Medizinische Hilfe gefordert

Demos gegen Gaddafi

publiziert: Samstag, 26. Feb 2011 / 20:22 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2011 / 14:02 Uhr

Lausanne - Mehr als 500 Personen haben am Samstagnachmittag in Genf, Lausanne und Zürich friedlich gegen den libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi demonstriert. Sie verurteilten die blutige Repression des Regimes und forderten Gaddafi auf, die Macht abzugeben. Die Schweiz schickte Humanitäre-Hilfe-Teams nach Libyen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Ungefähr 350 Personen - unter ihnen auch viele Jugendliche und Kinder - bezeugten in Genf ihre Unterstützung für die Menschen in Libyen. Sie zogen unter anderem am Palais Wilson vorbei, dem Sitz des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte. «Gaddafi, du bist erledigt, die Jugend ist auf der Strasse», wurde skandiert.

Der Präsident der grünen Partei der Schweiz, Ueli Leuenberger, sagte vor den Kundgebungsteilnehmern: «Schande allen, die solche Regime unterstützten oder immer noch unterstützen.» Weiter rief er zu einem Boykott der 330 Tamoil-Tankstellen in der Schweiz auf. An der Spitze des Demonstrationszuges wurde ein Sarg getragen.

Friedliche Kundgebungen

In Lausanne bekundeten rund 150 Demonstranten ihre Solidarität mit «dem Kampf des libyschen Volkes» und verurteilten die «blutige Repression» des Gaddafi-Regimes. «Gaddafi Mörder, das libysche Volk wird deine Haut bekommen», schrien sie. «Stopp der barbarischen Wut des Obersts», stand auf Spruchbändern.

Die Schweizer Regierung solle Ärzte und Krankenschwestern vor Ort schicken - wenn nicht nach Libyen, so doch an die Grenzen des Landes, forderte ein linker Stadtparlamentarier, der die Kundgebung in Lausanne mitorganisiert hat.

In Zürich besammelten sich - wie bereits am Mittwoch - rund 100 Personen auf dem Bürkliplatz. Auch diese Kundgebung verlief friedlich.

Schweizer Hilfe

Unterdessen hat das Schweizer Aussenministerium je ein Team der humanitären Hilfe an die ägyptische und an die tunesische Grenze zu Libyen geschickt. Sie sollen die Bedürfnisse vor Ort abklären und erste Sofortmassnahmen einleiten.

Dies teilte das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Samstagabend mit. Zahlreiche Menschen, die vor den Unruhen und Gewalttätigkeiten in Libyen geflüchtet seien, kämen erschöpft in Ägypten oder Tunesien an und bräuchten Unterstützung. Die Schweiz wolle einen Beitrag zur Linderung der Not leisten.

(ht/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die libysche Führung um Muammar al-Gaddafi muss aus Sicht der ... mehr lesen
Bundespräsidentin Calmy-Rey: «Diese Ereignisse sind inakzeptabel».
Die Regierungen der USA und Deutschland haben Gaddafi (Bild) zum Rücktritt aufgerufen.
Tripolis/Washington/Berlin - Wegen der Gewalt in Libyen wächst der Druck auf Muammar al-Gaddafi. Der UNO-Sicherheitsrat beschloss einstimmig Sanktionen gegen den Staatschef, dessen ... mehr lesen
Rom/Tripolis - Im Golfstaat Bahrain ... mehr lesen
Bewaffnete Aufständische in einem Vorort von Tripolis. (Amateurvideo)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis ...
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten Übergangsregierung aufgegeben. Damit soll weiteres Blutvergiessen und eine Spaltung des Landes vermeiden werden. mehr lesen 
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und ... mehr lesen
In Tripolis wurde gestern ein TV-Sender gestürmt. (Archivbild)
Militäroperation am Dienstagabend  Tunis - Die tunesische Regierung geht weiter gegen Extremisten vor. Bei einer Militäroperation in der Nacht zum Mittwoch seien im Süden des Landes ... mehr lesen  
Regierung dementiert Aussagen vom MIttwoch  Bengasi - Die international anerkannte libysche Regierung hat Berichte dementiert, wonach französische Spezialkräfte in Bengasi im Einsatz sind. Die Regierung in Tobruk will nach eigenen Angaben keine Erlaubnis für ausländische Truppen auf libyschem Gebiet erteilen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 22°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten