Der britischer Aussenminister kritisiert den Iran

publiziert: Freitag, 14. Mai 2010 / 10:58 Uhr / aktualisiert: Freitag, 14. Mai 2010 / 11:14 Uhr

London - Nach nur zwei Tagen im Amt ist der neue britische Aussenminister William Hague am Freitag zu einem Antrittsbesuch in den USA aufgebrochen. Im Mittelpunkt der Gespräche mit US-Aussenministerin Hillary Clinton sollte der Konflikt in Afghanistan stehen.

Der neue britische Aussenminister William Hague reist in die USA.
Der neue britische Aussenminister William Hague reist in die USA.
4 Meldungen im Zusammenhang
Es ist die erste Auslandsreise des Tory-Ministers in seiner neuen Position. «Wir werden zweifellos nicht in allem übereinstimmen», sagte er in einem Interview mit dem Sender BBC vor der Abreise. Die USA aber blieben «was die Zusammenarbeit der Geheimdienste, die Atompolitik, die internationale Diplomatie und den Konflikt in Afghanistan angeht, ein unverzichtbarer Partner unseres Landes».

Nach seinem Amtsantritt am Mittwoch hatte Hague gesagt, er werde eine «solide, aber nicht unterwürfige Beziehung» zu den USA verfolgen. Er kündigte ausserdem an, dass die britischen Truppen in Afghanistan bleiben, «bis der Job gemacht ist». Er werde keine «künstliche Deadline» für einen Abzug festlegen.

Hague kritisierte Atomprogramm

Vor dem Besuch in den USA kritisierte Hague zudem das iranische Atomprogramm. Der Einsatz gegen die Verbreitung von Atomwaffen sei eines der zentralen Ziele der neuen Regierung in London, sagte er.

Das Verhalten Teherans in den vergangenen Jahren sei für den grössten Teil der internationalen Gemeinschaft «nicht akzeptabel» gewesen, sagte Hague der konservativen Tory-Partei der Zeitung «The Times» vom Freitag. Grossbritannien will sich dem Bericht zufolge weiter für neue UNO-Sanktionen gegen den Iran einsetzen.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Mit härteren Sanktionen ... mehr lesen 7
Entwurf für schärfere Sanktionen gegen den Iran im UNO-Sicherheitsrat.
London - Vier Tage nach den ... mehr lesen
Gordon Brown wird wohl keine zweite Amtszeit mehr erleben.
William Hague traf mit Vertretern der Liberaldemokraten zusammen.
London - Nach der Parlamentswahl in Grossbritannien haben die Konservativen mit den Liberaldemokraten erste Sondierungsgespräche über eine mögliche Zusammenarbeit geführt. In London kamen je vier ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Meta wird in Berufung gehen und weiter auf Zeit spielen.
Meta wird in Berufung gehen und weiter auf Zeit ...
Die EU hat Meta, den Mutterkonzern von Facebook, mit einer historischen Geldbusse belegt. Der Konzern hatte wegen der fortlaufenden Übertragung von Nutzerdaten in die USA gegen die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verstossen. Zusätzlich wurde Meta aufgefordert, den Transfer von Daten unverzüglich zu beenden. mehr lesen 
Publinews Spannende Neuigkeit aus der Welt der Elektromobilität: Der US-amerikanische Elektroautohersteller Tesla hat am vergangenen Wochenende den Bau einer neuen Megafactory in China angekündigt. Was bedeutet das für Tesla, für China und für die Zukunft der Energieversorgung? mehr lesen  
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen teil, was zu einer hohen ... mehr lesen  
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 14°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten