Der Kampf ums ewige Leben

publiziert: Donnerstag, 28. Mai 2009 / 10:59 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Mai 2009 / 15:23 Uhr

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Wikipedia zu Qin Shihuangdi

wikipedia.de

Um dem Tod zu entgehen machen Menschen die verrücktesten Dinge. Der erste Kaiser von China, Qin Shihuangdi, schickte gegen Ende seiner Tage Expeditionen aus, um ein Elixier für das ewige Leben zu finden. Zudem vergifteten ihn seine Ärzte mit Quecksilber, im Glauben, sein Altern damit aufzuhalten. Als er dann schliesslich doch noch starb, wurde er in einer riesigen Mausoleumsanlage mit einer über 7000-Köpfigen Tonarmee, Kampfwagen und Tonpferden, aber auch mit Konkubinen und Zivilbeamten, deren Leben mit dem ihres Kaisers beendet wurde, bestattet. Doch tot war er trotzdem.

Wir hingegen haben die Krankenkassen und den Prämienschock. Die Diskussionen bewegen sich dabei im Kreis und gewisse Dinge scheinen immer noch ein Tabu zu sein, wie der CVP-Präsident Christophe Darbellay erfahren musste: Als er und seine Partei eine Rationierung lebensverlängernder Massnahmen bei Sterbenden und Todkranken andachte, brach ein Sturm der Empörung los und das Papier wurde erst mal zur Seite gelegt.

Das darf einen wundern, da gerade die Prognosen für die Krankenkassen-Prämien des nächsten Jahres publiziert wurden: Maximal könnten Aufschläge von 20% und mehr anstehen, im Durchschnitt wird mit einer Erhöhung von knapp 15% gerechnet. Der Schock sitzt tief, alle rennen im Kreis herum, zeigen auf alle Anderen und schieben diesen die Schuld zu. Nur... gibt es überhaupt einen bestimmten Schuldigen? Oder liegt es einfach daran, dass wir alle zwingenden, logischen Konsequenzen aus den Tatsachen zu lange ignoriert haben?

Es lässt sich nicht bestreiten, dass wir immer älter werden, es immer weniger Junge gibt, die Spitzenmedizin immer teurer wird und dass für die letzten paar Jahre oder gar Monate des Lebens meist mehr Geld für medizinische Behandlungen drauf geht als für das ganze Leben zuvor. Es wäre in vielen Fällen würdiger und günstiger, gewisse Krankheiten gegen Ende des Lebens nur noch zu managen und nicht heilen zu wollen.

Doch hier sind sie wieder: Die Tabus. Es gilt immer noch als ungehörig, ein Menschenleben irgendwie mit einer Summe Geld gleich zu setzen. Doch irgendwann müssen wir damit anfangen und aufhören, uns etwas vorzumachen: Das Gesundheitswesen wird Jahr für Jahr, völlig unabhängig vom Rest der Wirtschaft, um die 4% teurer. Wir Patienten wollen dabei alles und jederzeit haben: Schulmedizin, die sogenannte Alternativmedizin, ärztliche Beratung und High-Tech... und wundern wir uns dabei, wenn die Prämien explodieren.

Die höchsten Kosten entstehen, wie erwähnt, gegen Ende des Lebens. Dies nicht nur, weil die Behandlungen dann sehr aufwändig und teuer sind, sondern auch, weil wir immer weniger unsere Sterblichkeit akzeptieren mögen. Dies sowohl die Patienten als auch deren Angehörige und die Ärzte. Dies verursacht ein wirtschaftliches und finanzielles Problem, mit denen wir kämpfen, ist im Kern aber ein gesellschaftliches. Wir verdrängen den Tod so gründlich aus unserem Alltag, dass wir bereit sind, fast jeden Betrag auszugeben, um das Unvermeidliche zu verhindern, wenn es denn ansteht.

Natürlich ist es einfach darüber zu schreiben, den Tod zu akzeptieren, wenn man gesund ist, nicht in einem Spitalbett liegt, nicht wissend, ob man den nächsten Tag noch erlebt. Aber wir müssen uns in unserer Gesellschaft diese Frage zu stellen beginnen. Wir können es uns irgendwann nicht mehr leisten, die Augen davor zur verschliessen.

Wir mögen heute über Kaiser Qin Shihuangdi und seine Expeditionen nach dem ewigen Leben lachen. Aber so anders ist unser Kampf um die letzten Monate unserer Leben ja auch nicht und es wäre vermutlich gut für uns alle, wenn die Auseinandersetzung damit endlich enttabuisiert würde.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) macht mit einer Online-Petition ... mehr lesen 17
Der SKS stellt sich gegen die Provisionen bei Kassenwechseln.
Entscheid über Medikamentenpreise: Pascal Couchepin.
Bern - Peter Indra, Vizedirektor ... mehr lesen
Im schweizerischen Durchschnitt werde die Anhebung 15 Prozent betragen, teilte das BAG mit.
Versicherungen Bern - Die Krankenkassenprämien 2010 dürften je nach Kanton um 3 bis 20 Prozent ... mehr lesen
Das Ewige Leben
*** Die Ewigkeit wartet nicht mehr lange ***

Zitat P.E.:
"Wir verdrängen den Tod so gründlich aus unserem Alltag, dass wir bereit sind, fast jeden Betrag auszugeben, um das Unvermeidliche zu verhindern, wenn es denn ansteht."
"Wir mögen heute über Kaiser Qin Shihuangdi und seine Expeditionen nach dem ewigen Leben lachen. Aber so anders ist unser Kampf um die letzten Monate unserer Leben ja auch nicht und es wäre vermutlich gut für uns alle, wenn die Auseinandersetzung damit endlich enttabuisiert würde."

Tatsache ist, dass viele Menschen meist nicht wissen (wollen), wann die Zeit der "letzten Monate" Ihres Lebens beginnt. Der genannte "Kampf um die letzten Monate unserer Leben" kann von Person zu Person sehr unterschiedlich sein! - Für die Einen ist es das letzte absolute reinste Horrorszenario - für die Anderen eine letzte schöne Erlösung. Ich denke dass Wichtigste dabei ist, dass man die "Gewissheit des Heils" - also die Gewissheit des "Ewigen Lebens in Gemeinschaft mit Gott" hat - (und diese Gewissheit kann nur Gott in Jesus Christus durch fundamentale Busse schenken) denn nur durch diese Gewissheit können wir sicher sein nicht in die "Ewigen Abgeschiedenheit" zu gelangen. Es gibt nur diese zwei Orte in der Ewigkeit.

Zitat b.a.v.:
"Sie geben nämlich vor es zu wissen, wie die Ärtze Qin Shihuanghi's indem sie ihm Quecksilber verabreichten. Von den Chinesen könnten wir lernen wie Nahrung heilen kann und Bewegung, oder Gymnastik auch. Ab 05:00 Morgens zu beobachten."

Oh ja, von den Chinesen können wir sehr viel lernen; vor allem über "psycho-sozi-kommunistische menschenverachtende Regimes"... und natürlich noch über viel mehr; z.B. auch über Reis-Sorten, hässliche rote Drachen und zwei (von den fünf grossen) Weltreligionen Buddhismus & Chineschischer Universismus, die beide allerdings keinen absoluten Wahrheitsanspruch geltend machen können und es auch nicht tun, da diese fantastischen Irr-Lehren ja nicht die Wahrheit sein können.

Schöni Pfingschte wönscht de Roland us em Aargou.
Erziehung
gut beobachtet Herr Etschmayer.
aber die Hintergründe ziemlich im Dunkel gelassen.
Gesundheit, weniger Krankheit, passiert hauptsächlich im Kopf. Was allerdings im Kopf passiert ist eine Frage der Kultur und der Erziehung die daraus resultiert. Erziehung die die Jüngsten bereits mit der Gewissheit des Sterbens konfrontiert, mit Gesundheit und wie man sie erhält, würde bedeuten, daß unser Gesellschaftssystem auf den Kopf gestellt wird. Den Tod als unausweichliche Tatsache anzunehmen wäre wahrlich ein Schritt hin zu mehr Reife und Gelassenheit. Wir verdrängen auch das, wie vieles was uns im Augenblick unangenehm ist. Damit würde sich aber unser Verhalten unserem Körper gegenüber grundlegend verändern, aber auch unser Verhalten gegenüber Produkten, die in verbrecherischer Weise die Regale nicht nur in den Supermärkten füllen. In diesem Sinne erzogen würden wir vieles nicht mehr konsumieren, wären genmanipulierte Produkte kein Thema mehr und alles was unseren Stoffwechsel so nachhaltig zerlegt auch nicht. Weil wir nichts besseres gelernt haben, stopfen wir immer mehr Gifte in uns hinein in der Hoffnung, daß es uns irgendwie schon hilft. Sobald aber irgend jemand anfängt über unser "nachhaltiges" System nachzudenken wird er von denen, die überaus starkes Interesse an der Aufrechterhaltung des "status quo" haben, niedergemacht.
Wir sind schon selber schuld, wenn uns unser Dahinsiechen immer mehr wert ist.
Fangen wir damit an, daß wir nur noch das zu uns nehmen, was nicht durch chemische Zusaätze "verbessert" wurde. Würde dann aber den Tod unserer jetzigen Gesellschaftsform bedeuten. (Das Zeugs muß halt zwischen 6 Wochen und 2 Jahren haltbar sein). Wir werden uns eine neue suche müssen.. Das, was wir bisher zustande gebracht haben, wars wohl nicht so richtig. Geht aber nicht, sagen die Realisten, Utopie, oder Spinnerei. Dann machen wir halt weiter so und lassen sogar noch zu, daß ein paar Idioten unsere Gene so zurechtbiegen wollen, wie es ihnen gefällt. Gott hat ja keine Ahnung. Wieviele Menschen wollen sich aus diesem Leben in Frieden verabschieden, dürfen es aber nicht, weil die Medizin und die Pharmaindustrie nicht akzeptieren mögen, daß Leben nicht aufhört. Sie geben nämlich vor es zu wissen, wie die Ärtze Qin Shihuanghi's indem sie ihm Quecksilber verabreichten. Von den Chinesen könnten wir lernen wie Nahrung heilen kann und Bewegung, oder Gymnastik auch. Ab 05:00 Morgens zu beobachten. Täte uns auch gut. Ein bißchen Disziplin statt sich gehen zu lassen. Der Heilige Geist hat sich verabschiedet selbst an Pfingsten nicht zu sehen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein Computerprogramm. mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein Telefongespräch auf Arabisch. Sollten Sie also in nächster Zeit in den USA unterwegs sein, hier ein paar Tipps fürs problemlose Reisen. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Auch Secondhandmode bietet sich als tolle Alternative zu neuer Kleidung an.
Shopping Warum Slow Fashion jetzt voll im Trend liegt Nachhaltige Mode: Auf den ersten Blick scheint es sich hier um einen Widerspruch zu handeln. Denn was ist verschwenderischer, als mehrmals jährlich die ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 13°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten