Der Preiskampf für Datenroaming ist eröffnet

publiziert: Sonntag, 10. Feb 2008 / 19:34 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 10. Feb 2008 / 20:37 Uhr

Frau Reding macht Druck: Nachdem die Tarife für Sprachanrufe im Roaming von der Europäischen Union zwangsweise gesenkt wurden, sollen jetzt auch die Preise für die Datennutzung im europäischen Ausland runter. Schafft das die Industrie nicht von selbst, droht die nächste Preisfestsetzung durch die Politik.

Fairer Megabyte-Preis oder Deckel: Drei Netzbetreiber präsentieren drei Modelle, der vierte hält sich noch bedeckt.
Fairer Megabyte-Preis oder Deckel: Drei Netzbetreiber präsentieren drei Modelle, der vierte hält sich noch bedeckt.
6 Meldungen im Zusammenhang
Auch hier verkennt die Politik wieder ein Problem: Teilweise sind die nationalen Datentarife sogar noch unverschämter als diejenigen im Roaming. Bei vielen Verträgen und Prepaid-Karten ist immer noch ein Datentarif von 19 Euro pro Megabyte voreingestellt, teilweise sogar bei Neuverträgen.

Bei der Roaming-Datennutzung fallen hingegen innerhalb Europas zumeist «nur» knapp über oder unter 10 Euro pro Megabyte an. Allerdings gibt es einige besonders freche Anbieter, die bei Roaming-Datennutzung den nationalen und den internationalen Datentarif kassieren.

Mit Datenoptionen wird die nationale Datennutzung drastisch günstiger - für dasselbe Geld bekommt man dann teilweise die mehr als 1000-fache Datenmenge! So sinkt beim Kauf eines der grossen Pakete mit monatlich etlichen Gigabyte Inklusivvolumen der Preis pro Megabyte auf unter einen Cent.

Tropfen auf den heissen Stein

Angesichts dieser Preisunterschiede sind die von Vodafone jüngst angekündigten 45 Prozent Preissenkung nicht mehr als der Tropfen auf den heissen Stein, zumal diese Ersparnis nur für eine Daten-Roaming-Option mit 150 Megabyte Volumen gilt, die 71,40 Euro monatlich kostet und drei Monate Mindestlaufzeit mit sich bringt.

Ähnlich uninteressant ist auch die Ankündigung desselben Anbieters, sein Angebot Web Session auf einige weitere Länder auszudehnen, allerdings auch hier für den happigen Preis von knapp 30 Euro pro Tag.

Vorbildlich

Richtungsweisend ist hingegen die Ankündigung einiger Netzbetreiber, den wechselseitigen Grosshandelspreis für Daten-Roaming auf 25 Cent pro Megabyte zu limitieren. Daraus sollte sich nach Addition von Mehrwertsteuer und Marge des heimischen Netzbetreibers ein Endkundenpreis von etwas unter 50 Cent pro Megabyte realisieren lassen.

Die vorgenannte Vodafone-Option kommt zwar auch auf 47,6 Cent pro Megabyte, das aber nur bei optimaler Ausnutzung des Volumens. Angesichts von drei Monaten Mindestlaufzeit, Verfall von ungenutztem Volumen am Monatsende und teuren Aufpreisen für Extravolumen wird jedoch fast keiner der Vodafone-Options-Kunden auch nur in die Nähe dieses Preises kommen. Realistisch sind effektive Preise von 2 Euro pro Megabyte und mehr!

Deckel pro Tag

Die von o2 vor einigen Wochen angekündigten Preise von sieben Euro pro Megabyte sind hingegen definitiv viel zu hoch. Was das o2-Modell jedoch halbwegs rettet, ist ein ab Juni geplanter Deckel bei 17,50 Euro pro Tag. Überträgt man mehr als 2,5 Megabyte am Tag, zahlt man für das Übervolumen nicht mehr.

Zumindest für einen Geschäftsreisenden, der bei einem Auslandstermin intensiv im Web surft, ist mit dem Deckel eine sinnvolle Kostenbegrenzung gefunden, die einen für beide Seiten fairen Ausgleich schaffen sollte. Das Hotel-W-LAN wäre in vielen Fällen kaum günstiger gewesen. Privatnutzer, die auf einer zweiwöchigen Reise das Internet nicht missen wollen, können hingegen auch mit diesem Modell recht viel Geld versurfen. Vielleicht findet o2 ja noch einen zweiten Deckel, der z.B. bei 50 Euro pro Woche liegt.

Warten auf T-Mobile

T-Mobile will seine neuen Daten-Roaming-Preise auf dem Mobile World Congress in Barcelona bekannt geben. Es bleibt zu hoffen, dass Deutschlands grösster Netzbetreiber dabei nicht dem unbrauchbaren Vodafone-Modell folgt, sondern sich von E-Plus (fairer Megabyte-Preis) oder o2 (Deckel) leiten lässt.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die neue EU-Gesetzgebung ... mehr lesen
SMS sollen auf 11 Cent (17 Rappen) begrenzt werden. (Symbolbild)
Die derzeitigen Roaming-Gebühren stehen in keinem Verhältnis zu den Kosten der Anbieter.
Brüssel/Bern - Die EU-Kommission will das Versenden von SMS in den Ferien im Ausland verbilligen: Maximal 11 Cent (17,8 Rappen) plus Mehrwertsteuer (MwSt) soll eine SMS im EU-Ausland künftig ... mehr lesen
o2 stellt das National Roaming mit T-Mobile Ende 2009 ein. Ausserdem wird der ... mehr lesen
o2-Chef Jaime Smith Basterra will keine weiteren Jobs abbauen.
Der Minutenpreis für eingehende Anrufe sinkt auf 40 Rappen.
Nach Swisscom Mobile bietet auch ... mehr lesen
Bern - Wer in der EU mit dem Handy ... mehr lesen
Die Swisscom reagiert auf die Preiskürzungen, welche die EU in diesem Sommer verordnet hat.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gemäss Marc Furrer könnte auch die Schweiz von der neuen Verordnung profitieren.
Luxemburg - Der EU-Ministerrat hat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Selbst BMW ist von den Zöllen betroffen, wenn sie ihre in China gebauten Autos nach Europa einführen wollen.
Selbst BMW ist von den Zöllen betroffen, wenn ...
Import Brüssel verhängt höhere Importzölle auf bestimmte chinesische Elektroautos, um gegen unfaire Subventionen vorzugehen. Dies betrifft Fahrzeuge der Marken BYD, Geely und SAIC, wie von der EU-Kommission angekündigt. mehr lesen  
Musikstreaming-Apps im App Store  Brüssel hat Apple mit einer Geldstrafe in Höhe von 1,8 Milliarden Euro belegt. Laut einer Untersuchung ... mehr lesen  
Apple hatte Musikstreaming-Konkurrenten im App Store benachteiligt.
Die EU hat Meta, den Mutterkonzern von Facebook, mit einer historischen Geldbusse belegt. Der Konzern hatte wegen der fortlaufenden Übertragung von Nutzerdaten in die USA gegen die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verstossen. Zusätzlich wurde Meta aufgefordert, den Transfer von Daten unverzüglich zu beenden. mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 15°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Bern 12°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 14°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 15°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Lugano 18°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten