Deutlich mehr Tote während Bränden um Moskau
publiziert: Samstag, 18. Sep 2010 / 16:00 Uhr
Die Sterberate ist in Russland wegen den Waldbränden dramatisch gestiegen.
Die Sterberate ist in Russland wegen den Waldbränden dramatisch gestiegen.

Moskau - Die schlimmsten Wald- und Torfbrände in der russischen Geschichte haben zu einem dramatischen Anstieg der Sterberaten in den betroffenen Gebieten geführt. Allein in Moskau und in Nischni Nowgorod starben im Juli und August über 20 Prozent mehr Menschen als im Vorjahreszeitraum.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das berichtete das russische Staatsfernsehen am Samstag unter Berufung auf das Gesundheitsministerium. In der Millionenstadt Moskau starben in den beiden Monaten 4000 Menschen mehr - insgesamt 22'000 - als im Vorjahreszeitraum. Hier habe der giftige Smog der Brände bei vielen Bewohnern zum Kreislaufkollaps geführt, hiess es.

Auch in den Regionen um Wladimir (18,4 Prozent), Iwanowo (18,3 Prozent) und Tula (17,3 Prozent), die ebenfalls von den Bränden besonders betroffen waren, sei die Sterberate für Juli und August stark in die Höhe geschnellt.

Während der etwa zwei Monate andauernden Gluthitze mit Temperaturen über 35 Grad Celsius hatte eine Feuerwalze tausende Häuser zerstört und einen Grossteil der Ernte vernichtet. Die Bilder vom schweren Torfbrand-Rauch im Zentrum Moskaus gingen um die Welt.

Die Stadtverwaltung hatte damals an die Bewohner appelliert, die Fenster zu schliessen und auf der Strasse Atemschutzmasken zu tragen. Zehntausende verliessen die Metropole.

Klage abgewiesen

Ein Gericht habe jetzt eine Klage gegen die Moskauer U-Bahn zurückgewiesen, meldete die Nachrichtenagentur Itar-Tass. Konsumentenschützer hatten der Metro-Verwaltung mangelhafte Belüftung der Züge und Stationen vorgeworfen. Teilweise waren hier fast 30 Grad Celsius gemessen worden.

Die Richter hätten eine besondere Schuld nicht erwiesen gesehen, teilte ein Justizsprecher mit. «In diesem Rekordsommer hätten wir 55 Millionen Kubikmeter Luft kühlen müssen», sagte ein Sprecher der U-Bahn-Betreiber. «Ganz Moskau verbraucht nicht so viel Energie, wie für solche Ventilatoren nötig wären.»

(bang/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein Leben ohne Stress? Fast unmöglich!
Ein Leben ohne Stress? Fast unmöglich!
Publinews Mittlerweile hat sich Stress als Teil unseres alltäglichen Lebens entpuppt. Privat- und Arbeitsleben gestalten sich zunehmend stressiger, unser Körper reagiert mit einer natürlichen Reaktion auf die neuen Herausforderungen. In den nachfolgenden Zeilen behandeln wir den positiven sowie negativen Stress und die häufigsten Stressfaktoren im Leben. mehr lesen  
Publinews Gerade in den letzten Monaten in Zusammenhang mit der Pandemie haben viele Menschen das Arbeiten in das Homeoffice verlegt. Arbeiten ... mehr lesen  
Neben den richtigen Möbeln sind auch das Licht und die Umgebung ausschlaggebend dafür, wie produktiv und leistungsfähig man am Ende ist.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der ... mehr lesen  
Wissenschaftler des Harbin Institute of Technology in China und der Northumbria University Newcastle haben gemeinsam eine neue technologische Lösung entwickelt, die stromsparende Systeme für den ... mehr lesen
Illustration von biometrischen Augen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 0°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten