Detaillierte Regelung für Suizidhilfe im Kt. Zürich
publiziert: Sonntag, 28. Jun 2009 / 12:09 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 28. Jun 2009 / 13:21 Uhr

Zürich - Der Kanton Zürich und die Sterbehilfeorganisation Exit haben eine Vereinbarung ausgehandelt, die Voraussetzungen und Ablauf von Suizidbegleitungen genau festlegt. Auf Bundesebene sollen im Herbst Regelungen zum Thema Suizidhilfe in die Vernehmlassung gehen.

Auch auf Bundesebene soll es nun in Sachen Sterbehilfe vorangehen. <Symbolbild)
Auch auf Bundesebene soll es nun in Sachen Sterbehilfe vorangehen.
8 Meldungen im Zusammenhang
Die Zürcher Vereinbarung regelt laut dem Zeitungsbericht detailliert, wem unter welchen Voraussetzungen Freitodhilfe geleistet werden darf. Festgelegt wird unter anderem auch, welche Mittel zulässig sind, wie der Ablauf der Sterbebegleitung zu sein hat.

Festgehalten wird zudem, dass Hilfe zum Freitod nur dann geleistet werden darf, wenn «der Suizidwunsch aus einem schweren krankheitsbedingten Leiden hervorgegangen» sei, wie es in einem Paragrafen heisst.

Gemäss der Vereinbarung ist kein anderes Sterbemittel als Natrium-Pentobarbital zugelassen. Die Verwendung des Luftballongases Helium, wie es die Sterbehilfeorganisation Dignitas in einzelnen Fällen verwendet hat, bezeichnet der Zürcher Justizdirektor Markus Notter in einem Interview mit der «SonntagsZeitung» als «unerträgliche Provokation».

Auch auf Bundesebene soll es nun in Sachen Sterbehilfe vorangehen. Wie Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf in einem Interview mit dem «SonntagsBlick» sagte, will sie im Herbst zwei Varianten einer Regelung in die Vernehmlassung geben. Eine davon sei ein Verbot, die andere eine Regelung «mit klaren gesetzlichen Schranken».

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Das Bundesgericht hat ... mehr lesen
Das Bundesgericht kippt die Zürcher Vereinbarung zur Freitod-Hilfe.
Zürich - Wem darf unter welchen ... mehr lesen
Im Kanton Zürich werden jährlich gegen 200 Suizidbegleitungen durchgeführt, davon rund ein Drittel durch Exit.
Ohne Vorlage: Bundesrat Couchepin ist für ein Verbot der «gewerblichen» Suizidbeihilfe.
Bern - Bundesrat Pascal Couchepin ... mehr lesen 30
Zürich - Die Sterbehilfeorganisation ... mehr lesen
In der Schweiz prüfe der Bundesrat derzeit eine gesetzliche Regelung für die Freitodhilfe, was Exit begrüsse
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lausanne - Die Waadtländer Sektion Waadt der Sterbehilfeorganisation Exit fordert, dass die Waadtländer Altersheime aktive Sterbehilfe nicht länger blockieren dürfen. Exit hat dazu eine kantonale Volksinitiative eingereicht. mehr lesen 
Zukünftig sollen klare ethische Grundsätze für Sterbehilfeorganisationen deren Arbeit regeln.
Davos - Sterbehilfeorganisationen sollen in der Schweiz möglich sein, allerdings nur, wenn sie sich an klare, ethische Grundsätze halten und nicht gewinnorientiert arbeiten. Dies ... mehr lesen
Frauenfeld - Ärztinnen und Ärzten im ... mehr lesen 1
Todkranke Patienten sollen nicht mehr gezwungen werden, unnötig zu leiden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeschauer
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, wenig Schnee
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Lugano 8°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten