«Der Tieranwalt ist eine Form der Prävention»

publiziert: Freitag, 5. Mrz 2010 / 11:28 Uhr / aktualisiert: Freitag, 5. Mrz 2010 / 14:58 Uhr

Diesen Sonntag wird wieder abgestimmt: Die «Tierschutzanwalt-Initiative» verpflichtet die Kantone, Tieranwälte einzusetzen. news.ch hat Nationalrat Mario Fehr (SP) gefragt, warum er sich für eine Annahme der Tierschutzanwalt-Initiative einsetzt. (Umfrage)

Der SP-Nationalrat Mario Fehr setzt sich für den Tierschutz-Anwalt ein.
Der SP-Nationalrat Mario Fehr setzt sich für den Tierschutz-Anwalt ein.
6 Meldungen im Zusammenhang
news.ch: Die Schweiz hat eines der strengsten Tierschutzgesetze. Braucht es da wirklich noch die Verpflichtung zu einem Tierschutzanwalt?

Mario Fehr: Wir haben ein sehr gutes Tierschutzgesetz, allerdings wird es in den meisten Kantonen nicht richtig umgesetzt. Der Kanton Zürich hat einen Tierschutzanwalt und dort werden deutlich mehr Tierquälereien verfolgt als in der übrigen Schweiz. Mich stört es, dass in vielen Kantonen der Tierschutz nicht richtig vollzogen wird.

news.ch: Die meisten Fälle geschehen in Zürich. Dort gibt es mit Antoine Goetschel schon einen Tierschutzanwalt. In anderen Kantonen wie Appenzell gibt es bedeutend weniger Fälle. Muss man die Kantone wirklich so bevormunden, wissen die Kantone nicht selbst, ob sie einen Tierschutzanwalt benötigen?

Fehr: Es ist keine Bevormundung, sondern ein klares Zeichen, dass das Tierschutzgesetz endlich umgesetzt werden muss und dies in der ganzen Schweiz. Das Tierschutzgesetz wird heute in den meisten Kantonen nicht ausreichend vollzogen. Im Kanton Zürich ist dies dank Tieranwalt Goetschel nicht der Fall.

news.ch: Ein Tierschutzanwalt ist eine weitere Aufblähung des Staatsapparates. Das kostet den Steuerzahler mehr.

Fehr: Das stimmt nicht. Der Tierschutzanwalt verfügt über ein ganz spezielles Fachwissen. Weil er sein Fachwissen einsetzt, kann an anderen Stellen eingespart werden. Die Behörden im Kanton Zürich sind über die Zusammenarbeit mit Tieranwalt Goetschel jedenfalls sehr zufrieden.

news.ch: Die Gesetze zur Tierhaltung sind nicht so komplex wie beispielsweise Steuerrecht, sodass es keinen spezialisierten Anwalt benötigt.

Fehr: Das sehe ich völlig anders. Die Tierschutzgesetzgebung ist sehr komplex. Man braucht ein breites Fachwissen über Tiere, um diese vor Gericht kompetent vertreten zu können.

news.ch: Fachwissen haben auch die Tierärzte. Der Bundesrat betont, dass es wichtiger ist, Prävention und Kontrollen zu verstärken. Ein Tierschutzanwalt kommt immer dann zum Zug, wenn es für das Tier schon zu spät ist.

Fehr: Es braucht tatsächlich deutlich mehr Prävention. Es braucht aber auch Strafen für Tierquäler. Strafen sind im Übrigen ebenso präventiv wirksam, weil die potenziellen Täter dann wissen, dass sie nicht ungeschoren davonkommen.

news.ch: Tierschutz klingt immer gut. Man könnte Sie verdächtigen, mit einer Initiative, die wahrscheinlich sowieso nicht durchkommt, Wahlkampf zu betreiben.

Fehr: Ich bin überzeugt davon, dass die Initiative angenommen wird und dass die Schweizerinnen und Schweizer wollen, dass das Tierschutzgesetz auch wirklich vollzogen wird. Und wenn ich überzeugt von etwas bin, dann engagiere ich mich dafür. Beim Tieranwalt übrigens mit viel Herzblut.

Das Interview mit Tierschutzanwalt-Gegner Marcel Scherer, SVP-Nationalrat, erscheint heute Nachmittag auf news.ch.


 

(Fabienne Klenger/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Norwich/Zürich - Naturfilmer verletzen ... mehr lesen
Frösche während der Paarung.
Den höchsten Nein-Stimmenanteil verzeichneten die Kantone Appenzell Innerrhoden und Obwalden mit rund 84 Prozent.
Bern - Die Kantone müssen auch ... mehr lesen
Bern - Die Schweizerinnen und ... mehr lesen
Die Volksabstimmung vom 7. März.
Am kommenden Sonntag wird über ... mehr lesen
Einigkeit: Der Rentenbezug ist grundsätzlich sinnvoller als die Auszahlung des Alterskapitals zum Zeitpunkt der Pensionierung.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die 2. Säule soll finanziell stabil bleiben. (Symbolbild)
Die folgenden Vorlagen kommen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Marcel Koller löste in Österreich eine grosse Euphorie aus.
Marcel Koller löste in Österreich eine grosse Euphorie aus.
EURO 2016 Interview mit Erfolgstrainer Marcel Koller  Marcel Koller hat Österreichs Fussball-Auswahl zum Comeback auf der internationalen Bühne verholfen. Der Zürcher Coach führte die ÖFB-Equipe ungeschlagen zur EURO in Frankreich und an die erweiterte Weltranglistenspitze. mehr lesen  
Stingelin zur Turn-Sensation  Dank Bronze im Teamwettkampf an den Heim-Europameisterschaften in Bern gewann erstmals in der Geschichte eine Schweizer Mannschaft eine Team-Medaille an kontinentalen Titelkämpfen. Felix Stingelin, der Chef Spitzensport im STV, äusserte sich danach zum historischen Erfolg. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Boutiquen haben Vorzüge: Persönliches Shopping und ein kuratiertes Angebot.
Shopping Onlinehandel: Chance oder Niedergang der klassischen Boutique? Die Boutique, Schauplatz von Träumen und Sehnsüchten. Hier vereinen sich Dekor und Kleidung zu einem gelungenen Ganzen. Es geht eben um ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Basel 3°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 1°C 3°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Genf 3°C 6°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten