Deutschland will 500 Mrd. für Euroländer
publiziert: Sonntag, 9. Mai 2010 / 19:33 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 9. Mai 2010 / 23:19 Uhr

Brüssel - Mit einem Krisenmechanismus sollen Euroländer künftig vor einem Staatsbankrott und Spekulanten geschützt werden. Für die 27 EU-Finanzminister war Eile geboten, wollten sie doch den Mechanismus vor der Öffnung der Märkte am Montag verabschieden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Allerdings verzögerte sich der Entscheid beim Sondertreffen am Abend in Brüssel: Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble musste kurz nach seiner Ankunft in ein Brüsseler Spital eingeliefert werden. Offenbar habe er ein neues Medikament nicht vertragen, sagte sein Sprecher gegenüber deutschen Nachrichtenagenturen.

Rasch wurde Innenminister Thomas de Maizière aufgeboten, der gegen 20.30 Uhr in Brüssel eintraf. Erst dann wurde die Sitzung fortgesetzt. Die Finanzminister sollten den Plan absegnen, mit dem ein genereller Nothilfemechanismus für die Euroländer geschaffen werden sollte - etwas, das bisher für die Eurozone nicht vorgesehen war. Laut Diplomaten gestalteten sich die Verhandlungen schwierig.

Deutschland schlug am späteren Abend beim Sondertreffen einen Hilfsfonds von 500 Milliarden Euro zur Rettung des Euros vor. Das erfuhr die französische Nachrichtenagentur AFP aus diplomatischen Kreisen.

«Deutschland hat einen Vorschlag von 500 Milliarden Euro gemacht», sagte ein Diplomat in Brüssel. Offenbar soll auch der Internationale Währungsfonds (IWF) in die Hilfe eingebunden werden.

Einerseits würde die EU-Kommission rund 60 Milliarden Euro über Kredite an den Finanzmärkten aufnehmen. Andererseits sollen weitere 440 Milliarden Euro bei Bedarf von den Euroländern und dem IWF kommen. Dafür seien «bilaterale Kredite, Garantien für Anleihen und Kreditlinien des IWF im Gespräch», hiess es weiter.

(zel/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU-Kommission will ... mehr lesen
Der EU-Wirtschaftskommissar Olli Rehn.
Nach elfstündigen Verhandlungen konnte Salgado ein Rettungspaket von 750 Mrd. Euro ankündigen.
Brüssel - Für die Euroländer wird im Notfall ein Rettungsfonds von bis zu 750 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Das verkündete die spanische Finanzministerin und Ratsvorsitzende Elena ... mehr lesen
Die Gesamtverschuldung von der EU steigt. (Symbolbild)
Brüssel - Die Schuldenkrise in Europa ... mehr lesen
Frankfurt - Mit einer beispiellosen ... mehr lesen
Der Schritt sei unschön für die EZB, aber unvermeidlich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte gemischte Ergebnisse. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, wenig Schnee
Basel 0°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeschauer
Bern 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, wenig Schnee
Luzern 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Genf 0°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten