Der Kampf gegen die Flammen in Frankreich dauert an

publiziert: Mittwoch, 30. Jul 2003 / 11:04 Uhr

Nizza - An der Côte d´Azur wüten die verheerenden Waldbrände weiter. Die Fahndung nach möglichen Brandstiftern läuft auf Hochtouren.

Seit Montagabend verbrannten rund 1500 Hektaren Wald.
Seit Montagabend verbrannten rund 1500 Hektaren Wald.
Löschhelikopter nahmen den Kampf gegen die Flammen in der Nähe des beliebten südfranzösischen Badeortes La Motte wieder auf.

Rund 700 Feuerwehrleute hatten dort die ganze Nacht über gegen den Brand gekämpft, der am Dienstagnachmittag von auffrischendem Wind neu angefacht worden war. Seit Montagabend verbrannten allein dort rund 1500 Hektaren Wald.

Hunderttausende Urlauber und Anwohner in der beliebten südfranzösischen Ferienregion waren wegen der Brände stundenlang ohne Strom.

Die Stilllegung zweier Hochspannungsleitungen sollte Löschflüge mit Helikoptern und Flugzeugen ermöglichen, ohne dass die Retter durch Kurzschlüsse oder herunterfallende Kabel gefährdet wurden.

Bereits am Dienstagabend war der Strom für 400 000 Haushalte im Departement Alpes-Maritimes für drei Stunden abgestellt worden. Rund 400 Menschen riefen die Feuerwehr, weil sie in Aufzügen stecken blieben.

Von Mistralwinden angefacht haben die Brände mindestens 8000 Hektaren Kiefernwald vernichtet und fast 5500 Touristen zum Verlassen ihrer Campingplätze gezwungen. Nach Behördenangaben kamen mindestens fünf Menschen ums Leben.

Bei dem Löscheinsatz wurden die französischen Feuerwehrleute von 15 Löschflugzeugen und -helikoptern unter anderem aus Italien und Russland unterstützt. Die Brände erstreckten sich von der Bergstadt Fayence bis zum Küstenort Sainte-Maxime in der Nähe von Cannes und Saint-Tropez.

Inzwischen läuft die Fahndung nach Brandstiftern auf Hochtouren. Zwei verdächtige Männer sind bereits in Haft. Ein etwa 30 Jahre alter Pyromane aus Figanières bei Draguignan soll dem Staatsanwalt vorgeführt werden.

Der kommunale Angestellte hat zugegeben, aus Wut mehrere Brände gelegt zu haben, weil er als freiwilliger Feuerwehrmann abgelehnt worden war.

(bsk/sda)

Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Nach Waldbrand  Montréal - Nach dem Abebben der verheerenden Waldbrände in Kanada können die meisten Bewohner von Fort McMurray ab Mittwoch in ihre Häuser zurückkehren. Lediglich die rund 9000 ... mehr lesen
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai komplett evakuiert.
Ausgelöst durch explodierendes Fernsehgerät?  Kiew - Bei einem Brand in einem privaten Altersheim in der Ukraine sind am Sonntag 17 Insassen ums Leben gekommen. 18 Personen wurden nach Angaben des Katastrophenschutzes aus dem brennenden Gebäude gerettet, fünf von ihnen mussten im Spital behandelt werden. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Als Musikliebhaber ist es eine grosse Freude, Schallplattenboutiquen zu besuchen.
Shopping Warum man Schallplatten in Boutiquen kaufen sollte Schallplattenboutiquen sind eine wahre Freude für Musikliebhaber und Schallplattensammler. Das Comeback der Vinyl-Schallplatte hat dazu geführt, dass ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 6°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten