Der Tsunami und der Strandstuhl
publiziert: Freitag, 10. Sep 2010 / 11:29 Uhr / aktualisiert: Freitag, 10. Sep 2010 / 19:00 Uhr

An der Spitze der Behämmerten-Hitparade dieser Woche steht vermutlich der Koran-Zündelnde (oder doch nicht) Pastor Terry Jones, dessen Ankündigung, 200 Exemplare der heiligen Schrift der Mohammedaner durch Hitzezufuhr zu oxidieren (tönt doch viel weniger Anrüchig, als «Verbrennen»), ein riesiges Medienecho und weltweite Empörung auslöste.

3 Meldungen im Zusammenhang

Dabei darf man sich durchaus fragen, was das ganze Theater soll, hat doch - wenn die Behauptung, dass es einen Gott gibt und dieser allmächtig sei - jener selbst soeben in Pakistan vermutlich zehntausende Exemplare des Korans in den Überschwemmungen untergehen lassen.

Doch dies sind rationale Einwände, auf die niemand hört, genau so wenig wie Jones selbst vermutlich kapiert, dass er auch ein ganzes Koran-Lagerhaus anstecken könnte, ohne dass er damit den militanten Islamismus auch nur einen Millimeter zurückdrängen könnte.

Nun ist der Mangel an Rationalität ein Grundübel fast jeder Religion. Die ungebremste Emotion fegt die Wahrheit weg, wie ein Tsunami einen Strandstuhl. Und dafür muss man nicht mal soweit gehen, weder nach Florida oder nach Afghanistan. Da reicht schon, als aktuelles Beispiel, ein Blick nach Berlin.

Der eben erfolgte Abgang von Thilo Sarrazin aus dem Vorstand der Deutschen Bundesbank erfolgte nach einer unglaublichen Empörungs-, ja Hetzkampagne, die bereits losgegangen war, bevor das Buch auf dem Markt war.

Dass dabei von 'ketzerischen' Ideen die Rede war, von 'unerträglichem' Gedankengut, sollte einen sofort aufhorchen lassen. Rief er denn zum Völkermord auf? Nein. Alle seine Thesen, ob man sie nun mag, oder nicht, liegen in dem Bereich, wo man eigentlich eine zivilisierte Debatte führen müsste. Die Probleme, die er anspricht, werden in der Öffentlichkeit durchaus auch wahrgenommen. Nun könnte man darüber reden, streiten, die Fakten suchen und dann anhand der offen geführten Debatte nach Lösungen suchen.

Doch soweit darf es nicht kommen, denn unterdessen herrscht bei uns zwar nicht die Scharia, aber die «Political Correctness», kurz «PC». Religionen müssen nämlich keineswegs was mit Gott und Göttern, Engeln und Dämonen zu tun haben. Es reicht, ein Glaubenssystem zu etablieren, das gewisse Ideale verherrlicht und gewisse andere Dinge verteufelt. Irgendwann in den 80ern hatte es mit löblichen Bestrebungen angefangen, Ausdrücke, die diskriminierend verwendet wurden, aus dem alltäglichen Sprachgebrauch zu verbannen.

Und jedesmal, wenn ein bestimmtes Wort wieder negativ benutzt wurde, erfuhr es auch wieder seine Verbannung. Irgendwann ging es über die reine Sprache hinaus und sogar ganze Diskussionen wurden verbannt, mit der Hoffnung, die damit verbundenen Probleme so aus der Welt zu schaffen.

Die Populisten der Welt danken herzlich dafür. Es ist nämlich kein Zufall, dass gerade seither eine Extremisierung der Politik stattgefunden hat. Wenn aus dogmatischen Gründen Probleme ignoriert werden, hat dies zwei Effekte: Zum einen können so aus kleinen Problemchen grosse Probleme werden und zum anderen können politische Randgruppen daraus Kapital schlagen und an Macht gewinnen.

«PC» ist dabei gleich verheerend wie der radikale Islamismus oder die krude Religiosität der amerikanischen Rechten. Mit dem Vorwand der Toleranz wird so Leuten wie Hani Ramadan, der weiterhin Steinigungen verteidigt, Platz in den Medien und eine Arbeitserlaubnis gegeben und Deutschland verpasste es während Jahren, die Immigrationsprobleme, die absolut real sind, anzugehen.

«PC» gefährdet die Demokratie, gerade weil sie vorgibt, diese, indem unbequeme Debatten unterdrückt werden, zu schützen und sie gefährdet gleichzeitig jene, die sie vorgibt zu beschützen. Wenn Minderheitenprobleme, Sozialbetrug und ähnliche Reizthemen aus dem Diskurs ausgeschlossen werden, werden die dort schlummernden Probleme und deren Ursachen nicht angegegangen, was Populisten umso mehr Munition liefert.

Wir müssen - und die Presse ist dabei auch angesprochen - in unserer und für unsere Demokratie endlich wieder zu streiten lernen, statt einfach auf vordefinierte Buh-Männer zu zeigen und so zu tun, als wäre alles gut. Vor allem, weil viele Wähler längst den Kanal voll haben von der ständig zelebrierten Schein-Harmonie.

Vor diesem Hintergrund ist der Trubel um die angekündete Koran-Verbrennung eigentlich eine Absurdität der Sonderklasse, wenn man bedenkt, dass auch in den westlichen Medien den 200 Büchern momentan mehr Aufmerksamkeit als Sakineh Ashtiani geschenkt wird, der im Iran immer noch die Steinigung für einen Mord und einen Ehebruch, die sie vermutlich nie begangen hat, droht. Wo bleiben die politisch Korrekten, wenn man sie braucht?

 

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der radikale ... mehr lesen 4
Jones setzt die Veranstaltung aus. (Archivbild)
Der Pastor Terry Jones fordert eine weltweite Koranverbrennung am 11. September.
Facebook Der Pastor Terry Jones aus Florida ... mehr lesen 30
Die Steinigung der Iranerin Sakineh ... mehr lesen
Sakineh Ashtiani wird vorerst nicht gesteinigt.
und was meint Stämpfli dazu?
tschuldigung, ich meine natürlich Frau Dr. Stämpfli, soviel Zeit muss sein. Auch einer mainstream Intellektuellen sollte man den "ihr gebührenden" Respekt zollen.


"Es ist erfrischend eine Kolumne zu lesen, in der jemand seine Meinung wiedergibt und nicht nur zeigen will, hinter wievielen Fremdwörtern man (Frau) 0815 Populismus verstecken kann.

Besser als, wie folgt zitiert, kann man die aktuelle Situation kaum beschreiben.

«PC» gefährdet die Demokratie, gerade weil sie vorgibt, diese, indem unbequeme Debatten unterdrückt werden, zu schützen und sie gefährdet gleichzeitig jene, die sie vorgibt zu beschützen. Wenn Minderheitenprobleme, Sozialbetrug und ähnliche Reizthemen aus dem Diskurs ausgeschlossen werden, werden die dort schlummernden Probleme und deren Ursachen nicht angegegangen, was Populisten umso mehr Munition liefert.

könnten Sie den Text nicht auch mit ein paar coolen Fremdwörtern schmücken, dann würde er sicher auch von Frau....... ach nein, lassen wir das.das wäre jetzt gemein.
Prägnant
Es ist schon fast peinlich wie dieser Artikel den sprichwörtlichen Nagel auf den Kopf trifft. Das mit den Hetzkampanien ist halt einfacher, da muss man nicht argumentieren.... Und die Rationalität wird dann fein säuberlich ausgeschaltet.
Und die Armen und Verfolgten die jetzt mal wieder aufheulen sollten zuerst vor der eigenen Tür sauber machen... Steinigen ist ja so zivilisiert, und das Hausangestellte im arabischen Raum fast wie Sklaven gehalten werden ist auch so eine Erfindung. Aber was das Heucheln angeht sind unsere eigen christlichen Reihen auch nicht ohne. Hüben wie drüben wird im Trüben gefischt.
Nicht das ich gerne zitiere aber bei all dem Zirkus kommt mir halt schon Karl Popper in den Sinn;
Wir sollten daher im Namen der Toleranz das Recht für uns in Anspruch nehmen, die Unduldsamen nicht zu dulden. Wir sollten geltend machen, dass sich jede Bewegung, die Intoleranz predigt, außerhalb des Gesetzes stellt, und wir sollten eine Aufforderung zur Intoleranz und Verfolgung als ebenso verbrecherisch behandeln wie eine Aufforderung zum Mord, zum Raub oder zur Wiedereinführung des Sklavenhandels.
Aus Die offene Gesellschaft und ihre Feinde (1944)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten