Der Wahnsinn vor der Haustüre

publiziert: Montag, 9. Mrz 2009 / 11:31 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 12. Mrz 2009 / 14:33 Uhr

Jetzt ist es also auch hier soweit: Es wird auf Ende Jahr hin eine Volksinitiative vorbereitet, in der die christliche Schöpfungsgeschichte (die eben eine Geschichte ist), als Bestandteil eines «wertfreien» Biologieunterrichtes in die Schulen gebracht werden soll. Wobei hier wohl eher von «wertlos» gesprochen werden sollte.

Der Verein, der den Initiativtext noch formulieren will, widerspricht seiner Kernforderung schon in seinem Namen selbst: «Pro Genesis» heisst diese Ansammlung der Verzweifelten, die mit verfälschten Informationen, tendenziös und selektiv interpretierten Forschungsergebnissen und schlichten Lügen die biblische Schöpfungsgeschichte als Wissenschaft etablieren will. Wer explizit für einen bestimmten Schöpfungsmythos – die Genesis - ist, ist von vorne herein nicht «wertfrei» - eine Lüge die so offen daherkommt, dass man sie fast übersehen könnte.

So soll hier nicht die Evolution verteidigt werden, sondern die Frage gestellt, was denn ein «wertfreier» Biologieunterricht wohl alles enthalten müsste. Geht man von den Massstäben aus, die Gruppen wie Pro Genesis setzen, ziemlich viel. Denn das, was diese Leute als Wissenschaft haben wollen, ist völlig unbewiesen, die «Leistung» der Kreationisten beschränkt sich darauf, angebliche Lücken in der Evolution zu suchen. Beweise für die Wahrheit der eigenen Behauptungen bringen sie hingegen nicht vor.

Toll. Wenn das bereits ausreicht, müssen im Biologieunterricht aber auch der germanische Urriese Ymir und die Urkuh Audhumbla vorkommen. Die sind nämlich genau so gut belegt wie Jaweh. Noch populärer – da auch heute noch im Sprachgebrauch, wäre die Alt-Griechische Variante mit Gaia und Eros. Aber auch der japanische Schöpfungsmythos Kojiki mit dem Urgötterpaar Izanagi und Inanami müsste unterrichtet werden.

Die Altägypter allerdings wären problematisch: Welche der drei Schöpfungsgeschichten, die es dort gab, müsste man unterrichten? Am besten alle – denn in einem «wertfreien» Unterricht, kommt es nicht darauf an, ob man mit Fantasiegeschichten die Zeit verschwendet – Hauptsache es hat mal irgendwer ganz fest daran geglaubt.

Ganz interessant wäre in diesem Zusammenhang die Schöpfungsgeschichte des Zarathustrismus, einer Religion, die noch einiges älter als das Christentum und Judentum ist und deren Schöpfungsmythen entscheidend beeinflusst hat... sprich, die Juden haben seinerzeit abgeschrieben. Doch auch dieser Mythos ist in der wirklichen Welt unbewiesen und unbeweisbar. Und gehört darum, genau wie die Genesis, weder in den Biologie- noch in sonst einen naturwissenschaftlichen Unterricht. Schöpfungsmythen – und es gibt hunderte, wenn nicht tausende – müssen in den Stunden des Religionsunterrichtes vermittelt werden.

Es ist erfreulich, dass bisher die meisten Bildungspolitiker der Schweiz diesem Ansinnen mit Entfremden und blanker Ablehnung begegnen. Dafür sind allerdings die «Taliban-Christen» der EDU und – ach wie lustig – der SVP-Nationalrat und AUNS-Geschäftsführer Hans Fehr. «Wir sind schliesslich ein christliches Land», sagt Fehr. Ausserdem müsse man der schleichenden Islamisierung Paroli bieten.

Das mit dem christlichen Land ist schon fraglich genug (die Schweiz definiert sich durch Glaubensfreiheit) aber noch viel dümmer ist seine Annahme, dass Kreationismus im Bio-Unterricht die Islamisierung stoppen könnte. Was Fehr in seiner professionell vorgebrachten Inkompetenz scheinbar nicht weiss: Islamisten sind ausnahmslos Kreationisten und diese Initiative entspricht genau dem Fundamentalismus, den Fehr zu bekämpfen vorgibt.

Der Wahnsinn ist nicht nur an der Haustüre angelangt – nein, er sitzt nun auch schon im Parlament. Bleibt zu hoffen, dass diese Initiative eine Fussnote in der Bildungspolitik bleibt, über die man einfach den Kopf schütteln wird.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Unmöglich
Ansich wäre das genau das Richtige "nicht reagieren". Das trotzdem reagiert wird zeigt, das man "das Ganze" ebendoch Ernst nimmt aber nicht wahr haben will. Es ist genau dasselbe Prinzip wie bei jedem "Fremdenhass". Man weiss in etwa um was es geht aber eben nicht genug. So bastelt man sich schöne Geschichten zusammen, um Hetze zu machen. Wie damals 1939 in Deutschland: "Die Juden sind schuld an unserer Wirtschaftskrise". Auch dies war nicht wahr, so meine Annahme. Es ist nun mal so dass der heutige Lebensstil nicht der Bibel entspricht. War noch nie so. Wenn wunderts also dass es Kritik hagelt wenn man gegen den Strom schwimmt. Man säuft, kifft und raucht (und noch viel mehr) lieber, obwohl man weiss das es ungesund (tödlich) ist. Rede aus Erfahrung. Die innere Leere muss ja irgendwie gestopft werden. Bin gespannt auf die nächste (Nicht-)Reaktion.
Mit freundlichen Grüssen P.B.
Zarathustrismus - Judentum
Sehr geehrter Herr Etschmayer,
bitte nehmen sie sich doch die Mühe ihre Kolumnen ein bisschen besser zu recherchieren. Es ist lediglich eine Annahme in der historischen Wissenschaft, dass die Schöpfungsgeschichte der Juden an diejenige der Zarathustrier angelehnt sein könnte! (Das auch nur, weil sie sich ähneln) Es gibt jedoch keinerlei Beweise für diese Annahme. Stellen sie diese Annahme bitte nicht als Tatsache dar. Es ist auch nicht erwiesen, dass der Zarathustrismus wirklich älter als die jüdische Religion ist. Man nimmt es an, aber wie auch hier ist es nur eine Annahme und nicht eine Tatsache.
Reagieren!
Nein solche Beiträge sind sehr wichtig. Die 'vernünftige' Menschen müssen sich bemerkbar machen und aktiv werden!
!!!!!
lieber herr e.
ich finde ihre kommentare immer sehr interessant
aber im vorliegenden fall (kreationisten): wäre es da nicht besser, einfach nicht zu reagieren?
der mensch ist häufig so dumm, das er auf vernünftige argumente nicht reagiert. nur auf nichtreaktion.
vermutet
thomas estermann
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Auch Secondhandmode bietet sich als tolle Alternative zu neuer Kleidung an.
Shopping Warum Slow Fashion jetzt voll im Trend liegt Nachhaltige Mode: Auf den ersten Blick scheint es sich hier um einen Widerspruch zu handeln. Denn was ist verschwenderischer, als mehrmals jährlich die ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten