Vorallem Familien aus Eritrea

Deutlich weniger Asylgesuche im April

publiziert: Mittwoch, 4. Mai 2011 / 11:46 Uhr
Wichtigstes Herkunftsland im April war Eritrea. (Symbolbild)
Wichtigstes Herkunftsland im April war Eritrea. (Symbolbild)

Bern - Im April haben deutlich weniger Menschen in der Schweiz um Asyl nachgesucht als noch im Monat zuvor. 1495 Gesuche wurden eingereicht, 20 Prozent weniger als im März.

10 Meldungen im Zusammenhang
Wichtigstes Herkunftsland im April war Eritrea mit 376 Asylgesuchen. Gründe für die vielen Gesuche sind nach Angaben des Bundesamts für Migration (BFM) vom Dienstag die politische Situation in dem Land sowie Familienzusammenführungen, auf die gemäss Asylgesetz ein Anspruch besteht.

An zweiter Stelle befindet sich Tunesien mit 165 Asylgesuchen. Das sind ungefähr gleich viele Gesuche wie im Vormonat. Das gleiche gilt laut BFM für Asylgesuche aus den übrigen Staaten Nordafrikas und des Nahen Ostens: 12 neue Asylbewerber stammen aus Ägypten, 26 aus Algerien, 12 aus Libyen, 15 aus Marokko, 35 aus Syrien und einer aus Jemen.

Ein weiteres wichtiges Herkunftsland von Asylbewerbern war im April Mazedonien mit 127 Gesuchen. Laut BFM handelt es sich grösstenteils um Roma, die ihr Heimatland verlassen, weil sie dort keine Perspektive haben. Mazedonien gilt jedoch seit 1. August 2003 als sicherer Herkunftsstaat. Auf Gesuche mazedonischer Staatsangehöriger wird deshalb in der Regel nicht eingetreten.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
FDP-Präsident Pelli fordert Massnahmen, statt weiterhin Paragrapheen zu überarbeiten.
Bern - Das Asylgesetz soll nicht geändert, sondern konsequent angewendet werden. Dies fordert die FDP. Die Partei hat am Dienstag dargelegt, wie sie sich die Abläufe im Asylwesen vorstellt. mehr lesen 3
Bern - Die wegen der Proteste in ... mehr lesen 1
Eduard Gnesas Befürchtungen haben sich nicht bewahrheitet.
Asylverfahren würden nicht rechtsstaatlich ablaufen.
Luzern - Die Demokratischen Juristinnen und Juristen Schweiz (DJS) wehren sich gegen weitere Verschärfungen des Asyl- und Ausländerrechts. An ihrer Delegiertenversammlung vom Samstag in ... mehr lesen 1
Bern - Justizministerin Simonetta ... mehr lesen 6
Justizministerin Simonetta Sommaruga.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bundesrätin Simonetta Sommaruga will das Asylverfahren beschleunigen.
Bern - Asylsuchende sollen künftig mehrheitlich in Bundeszentren untergebracht werden. Dies schlägt Justizministerin Simonetta Sommaruga vor, um die Dauer der Asylverfahren zu verkürzen. mehr lesen 3
Im März beantragten 1874 Personen Asyl in der Schweiz.
Bern - Von Januar bis Ende März ... mehr lesen 3
Bern - Justizministerin Simonetta ... mehr lesen 1
Vorbereitung von Simonetta Sommaruga.
Arbeitseinsatz von Asylbewerbern.
Genf - Die Zahl der Asylbewerber ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; dies ist gerade im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermehrt zu beobachten. Andere wiederum sehen etwa auch den Nutzenaspekt, wie etwa bei einem Hund, der das Haus bewacht. Doch was auch immer der Grund für die Anschaffung ist: Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die körperliche Sicherheit seines menschlichen Gegenübers zu gewährleisten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 5°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
St. Gallen 4°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Bern 2°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Luzern 4°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Genf 4°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten