Anreiz, Covid-19-Kredite nicht länger als notwendig zu beanspruchen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen 0°C 2°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Bern 1°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Genf 3°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten