Mediengesellschaft, Relevanz und Realität

Der Fall «Wetten dass...?»

publiziert: Montag, 6. Dez 2010 / 12:06 Uhr
Samuel Koch vor seinem Sturz... für uns eigentlich unwichtig und doch schaut jeder hin.
Samuel Koch vor seinem Sturz... für uns eigentlich unwichtig und doch schaut jeder hin.

Wenn es für die beteiligten Personen nicht so schrecklich gewesen wäre, der Sturz des Wettkandidaten bei «Wetten dass....?» am letzten Samstag hätte das Zeug zum Wunschtraum jedes zynischen Fernseh-Programmdirektors gehabt... und hat es immer noch.

5 Meldungen im Zusammenhang

Denn die Zutaten umfassen all das, was für ein grosses Drama benötigt wird: Einen jungen Helden, der eine wagemutige Aufgabe bewältigen will, den Vater, der dabei eine tragische Rolle spielt und vor allem ein Millionenpublikum, das live mit dabei ist, als das Unglück passiert.

Der kollektive Live-Schock hat dem Unfall auch eine enorme Dimension verliehen, eine Dimension, welche dieser Zwischenfall eigentlich gar nicht verdient hätte. Sicher, für die Beteiligten ist es ein Drama und hat immer noch das Potential, eine Tragödie zu werden. Der Autor wünscht dem Verunfallten und seiner Familie alles Gute... doch gibt es irgend einen Grund dafür, diesem mehr Gutes zu wünschen oder über sein Schicksal mehr betroffen zu sein als über jene der seit Samstag ansonsten Verunglückten und Verletzten?

Oder wäre es zu banal? Laut einer aktuellen Schlagzeile auf Spiegel-Online gab es in Deutschland Dutzende Verletzte und mindestens zwei Tote auf den Strassen, die wegen des Wetterumschwungs vereisten und zu gefährlichen Rutschbahnen wurden. Alles, was von den Toten zu erfahren war: Es waren zwei Frauen, 51 und 63 Jahre alt, die umkamen als der Kleinbus, in dem sie sassen, ins Schleudern geriet und gegen zwei Bäume prallte. Der Fahrer und eine weiterer Mitfahrerin wurden schwer verletzt. Diese Leute starben und erlitten Verletzungen, weil sie ganz banal nach Hause wollten.

Oder die Toten, welche die Kältewelle in Polen gefordert hat? In den ersten fünf Dezembertagen starben dort 37 Menschen, erfroren. Kümmert's irgend wen? Nein. 37 Tote sind eine Statistik, eine Meldung, die vielleicht lokal mehr als nur Wahrgenommen wird. Diese Leute starben meist, weil sie – vorwiegend obdachlos – in Gartenhäuschen und leerstehenden, ungeheizten Häusern Zuflucht vor der Kälte suchten, um dort dann doch zu erfrieren.

Statt darüber entsetzt zu sein, statt zu sagen: Verdammt, das ist Europa und es erfrieren Dutzende von Menschen, bangen wir hier um einen Stuntman, der gross heraus kommen wollte, sich etwas Ruhm und viel Applaus erhoffte und dabei abstürzte. Doch er wusste um das Risiko, er wusste, dass er aus 3 bis 4 Metern Höhe wieder auf dem Boden landen müsste. Ohne dieses Risiko wäre die Wette eigentlich sinnlos gewesen, hätte keinen hinter dem Ofen hervor gelockt.

Statt sich jetzt über eine amoralische Mediengesellschaft zu nerven, können wir das auch als Beispiel dafür nehmen, wie Wahrnehmung und Realität auseinanderklaffen können, oder wie wir uns viel mehr um das Kümmern, was uns non-stop um die Ohren gehauen wird, als um das, was wirklich relevant ist. Dieses Verhalten macht stammesgeschichtlich durchaus Sinn, denn damals war das, was der Mensch am meisten wahr nahm, auch wirklich das Relevanteste, da es noch niemand schaffte, eine alternative Realität zu präsentieren.

Dass dies eine tolle Methode zum Einstellen der öffentlichen Wahrnehmung ist, haben weltweit finanzstarke Interessensgruppen schon lange erkannt. Zum Teil werden in den Medien Themen mit Gerüchten lanciert, zum Teil werden – wie in den USA mit Fox-News und in Italien – gleich ganze Nachrichtennetzwerke, die aus einer alternativen Realität berichten, etabliert. Dieses Erzeugen einer alternativen Realität, die nicht mehr viel mit jener auf unserem Planeten zu tun hat, erfordert zwar viel Geld, aber dieses ist vorhanden und wird gerne eingesetzt, vor allem weil eine entsprechende Manipulation der Öffentlichkeit und deren Stimmverhalten den Weg zu noch viel mehr Geld und Macht durch gefällige politische Entscheidungen öffnet.

Der Fall «Wetten dass...?» ist ein wunderbares Modell dafür, wie die massenhafte Wahrnehmung dafür sorgen kann, dass ein an sich unwichtiges Ereignis wesentlich relevantere Dinge überstrahlen kann. Man stelle sich nur vor, der Sturz wäre ohne das Live-Publikum passiert: Das Drama würde lediglich in den Randnotizen und im Familienkreis statt finden.

Bei «Wetten dass...?» wurde immerhin die Sendung abgebrochen (etwas, das in Italien kaum passiert wäre, wenn man von ähnlich dramatischen Live-Ereignissen im dortigen TV ausgehen kann) und versuchte, das Spektakel abzuwürgen. Doch für alle Manipulatoren der öffentlichen Meinung ist dieser Unfall ein weiteres Beispiel dafür, dass nicht die Relevanz die Wichtigkeit eines Ereignisses bestimmt, sondern nur, wie viele dabei fasziniert zu sehen.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Samuel Koch hat schwere Lähmungen an Beinen und Armen.
Düsseldorf - Der bei «Wetten, dass..?» schwer verletzte Wettkandidat Samuel Koch bleibt womöglich dauerhaft gelähmt. «Eine vollständige Erholung ist unserer ... mehr lesen
Düsseldorf - Der Zustand des jungen Mannes, der bei der Fernseh-Show «Wetten, dass..?» verunglückt ist, ist nach Klinik-Angaben kritischer als nach dem Unfall gehofft. Der 23-Jährige hatte sich eine komplexe Verletzung an der Halswirbelsäule zugezogen. mehr lesen 
Während der TV-Unterhaltungsshow «Wetten dass...?» des ZDF hat sich ein ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Highlight der Kollektion: Eine Gibson Les Paul von 1959, die 300.000 bis 500.000 Pfund einbringen soll.
Shopping Mark Knopfler verkauft seine Gitarrensammlung Die Gitarrensammlung vom Dire Straits-Gitarristen Mark Knopfler wird am 31.01.2024 bei Christie's versteigert.
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen immer wieder Schnee
Bern -1°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 1°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 0°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten