Der letzte Megastar?

publiziert: Montag, 29. Jun 2009 / 11:59 Uhr / aktualisiert: Montag, 29. Jun 2009 / 12:37 Uhr

11 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Michael JacksonMichael Jackson
Seit Michael Jackson, seines Zeichens Ausserirdischer, König des Pop und was sonst noch, das Zeitliche gesegnet hat, überschlagen sich die Kommentatoren allerorten. Ja, es kommt sogar zum Coming-out nicht weniger Schreiber, die gestehen, dass sie vor 25 Jahren mit einem weissen Handschuh vor dem Spiegel den Moonwalk geübt hätten, während im Hintergrund «Billy Jean» aus den Lautsprechern plärrte.

Andere behaupten, dass es keinen Haushalt gäbe, in dem kein Michael Jackson-Tonträger vorhanden sei – zumindest bei jenen, die in den 80er Jahren ihre formative Zeit durchlebten und irgendwie an Musik interessiert gewesen seien.

Dieser Brustton der Überzeugung, in dem diese Behauptungen und Bekenntnisse zum «King of Pop» - zu dem er von seiner Freundin Elizabeth Taylor ernannt worden war - vorgebracht wurden, liess im Autor dieser Zeilen den Glauben aufkommen, dass er und nicht Jackson ein Freak gewesen ist.

Nun steht es einem nicht zu, über einen Menschen, den man bestenfalls aus zweit- und dritthändigen Informationen kennt, zu urteilen und es soll deshalb bei der Feststellung bleiben, das Michael Jackson meist etwas exzentrisch und instabil schien.

Auch was die Musik angeht, überlässt der Autor das Urteil jenen, die momentan in einem wahren Begeisterungstaumel durch die Feuilletons und Kulturspalten rotieren, vor einer Woche aber noch mit hämischer Vorfreude auf eine Katastrophe bei den Comeback-Konzerten in London gewartet hatten.

Das ganze um den Tod dieses Mannes veranstaltete Tohuwabohu zeigt vor allem, dass Jackson für alle möglichen Leute eine Projektionsfigur war, der einige tolle Hits gemacht hatte und scheinbar mit dem ganzen Ruhm nicht fertig wurde.

Was kaum erwähnt wird, ist, dass Jackson zusammen mit anderen Giganten der 80er Jahre wie Prince, Madonna und U2 den Untergang der Musikindustrie eingeleitet hat, wie sie damals bekannt war. Natürlich gibt die Industrie vor allem den Torrent- und anderen File-Share-Netzwerken die Schuld an ihren momentanen Nöten (die nun scheinbar mit massenhaften Verkäufen von Jackson-Platten etwas gemildert werden). Doch ein anderer Grund ist in den schrecklichen 80ern und 90ern zu suchen.

Die damaligen Mega-Millionen-Deals leiteten nämlich endgültig das Zeitalter der Musikanwälte und -vermarkter ein. Bis in die 80er Jahre war das Pop-Musikgeschäft eine nicht sehr professionelle Sache, die viele zufälligen Stars und Sternchen aber auch eine Vielfalt von Musikstilen hervorbrachte. Es war alles ziemlich chaotisch aber auch irgendwie liebenswürdig. Natürlich gab es auch schon damals Abscheulichkeiten (Googeln Sie mal «Bay City Rollers»), aber es wirkte alles doch noch irgendwie real und Talente hatten auch ohne positive Marketing-Analysen eine Chance, entdeckt zu werden und einige Platten heraus zu bringen.

Doch dann kamen die 80er und 90er und aus Superstars wurden Megastars mit Plattenverträgen wie jenem von Jackson 1991 von über 65 Millionen Dollar. Musik ist spätestens zu dieser Zeit vom Kultur- zu einem Industrieprodukt mutiert, das zwar immer noch von Künstlern produziert, von den entscheidenden Leuten im Management der Plattenfirmen aber nicht mehr als Kunst betrachtetet wurde.

Die Kampagnen für neue Alben dieser Superstars glichen eher dem Launch einer neuen Cola. Es waren nur noch Kennzahlen und schneller Return on Investment von Wichtigkeit, künstlerischer Mut und Innovation eher hinderlich, da Fans von einer Platte angeblich – wie von einer Limo – ein bestimmtes Aroma erwarteten.

An diesem Wahnsinn zerbrachen manche Künstler: Jackson schien langsam den Verstand zu verlieren, sein grosser «Gegenspieler» Prince gab sogar seinen Namen temporär auf, weil er nicht mehr mit den vertraglichen Zwängen klar kam, während Madonna scheinbar ihre Persönlichkeit in einem Säurebad der ständigen Selbst-Neu-Erfindung aufgelöst hat

Die momentane Musikindustrie-Krise kann durchaus mit der Krise gewisser Autofirmen verglichen werden. Der Glaube, immer grössere Produkte, die einfach mehr vom selben bedeuteten, würden den Markt befriedigen, versagte irgendwann. Als es dann möglich wurde, Alben zwar illegal aber schnell und kostenlos irgendwo runter zu laden, hatten nur wenige das Gefühl, damit einem Künstler etwas weg zu nehmen – man sah nur die Mega-Medien-Konzerne, die ihr Superstars mit Lastwagenladungen Geld zuschütteten.

Jackson war dabei ein extrem sichtbares Symbol für all das, was mit dem Musikgeschäft im Argen lag. Wie vielfach läutete ein weit herum sichtbarer Exzess den Niedergang ein. Eigentlich war nur noch eine technologische Entwicklung notwendig und als diese da war, krachte es.

Die neue Netzkultur könnte eine viel grössere Individualisierung des Musikgeschmackes mit sich bringen und gleichzeitig die Plattenfirmen entmachten. Es kann durchaus sein, dass mit Michael Jackson der letzte Megastar des Musikgeschäftes gestorben ist und mit ihm nicht nur ein talentierter, wenn auch vom Leben brutal behandelter Musiker, sondern auch vieles von dem, das ihn am Ende zerstört hat, zu Grabe getragen wird.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Los Angeles - Madonna will Michael ... mehr lesen
Madonna und Michael Jackson im Februar 1998.
Michael Jackson an der Präsentation der «This is it»-Tour.
New York/Los Angeles - Michael ... mehr lesen
Los Angeles - Debbie Rowe wehrt ... mehr lesen
«Interview nie stattgefunden»: Debbie Rowe.
Vater Joe Jackson am 29. Juni 09 während der Verleihung der BET Awards.
New York/Los Angeles - Nach dem ... mehr lesen
New York/Los Angeles - Mit einer ... mehr lesen
Joseph Jackson. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Michael Jackson am 20. Mai im Beverly Hills Medical Building.
Los Angeles - Michael Jackson soll zum Zeitpunkt seines Todes erschreckend abgemagert und fast kahl gewesen sein. Ausserdem wurden ihm bei Wiederbelebungsversuchen mehrere Rippen gebrochen. mehr lesen
Washington - Michael Jackson ist ... mehr lesen
Michael Jackson: Hohe Schulden durch extravaganten Lebensstil.
Auftritt von Michael Jackson im Mai 1997 im Rahmen der Human Nature Tour.
London - Die Erstattung der Tickets ... mehr lesen
Los Angeles - Michael Jackson hat mit der Angst gelebt, er könnte wie Elvis Presley ... mehr lesen
Michael Jackson hatte Angst davor wie Elvis Presley zu sterben.
Michael Jackson mit Madonna im April 1991.
Los Angeles - Nach der Obduktion ist der Leichnam von Michael Jackson seiner Familie übergeben worden. Wie ein Sprecher der Gerichtsmedizin in Los Angeles mitteilte, nahmen die Angehörigen ... mehr lesen
Los Angeles - Michael Jackson ... mehr lesen
Michael Jackson, mit Deborah Jeanne Rowe auf dem Cover des Magazins «OK!», hinterlässt drei Kinder.

Michael Jackson

Diverse Produkte zum King of Pop der 80er Jahre
BLU-RAY - Biographie / Portrait
MICHAEL JACKSON`S THIS IS IT (OMU) - BLU-RAY - Biographie / Portrait
Regisseur: Kenny Ortega - Actors: Michael Jackson - Genre/Thema: Biogr ...
27.-
BLU-RAY - Unterhaltung
MOONWALKER - BLU-RAY - Unterhaltung
Regisseur: Jerry Kramer, Colin Chilves - Actors: Michael Jackson, Joe ...
26.-
DVD - Musik
MICHAEL JACKSON - NUMBER ONES - DVD - Musik
Actors: Michael Jackson - Genre/Thema: Musik; Rock & Pop - Michael Jac ...
23.-
Starposter
MICHAEL JACKSON - Starposter
Starposter MICHAEL JACKSON Believe Michael Jackson ist zwar von uns ge ...
12.-
Nach weiteren Produkten zu "Michael Jackson" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Das Hochzeitskleid ist ein Statement einer mehr oder weniger selbstbewussten und unabhängigen Frau.
Shopping Zauberhafte Brautmode für eine unvergessliche Hochzeit Welche Frau träumt schon nicht davon, in einem traumhaften Hochzeitskleid vor den Altar zu treten? Die Auswahl an Brautkleidern ist gross: Vom ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 14°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 13°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Luzern 12°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 13°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten