Die Fakten der Runde

publiziert: Samstag, 18. Sep 2004 / 23:47 Uhr

Marco Bührer (Bern) und Reto Pavoni (Servette) kamen zu Shutouts, für den Servettien Pavoni war es in der 2. Runde sogar schon der zweite der Saison. Vor zwei Jahren ist auch Ronnie Rüeger (Lugano) mit zwei Shutouts in eine Saison gestartet.

Marco Bührer gelang ein Shutout.
Marco Bührer gelang ein Shutout.
1 Meldung im Zusammenhang
Ausverkauft

Drei der sechs NLA-Partien waren ausverkauft. Bern - Fribourg (16 771 Zuschauer), Rapperswil - Davos (6000) und ZSC Lions - Kloten (3820). Der SC Bern hat 11 203 Saisonkarten absetzen können.

Tabellenführung

Meister Bern hat von Genf-Servette die Tabellenführung übernommen. Ausserdem sind Lausanne (!) und die ZSC Lions noch ohne Punktverlust.

Phantomtor

Patrick Boileau (Lausanne) erzielte bei Lausannes 7:5 gegen den EV Zug ein Phantomtor, das 6:4. Schiedsrichter Nadir Mandioni anerkannte das 6:4 nach Konsultation der Videobilder. Die (besseren) TV-Bilder zeigten später: der Puck prallte von der Latte ins Spielfeld zurück.

(sl/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Meister Bern (5:0 gegen Fribourg) hat ... mehr lesen
Rolf Schrepfer jubelt nach seinem Tor zum 3:0
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 4°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen trüb und nass
Bern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten