«Der Bundesrat verweigert Einsicht in Dokumente»
publiziert: Dienstag, 16. Mrz 2010 / 13:17 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 16. Mrz 2010 / 15:19 Uhr

Bern - Die Geschäftsprüfungskommissionen seien bei der Untersuchung der UBS-Affäre auf Kurs. Dies sagte der Präsident der ständerätlichen GPK, Claude Janiak (SP/BL), bei der Präsentation des GPK-Jahresberichts in der kleinen Kammer.

Claude Janiak, Präsident der ständerätlichen Geschäftsprüfungskommissionen.
Claude Janiak, Präsident der ständerätlichen Geschäftsprüfungskommissionen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Ergebnisse der UBS-Untersuchung werden für Ende Mai erwartet. «Wir werden einen Bericht mit Substanz abliefern», sagte Janiak - und stellte sich erneut gegen die sofortige Einsetzung einer Parlamentarischen Untersuchungskommission (PUK).

Wenn der Bericht die Erwartungen nicht erfülle, könne immer noch eine PUK eingesetzt werden, gab Janiak zu bedenken. Sollten die GPK bei ihrer Untersuchung in irgendeinem Punkt auf Granit beissen, würden sie von sich aus eine PUK verlangen.

Der GPK-Präsident zeigte sich erstaunt über die Argumente, die rund um die Forderungen nach einer PUK geäussert wurden. Sie zeugten teilweise von Unkenntnis elementarer Bestandteile der Parlamentsrechte.

«Bericht mit Substanz abliefern»

Die PUK-Frage wird am Mittwoch wieder zum Thema: Das Büro des Nationalrats entscheidet, ob es eine Motion von SP, Grünen und SVP noch in dieser Woche im Plenum traktandieren will.

Dies würde dem Nationalrat ermöglichen, doch noch in der laufenden Session über die Einsetzung einer PUK abzustimmen. Das Büro des Ständerats will so oder so die Ergebnisse der GPK-Untersuchung abwarten.

GPK strebt Gesetzesänderung an

Die UBS-Affäre ist indes nicht das einzige Geschäft der GPK, wie Janiak und weitere GPK-Vertreter deutlich machten. Wie bereits im Nationalrat wurde bei der Präsentation des Jahresberichtes Kritik am Bundesrat laut.

Der Bundesrat verweigere Einsicht in Dokumente und hindere die Geschäftsprüfungskommissionen an ihrer Arbeit. Das Problem habe sich im vergangenen Jahr zugespitzt. Zur Klärung strebe die GPK eine Gesetzesänderung an, sagte Janiak. Der Ständerat nahm den Jahresbericht zur Kenntnis.

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Filz, filzer am filzesten
ist es skandalös?
Na von welcher Partei ist den dieser Ex-Bundesrat, und von welcher Partei ist denn der jetzige Finanzminister?
Eben.

Die UBS Führung ist eben ein vielfaches klüger, gerissener und listiger als alle unsere Politiker.
Schaumschläger
Eben genau deswegen braucht es eine PUK, ob es dem Präsidenten der GPK passt oder nicht. Dann können Bundesräte eine Akteneinsicht nicht mehr verhindern. Zudem muss die GPK die UBS-Verantwortlichen gar nicht mehr einladen, weill sie an der UBS-Generalversammlung vom 14.04.2010 bereits weissgewaschen worden sind. http://www.cash.ch/news/topnews/ubs_will_entlastung_fuer_ospel_und_co-.... Da kann sich unser Appenzeller Bundesrat noch lange verbal ins Zeugs legen, denn dies wird bloss warme Luft bleiben: http://bazonline.ch/schweiz/standard/Bundesrat-Merz-macht-seinem-rger-.... Ist es nicht skandalös, dass ein Ex-Bundesrat es zulässt oder vielleicht sogar befürwortet, dass den Verantwortlichen für die ganze UBS-Misere und für die Finanz- und Wirtschaftskrise Decharge erteilt werden solll?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten