Deutsche Telekom hat mind. 55 Personen bespitzelt
publiziert: Donnerstag, 13. Nov 2008 / 18:28 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Nov 2008 / 20:50 Uhr

Bonn - Die Deutsche Telekom hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft Bonn in den Jahren 2005 und 2006 mindestens 55 Menschen bespitzelt.

Die Telekom hatte öffentlich eingestanden, Telefonverbindungen abgeglichen zu haben.
Die Telekom hatte öffentlich eingestanden, Telefonverbindungen abgeglichen zu haben.
4 Meldungen im Zusammenhang
Unter den Opfern der Spitzelaffäre seien ein Vorstandsmitglied der Telekom, Angehörige der Aufsichtsräte von Telekom und T-Mobile, Betriebsräte und sieben Journalisten, teilte die Ermittlungsbehörde in Bonn mit.

Dies sei der bisherige Kenntnisstand der Ermittlungen gegen die Telekom, die Erkenntnisse seien aber noch nicht abschliessend. Die 55 Betroffenen seien informiert worden, sie hätten Gelegenheit zur Anzeige bekommen.

Die Telekom hatte öffentlich eingestanden, Telefonverbindungen zwischen Journalisten und Aufsichtsratsmitgliedern abgeglichen zu haben, um undichte Stellen im Unternehmen ausfindig zu machen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankfurt/Main - Die Deutsche Telekom hat in einem Mammut-Prozess von 17'000 ... mehr lesen
Die Deutsche Telekom soll im Jahr 2000 «Prospektfehler» gemacht haben.
Der Service werde gemäss René Obermann nicht unter dem beschränkten Zugriff leiden.
Hamburg - Als Reaktion auf die Spitzelaffäre bei der Deutschen Telekom hat Konzernchef René Obermann eine Einschränkung des internen Zugriffs auf Kundendaten angekündigt. mehr lesen
Bonn - Die Staatsanwaltschaft Bonn ... mehr lesen
Die Deutsche Telekom hat eine lückenlose Aufklärung versprochen.
Die Deutsche Telekom hat mehr als ein Jahr lang Kontakte von Managern und Aufsichtsräten zu Journalisten ausgespäht.
Bonn - Die Deutsche Telekom hat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen ... mehr lesen
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Sogenannte Security Advisories werden nun zentral gesammelt und sollen automatisiert verarbeitet werden.
Bern - Der Cyber-Defence (CYD) Campus von armasuisse arbeitet erstmalig mit dem deutschen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) im Bereich der Cybersicherheit ... mehr lesen  
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer ... mehr lesen  
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
eGadgets Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C -1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -2°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 5°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten