Deutsche Bahn zieht die Notbremse - Vorstände müssen gehen

publiziert: Dienstag, 20. Mai 2003 / 18:16 Uhr

Berlin - Nach dem Chaos mit dem neuen Preissystem und hohen Verlusten im ersten Quartal zieht die Deutsche Bahn die Notbremse: Das Unternehmen entlässt zwei Vorstände und bessert sein umstrittenes Tarifwerk nach.

Der für den Personenverkehr zuständige Vorstand Christoph Franz wurde entlassen.
Der für den Personenverkehr zuständige Vorstand Christoph Franz wurde entlassen.
Als Sofortmassnahme werden die hohen Stornogebühren bei Frühbuchertickets reduziert. Ausserdem wird das von Bahnchef Hartmut Mehdorn lange vehement verteidigte Preissystem schon rund ein halbes Jahr nach Einführung auf den Prüfstand gestellt.

Mehdorns Vertrag wurde trotz wachsender Kritik auch in der rot-grünen Koalition über das Jahr 2004 hinaus vorzeitig bis 2008 verlängert.

Wie die Bahn nach einer Aufsichtsratssitzung des bundeseigenen Unternehmens in Berlin mitteilte, werden der für den Personenverkehr zuständige Bahnvorstand Christoph Franz und der Marketing-Vorstand Hans-Gustav Koch entlassen. Beide waren massgeblich für das Ende 2002 gestartete Preissystem verantwortlich.

Mit der Verlängerung von Mehdorns Vertrag stärkte die Bundesregierung dem Bahnchef ungeachtet der jüngsten Sanierungsrückschläge und des anhaltenden Imageverlustes demonstrativ den Rücken. Mehdorn führt die Bahn seit 1999 und will sie bis 2005 börsenfähig machen. Für Mehdorn war zuvor auch eine Vertragsverlängerung bis 2009 im Gespräch gewesen.

Der deutsche Verkehrsminister Manfred Stolpe nannte Mehdorn den richtigen Mann am richtigen Platz. Das war kein Opfer, sondern eine klare Entscheidung über die Verantwortlichkeiten, sagte Stolpe zum Rauswurf der beiden Manager. Mehdorn müsse sich vor allem um die Wirtschaftlichkeit sorgen und das Unternehmen - wenn irgend möglich - an die Börse führen.

Mehdorn begründete die Entlassung seiner Vorstandskollegen mit unterschiedlichen Auffassungen über die Unternehemensstrategie.

Die Opposition bezeichnete die Entlassung der Vorstände als ein Bauernopfer. Mehdorn sei der Hauptverantwortliche für die katastrophale Lage der Bahn.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Jugendliche sammelt durch das Fahren mit dem eigenen Mofa frühzeitig viele Erfahrungen im Strassenverkehr.
Der Jugendliche sammelt durch das Fahren mit dem ...
Publinews Jugendliche schätzen Aktivität und Mobilität. Statt ständig auf Eltern oder öffentliche Verkehrsmittel angewiesen zu sein, lohnt es sich, über den Besitz eines eigenen Mofas nachzudenken. Schliesslich bietet es mehr Flexibilität und Unabhängigkeit. mehr lesen  
Fahrrad-News Die Schweiz, mit ihrer majestätischen Berglandschaft und ihrem ausgedehnten Netz von Wanderwegen und Singletrails, ist ein wahres Paradies für ... mehr lesen  
Neben den technischen Aspekten ist es auch wichtig, den persönlichen Fahrstil und die eigenen Vorlieben zu berücksichtigen.
Ein Privatflugzeug ist von einer gewissen Aura umgeben.
Publinews Das Fliegen fasziniert die Menschen seit jeher. Heute ist Fliegen aber nicht gleich Fliegen. Die Unterschiede zwischen den ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 13°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Luzern 16°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Lugano 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten