Statistik

Deutlich weniger Asylgesuche im Mai

publiziert: Mittwoch, 12. Jun 2013 / 19:24 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 12. Jun 2013 / 19:53 Uhr
Weniger Personen suchen in der Schweiz Asyl wie auch schon.
Weniger Personen suchen in der Schweiz Asyl wie auch schon.

Bern - In der Schweiz wurden im Mai im Vergleich zum Vormonat deutlich weniger Asylgesuche eingereicht. Insgesamt gingen 1654 Gesuche beim Bundesamt für Migration (BFM) ein. Das sind 20 Prozent weniger als noch im April.

4 Meldungen im Zusammenhang
Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind dies gar 29 Prozent weniger Asylgesuche, wie das BFM am Mittwoch mitteilte. Die wichtigsten Herkunftsländer Eritrea, Tunesien und Nigeria verzeichneten allesamt starke Rückgänge.

Aus Eritrea gingen insgesamt 172 Gesuche ein, 11,3 Prozent weniger als im Vormonat. Markant zurückgegangen sind Gesuche aus Tunesien (-44,3 Prozent) und aus Nigeria (-53,6 Prozent).

Mehr Algerier

Zugenommen haben Anfragen aus Algerien mit 116 Gesuchen, was einem Anstieg um 58,9 Prozent entspricht. Marokko verzeichnete mit 107 Gesuchen ein kleines Plus von 0,9 Prozent.

Die Schweiz hat bei 775 Personen einen anderen Dublin-Staat um Übernahme ersucht. Davon betrafen 405 Italien. Gleichzeitig, hält das BFM weiter fest, hätten 406 Personen an den zuständigen Dublin-Staat überstellt werden können. Das sind 19,2 Prozent mehr als im Vormonat.

Im Mai sind insgesamt 1107 Personen aus der Schweiz ausgereist, 12,6 Prozent weniger als im Vormonat und 6,4 Prozent weniger als im Mai des Vorjahres.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im ersten Halbjahr 2013 sind ... mehr lesen 1
Der Rückgang bei den Asylgesuchen ist eher unüblich.
Das Stimmvolk heisst die Asylgesetzrevision sehr deutlich gut. (Archivbild)
Bern - Die Stimmberechtigten ... mehr lesen
Neuenburg - Der Bund nutzt die ... mehr lesen
Bisher waren durchschnittlich 100 Asylsuchende in der Bundesunterkunft untergebracht. (Symbolbild)
Die Zahl der Asylgesuche in der Schweiz hat deutlich abgenommen.
Bern - In der Schweiz sind von ... mehr lesen 2
Recht
"hätten 406 Personen an den zuständigen Dublin-Staat überstellt werden können"
Ohnehin eine Frechheit ohnegleichen, dass verheirateten ausländischen Ehefrauen die Ausstellung der B-Bewilligung verweigert wird, nur weil den Behörden nachweisliche Dokumentenfälschung nachgewiesen werden kann. Dass deswegen noch Drohungen gegen das Opfer erfolgen, ist an Dreistigkeit schlicht nicht zu überbieten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen ...
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft unter Leitung von Bundesrat Guy Parmelin Massnahmen zur Behebung der Wohnungsknappheit. Ein Aktionsplan mit über 30 Empfehlungen wurde vereinbart, um das Wohnungsangebot zu erhöhen und qualitativ hochwertigen, erschwinglichen und bedarfsgerechten Wohnraum zu schaffen. mehr lesen 
Publinews Makerspaces sind Hotspots für Kreativität und Innovation, die immer beliebter werden. Sie bieten Menschen jeden Alters ... mehr lesen  
Das Potenzial von Makerspaces erstreckt sich über verschiedene Bereiche und hat Auswirkungen auf Bildung, Wirtschaft und Gesellschaft.
Publinews Nachhaltigkeit ist in der heutigen Gesellschaft ein immer wichtigeres Thema. Wir alle haben eine Verantwortung dafür, die Ressourcen unserer Erde schonend zu nutzen und die Umweltbelastungen zu minimieren. Doch was bedeutet es eigentlich, nachhaltig zu leben und wie können wir unseren Alltag nachhaltiger gestalten? mehr lesen  
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der Milliardäre weltweit täglich um 2,7 Mrd. Dollar gestiegen ist.
Gemäss dem Bericht «Survival of the Richest» hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung seit Beginn der Corona-Pandemie fast zwei Drittel ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten