450 Millionen-Kredit
Der Bundesrat hilft der Swissair wieder in die Luft
publiziert: Mittwoch, 3. Okt 2001 / 21:38 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Okt 2001 / 07:40 Uhr

Bern - Der Bundesrat hilft der Swissair mit einem sofortigen Kredit in Höhe von 450 Mio. Franken aus der grössten Not. Die Swissair kann den Flugbetrieb am Donnerstag wieder aufnehmen. UBS und CS zahlen den Swissair-Angestellten deren Guthaben von über 100 Millionen in der Personaldepositenkasse aus eigenen Mitteln.

Die Swissair fliegt ab Donnerstag wieder. Der Bundesrat hat einen Kredit von maximal 450 Millionen Franken beschlossen. Der Bundeskredit soll den Flugbetrieb bis am 28. Oktober sichern. Auf dieses Vorgehen haben sich der Bundesrat und die Spitzen der Swissair und der Grossbanken am Mittwoch geeinigt.

Das Ergebnis kam nach stundenlangen Gesprächen der Bundesräte Kaspar Villiger und Pascal Couchepin mit Swissair-Chef Mario Corti, Credit Suisse Group-Chef Lukas Mühlemann sowie UBS-Vizepräsident Alberto Togni zustande. Der Bundesrat hatte eine ausserordentliche Sitzung anberaumt, nachdem die Swissair am Dienstag ihren Betrieb eingestellt hatte.

In aller Eile

"Wir mussten uns beeilen", sagte Finanzminister Villiger am Abend vor den Medien. Im Vordergrund sei die Tatsache gestanden, dass die Krise enormen Schaden angerichtet habe. Es gehe um das Image der Schweiz und darum, die Chancen der Nachfolgegesellschaft Crossair/Swissair zu erhöhen.
Beim Bundeskredit von maximal 450 Millionen Franken handle es sich um einen reinen Nachtragskredit, der von der Finanzdelegation der eidgenössischen Räte als Vorschuss genehmigt worden sei. Die Delegation sei während der Bundesratssitzung auf Pikett gewesen.
Das Parlament werde im Dezember nachträglich über den Kredit befinden. Über die Rückzahlung des Kredits jedoch "sollte man sich keine zu grossen Hoffnungen machen", sagte Villiger.

Grossteil der Flüge durchführen

Swissair-Chef Corti versprach an der Medienkonferenz, am Donnerstag werde der Grossteil der Flüge durchgeführt. Belgien sei allerdings "in der Tat ein Spezialfall", räumte er auf die Frage eines Journalisten ein. Dort wartet die Sabena vergeblich auf 200 Millionen Franken von der Swissair.
Er hoffe, dass die Zahl der ausstehenden Swissair-Tickets im Wert von einer Milliarde im Oktober bedeutend reduziert werde. Der Restbetrag sei nicht gesichert und könne voraussichtlich nicht zurückbezahlt werden.
Die Summe von 450 Millionen beruhe auf Berechnungen, "die unser bestes Urteil reflektieren". 200 Millionen seien für die Bezahlung von Verpflichtungen gegenüber Lieferanten nötig; 30 Millionen brauche es für Vorschüsse auf Lieferungen, die im Oktober erwartet werden; auf 440 Millionen seien die reinen Betriebskosten zu beziffern.

Von diesen total 670 Millionen würden 250 Millionen - 50 Prozent des normalen operativen Cash flows - in Abzug gebracht. "Mit den verbleibenden 420 Millionen müssen wir den Flugbetrieb aufrecht erhalten, wir haben gar keine andere Wahl."

Guthaben des Personals gesichert

Die beiden Grossbanken werden den Swissair-Angestellten zusätzlich ihre Guthaben in der Personaldepositenkasse im Betrag von über 100 Millionen aus eigenen Mitteln ausbezahlen. Villiger sagte, dies sei ihm aus sozialen Gründen sehr am Herzen gelegen.
Bereits am Montag hatten CS und UBS 510 Millionen versprochen, um den Betrieb der Dienstleistungsbetriebe der Swissair und des Drehkreuzes Zürich (Hub) sicherzustellen. Davon sind 258,8 Millionen bereits ausbezahlt. Die Aufrechterhaltung des Hub sei ebenso wichtig wie das Funktioneren der Airline, sagte Villiger.

Mit UBS-Chef Marcel Ospel, der am Vortag für ihn unerreichbar gewesen war, habe er am Mittwoch ein telefonisches Gespräch geführt, sagte der Finanzminister auf eine entsprechende Frage - "ein relativ temperamentvolles beiderseits".

(ba/news.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das historische Hotel-Gebäude wurde im Mai 1788 nach einem grossen Brand neu aufgebaut und erweitert.
Das historische Hotel-Gebäude wurde im Mai 1788 nach einem ...
Das Hotel Stern und Post an der Autobahn-Ausfahrt Amsteg in der Innerschweiz kann auf eine jahrhundertealte Tradition zurückblicken. Noch heute lädt das Hotel mit seinen malerischen Zimmern und seiner wunderschönen Aussicht Gäste aus der ganzen Welt ein und überzeugt durch einen einzigartigen Service. Hier finden Tradition und Moderne zusammen und sorgen für das Wohlbefinden der Gäste. mehr lesen 
Publinews Der nächste Sommer steht bereits vor der Türe und dementsprechend auch der kommende Sommerurlaub. Haben Sie sich ... mehr lesen  
Erkunden Sie die Heimat mit dem E-Bike!
Heute Strand, morgen Sightseeing - an der Ostsee kein Problem.
Publinews Neun Länder haben den direkten Zugang zur Ostsee, dazu zählen Polen, Litauen, Lettland, Estland, Russland, Finnland, Schweden, Dänemark und schliesslich ... mehr lesen  
Publinews Die Schweiz gehört zu den ersten Adressen, wenn es um Ski-Locations geht. Die Pisten sind perfekt präpariert, die Hotels ... mehr lesen  
Für den Winterurlaub ist es am schönsten, wenn die Landschaft weiss ist.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 13°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten