Der einfache Weg aus der Sucht
publiziert: Samstag, 18. Sep 2010 / 16:38 Uhr
Andreas Winter: «Eine psychische Sucht unterliegt im Gegensatz zu einer körperlichen Sucht völlig unterschiedlichen Kriterien».
Andreas Winter: «Eine psychische Sucht unterliegt im Gegensatz zu einer körperlichen Sucht völlig unterschiedlichen Kriterien».

Psychocoach hinterfragt zugrundeliegende psychische Hintergründe

1 Meldung im Zusammenhang
Iserlohn - Viele Menschen kämpfen seit Jahren darum, endlich rauchfrei zu sein oder sich von anderen Süchten zu befreien. «Dabei ist das alles ganz einfach», meint Psychocoach Andreas Winter. «Der Hintergrund der Suchtbefreiung liegt zunächst darin, die körperliche von der psychischen Sucht zu trennen.» Es stehe ausser Zweifel, dass es Substanzen gibt, die körperliche Süchte auslösen. Umgekehrt gibt es jedoch keine Stoffe, die die Psyche braucht. Und genau darin liege der Schlüssel zur Lösung.

«Nur ganz wenige Substanzen können allerdings körperliche Süchte verursachen», erklärt Winter. Dies sind Substanzen der Morphinvorstufe, die auch vom Körper selbst produziert werden. Durch Aussengabe produziert der Körper diese dann nicht mehr. Das ist eine logische Folge. «Der Entzug ist auch hier einfach, denn mit einer täglichen Reduktion der Dosis um zehn Prozent ist man in zehn Tagen körperlich clean.» Doch sei hier eine psychische Unterstützung umumgänglich, denn die Hintergründe einer Sucht sind ebenso wesentlich.

Psychische Hintergründe der Sucht erforschen

«Eine psychische Sucht unterliegt im Gegensatz zu einer körperlichen Sucht völlig unterschiedlichen Kriterien», so Winter. Die zentrale Rolle spiele hierbei die persönliche Interpretation der erwünschten Emotionen, die durch den Konsum der jeweiligen Substanz ausgelöst werden. «Eng damit verbunden sind emotionale Ängste wie etwa Minderwertigkeitsgefühle oder ähnliches.» Das sei auch der Grund dafür, diese genauer anzusehen und aufzulösen.

«Die Abstinenz von einer Substanz ist nicht gleichbedeutend mit einer Suchtfreiheit», betont Winter. Eine psychische Sucht bleibe von körperlicher Abstinenz und medikamentöser Behandlung völlig unbeeindruckt. «Wird die Sucht aber dem Wesen nach richtig klassifiziert, kann sie auch mit den entsprechenden Mitteln zum dauerhaften Verschwinden gebracht werden. Dies wiederum gelingt nun unter Berücksichtigung des vorliegenden Ansatzes innerhalb von Minuten», so Winter.

Betrachtung aus anderer Perspektive

«Ich muss nicht jeden Tag mit dem Auto gegen den Baum fahren, um zu erkennen, dass Autofahren gefährlich ist», argumentiert Winter. Eine neue Sichtweise aus einer anderen Perspektive ermögliche eine völlig andere Betrachtung eines bisher gängigen Bildes. «Im Grunde genommen geht es darum, diese festgefahrenen Muster zu hinterfragen und aufzulösen.»

Winter arbeitet seit Jahren mit Klienten an einer effektiven Raucherentwöhnung. «Die von uns praktizierte Methode beruht auf der Verknüpfung von Elementen verschiedener Informations- und Suggestivtechniken. Wesentlich sind die Auflösung von Entfaltungsblockaden – so genannten Glaubenssätzen - und der Verankerung des Lösungsverhaltens im Unterbewussten», erklärt der Psychocoach.

«Wenn der bewusste Verstand bislang nicht imstande war, das Problem des Rauchens zu beseitigen, wird er es auch künftig nicht schaffen.» Das gelte aber nicht für das Unterbewusstsein. «Denn durch bestimmte Gesprächstechniken ist es möglich, auch Dinge jenseits des Verstandes umzusetzen, wenn dies sinnvoll erscheint», sagt Winter.

(bang/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Online-Gesundheitsforen erhöhen ... mehr lesen
Zigarette: Plattform hilft bei Raucherentwöhnung.
Interessant
Ende August wollte ich definitiv aufhören zu rauchen. Alles schien perfekt, der Wille war da, die Vorbereitung auch, eine Woche vorher habe ich Traubenzucker gekauft und diesen als Alternative genascht im Glauben, dass ich das ab September regelmässig und nur noch tun würde.

Aber ich rauche immer noch! Und ärgere mich über jede Zigarette.

"Wenn der bewusste Verstand bislang nicht imstande war..." Ja, Herr Winter, das liest sich gut, aber ich traue mir jetzt nicht mehr zu, auch noch das Unterbewusstsein zu bemühen. Jemand von Ihnen hat es schon mal geschrieben: wahrscheinlich helfen mir wirklich nur noch die teuren Pflaster.

Ich melde mich zu diesem Thema erst wieder, wenn ich wirklich endlich Nichtraucherin bin.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges Projekt erhielt er nun einen der prestigeträchtigen «ERC Starting Grants» der EU sowie eines der 32 Eccellenza-Förderungsstipendien des Schweizerischen Nationalfonds (SNF). Er wird eine Assistenzprofessur an der ETH Zürich antreten - und seine Forschung an der Empa fortsetzen. mehr lesen 
Wissenschaftler des Harbin Institute of Technology in China und der Northumbria University Newcastle haben gemeinsam eine neue technologische Lösung entwickelt, die stromsparende Systeme für den ... mehr lesen
Illustration von biometrischen Augen.
«Square Kilometre Array Observatory» (SKAO): Im Bild links geplante SKA-Parabolantennen; rechts zu sehen geplante SKA-Dipolantennen (jede etwa zwei Meter hoch).
Das empfindlichste Radioteleskop des 21. Jahrhunderts  Bern - Mit dem «Square Kilometre Array», dem empfindlichsten Radioteleskop des 21. Jahrhunderts, soll die Entstehung der ersten Sterne und Galaxien erforscht werden. Betrieben wird ... mehr lesen  
Potsdam - Die seit fast zwei Jahren andauernde Corona-Pandemie hat weltweit enorme Zuwächse beim Online-Lernen ausgelöst - vor ... mehr lesen  
Online-Programmierkurse für Schülerinnen und Schüler boomen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten