Die Kritik der zynischen Kafferahmdeckeli

publiziert: Mittwoch, 22. Okt 2014 / 10:39 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 22. Okt 2014 / 11:28 Uhr
Die Zigarrenbanderole die es auf den Kaffeerahm schaffte: Logische Konsequenz einer privatisierten Politik und Geschichte.
Die Zigarrenbanderole die es auf den Kaffeerahm schaffte: Logische Konsequenz einer privatisierten Politik und Geschichte.

Die Gratiszeitung 20 Minuten hat es dem Leser-Reporter namens David zu verdanken. Bei seinem Abendspaziergang beim Snack Stop by Mosers im Bahnhof Baden kriegte er zum Kaffee ein Hitler-Kafferähmchen. Er hätte auch ein Mussolini-Rähmchen erhalten können.

2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Leserstory über das Hitler-Deckeli
Der Bericht über den brisanten Fund zum Kafi Crème in 20 Minuten
20minuten.ch

And round and round it goes. Migros entschuldigt sich mit dem Hinweis auf ein «Versagen der internen Kontrolle», die Leserinnen und Leser finden solche Kaffeedeckel geschmacklos und weiter geht es im Geschäft. Dabei sind Hitler-Insignien schon längst ein Fetisch für die Musik- und Popszene. Immer wieder gibt es zwar entsetzte Reaktionen bei allzu offensichtlichen faschistischen Emblemen. Doch ganz ehrlich? Hitler, Mussolini und die sowjetischen Ikonen sind schon längst hip. Woran das liegen mag? Man reproduziert, was man in Schule, Medien und an den Universitäten kriegt: Ahistorischen Live-Fetischismus.

Hitlerdeckelis sind die ganz normale und logische Konsequenz eines herrschenden ideologischen Narrativs, das sich beim Faschismus nicht auf die Gewaltstrukturen, die Propaganda, die Machtmechanismen, sondern auf die Personen konzentriert. Oder in den Worten einer meiner Grosstanten: «Die Nazis waren furchtbar. Sie sahen aber schon sehr fesch aus.»

Seit dem Fall der Mauer wird die nationalsozialistische Herrschaft in Medien, in der Politik und in Kultur als entpolitisierter Schrott inszeniert. Dieser nennt sich «History Doc» oder «Scripted Living History» und führt dazu, dass man auch bei SRF den Ersten Weltkrieg wie eine Küchenshow inszeniert. Nichts gegen historische Unterhaltungsromane oder fette BBC-Dramen aus der Vergangenheit. Doch spätestens ab 1789 drängen sich andere Inszenierungen, Reflektionen und eine kritische Geschichtsschreibung auf. Da dies aus bekannten Gründen nicht passiert - schliesslich wüsste man dann um die Mittäterschaft und Rhetorik der monetären und geistigen Elite bei allen Diktaturen - «passieren» dann solch «Missgeschicke» wie Fascho-Kafferahmdeckelchen zum Z´Morge.

Seit Prominenz überall jegliche Kompetenz erschlägt - siehe auch den Wandel in der Frankfurter Buchmesse, wo es weniger um Literatur als um deren Stars, die da durchaus auch Amelie Fried und ihre Menopause-Poesie ins Zentrum stellen - hat sich ein ontologischer Umgang mit allen Themen entwickelt, der immer wieder behauptet: «Nur weil etwas ist, wie es ist, ist es auch richtig, wie es ist. Zudem: Was ist, war schon immer so und was soll Kritik? Schliesslich finden das alle gut.» Jahrzehntelang wurden wir westliche Menschen nun auch in der Geschichtsschreibung darauf getrimmt, nicht Politik, sondern Personen und Identitäten zu zelebrieren. Der Personenkult um Hitler dient dabei politischen Zielen, nämlich die völlige Privatisierung historischer Überlieferungen, die dann als Rechtfertigung für herrschende politische Zustände dient.

Hitlerbilder auf Kaffeerahmdeckel sind also die logische Konsequenz einer privatisierten Politik und Geschichte. Weshalb sollte ausgerechnet eine naive Kaffedeckelfirma hier vorsichtiger sein als jede schweizerische und europäische Regierung? Schliesslich verkaufen diese mit Schwung und Elan auch jede Vernunft, jedes Menschenrecht, jede Demokratie an den Meistbietenden (siehe TTIP beispielsweise und ja: Ich werde nicht aufhören, Sie daran zu erinnern...). Schneider-Ammann würde zwar keine Hitler-Kafferahmdeckelchen zum Frühstück mit dem chinesischen Ministerpräsidenten anbieten. Dafür hat er im Freihandelsabkommen mit dem Regime, das Systemkritiker einsperrt, foltert und verschwinden lässt, viel Schockierenderes verkauft als eine leere Ikonographie. So würde auch Angela Merkel nie irgendein Nazi-Emblem beim lustigen Shoppen mit dem chinesischen Ministerpräsidenten tragen. Nie! Dafür darf sie den chinesischen Ministerpräsidenten viermal jährlich treffen und gute Verträge abschliessen, ohne auch nur einmal die Allmacht des Regimes über seine Bürger und auch über ausländisch Reisende (so denke ich nicht, dass ich in nächster Zeit in China unterrichten sollte) anzusprechen.

Hitlerbilder schockieren mich nicht. Hitlerpolitik schon. Doch da erstere für das Vergessen moderner Formen zweiterer inszeniert wird, können wir uns über Migros, die Kaffedeckelfirma etc. aufregen. Denn alles andere wäre ja zu anstrengend. Statt dessen sollten wir lieber die Kafferahmdeckeli begrüssen. Denn in ihnen steckt wohl mehr Logik und Wahrheit als uns dies lieb sein kann.

Friedrich Nietzsche passt zum Thema, deshalb hier etwas Nihilismus zum Abschluss: «Es gibt mehr Götzen als Realitäten in der Welt: das ist mein 'böser Blick' für diese Welt, das ist auch mein 'böses Ohr'... Hier einmal mit dem Hammer Fragen stellen und, vielleicht, als Antwort jenen berühmten hohlen Ton hören, der von geblähten Eingeweiden redet - welches Entzücken für einen, der Ohren noch hinter den Ohren hat - für mich alten Psychologen und Rattenfänger, vor dem gerade das, was still bleiben möchte, laut werden muss...» (Aus dem Vorwort zur Götzendämmerung)

(Regula Stämpfli/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tor des Monats Es war der Skandal des Monats, der weltweit Millionen bewegte und in der Schweiz Tausende Direktbetroffene traumatisierte. mehr lesen
 
werte Kassandra
Habe Frau Stämpflis Passage nicht so verstanden, dass Sie Angela nicht von Hitler zu unterscheiden vermag oder AM gesinnungsmässig in seine Nähe rücken will. Eher, dass im heutigen Polit-Zeitgeist nach wie vor gilt ‚Money makes the world go round’ oder ‚wer zahlt, befiehlt’. Frau Merkel/Delegation kann wegen übergeordneter, wirtschaftlicher Interessen beim Zusammentreffen mit Pekinger Offiziellen wohl maximal mittels zögerlichen Räuspern ein „was is’n mit Menschenrechten??“ einwerfen.
Dann gucken ob gleich verärgert die Kopfhörer runtergehen oder im positiveren Falls das Räuspern überhört wird. Man höflich lächelnd verweist, dies seien interne Angelegenheiten und zack zum nächsten Agendapunkt geht. Klar, Milliarden Euros& Dollars gegenseitigen Handels. China wird in kommenden Dekaden weiter an Geld, Einfluss und Bedeutung gewinnen. Man studiere nur die Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent, wo ganze Wirtschaftszweige einverleibt und dominiert werden.
Beim Fazit stimmen wir absolut überein.
Das mörderische Schuldzinssystem führt zunehmend Menschen und Gesellschaften in Not. Da geht’s uns in CH ggü. anderen Erdteilen, noch blendend. Mittlerweile sind wir an einem Punkt wo ein einzelner Hedge-Fonds und Finanzfirmen (z.b. Blackrock) einen ganzen Staat wie Argentinien an der Kandarre hat. Den Management-Figuren solcher geht es zb. sprichwörtlich am A* (mache hier vorsorgliche Selbstzensur :o) vorbei wenn aufgrund eines von Ihnen mit einem Fingerschnippen herbeigeführten, fallenden Rohstoffpreises, ein paar tausend Landwirte in Kolumbien oder sonstwo deswegen Ihre Existenz verlieren.

Das ist wie Sie richtige vermerken wirklich verrückt!
Ach ja zu Frau Stämpfli. War für mich lange Zeit auch ein rotes Tuch. Aber man muss ehrlicherweise feststellen, Sie schreibt, nein besser teilt ja fast schon im 360 Grad Verfahren aus und nennt dabei Ross und Reiter..teils mächtige Reiter. Gerade bei Themen wie Hochfinanz und Doppelzüngigkeit in Politik und Medien.

Hab mir da schon gedacht, gute Frau, Du wirst bald nirgendwo mehr eine Plattform erhalten wo Du sprechen oder schreiben kannst. Derart aufsässige und unbequeme Journis wurden und werden mundtot gemacht und vom System ausgespien.
Sehe deshalb bei Ihr jetzt keine grossen Geldgeber und Manipulateure im Hintergrund. Vielleicht ist Sie finanziell unabhängig oder kann von Ihren Vortägen und Büchern etc. leben. Vielleicht liege ich falsch.

Stimme jedenfalls nicht allem zu was Sie schreibt oder sagt, finde aber mutig dass Sie sich bei vielem so weit zum Fenster rauslehnt. Denn auch bei Ihr gilt wohl – und das weiss Sie sicher selbst - ein Fingerschnippen gewisser Kreise würde genügen um Sie mit irgendeiner konstruierten Geschichte für lange Zeit ins Abseits zu stellen. Beispiele von abservierten Journis und Politikern gibt’s zur Genüge. Wünsche Ihnen Kassandra, ein gutes Wochenende.
Glaube ich nicht, Herr EdmondD.
Politik ist auch die Kunst des Möglichen, nicht nur die Vertretung von Interessen. Und da sind der Merkel die Möglichkeiten doch ganz entscheidend eingeschränkt!
Sehen Sie es so, ich habe die Merkel in Bezug zur Hitler als echte Demokratin bezeichnet, was ja noch viel zu wenig Abstand beinhaltet, weil diese unselige Faru Stampfli eine völlig verschrobene Weltsicht hat und die Angela nicht mehr vom Adolf zu unterscheiden vermag!
Manipuliert wird auch die Merkel, wenn man das ganz objekektiv betrachtet, nicht nur wir von ihr, wie das von wirklich naiven Zeitgenossen immer wieder verbeitet wird! Die ganze Welt ist manipuliert von den Geldsäcken, welch die wirklichen und wahren Meister der Manipulation sind. Alles dreht sich nur noch um Banken, Grosskonzerne und Oligarchen. Und denen ist die Angela so wie auch die regula ausgeliefert. Sie gehören übrigens beide nicht meiner Partei an!
Und die Stampfli schreibt keinen einzigen Satz mehr, wenn diese seltsamen Absonderungen von niemandem mehr bezahlt werden, denn auch sie gehört einer Manipulationsclique an, der wir mit grösster Vorsicht begegnen sollten. Da bevorzuge ich die Angela weit vor der Einfältikeit einer Regula! So dürfen Sie, verehrter EdmundD. das sehen!
von abgebildeten Köpfen und missbrauchten Symbolen
Auch ich will zum Morgenkaffee nicht ins Gesicht eines der grössten Verbrecher und Massenmörder blicken. Andererseits weiss ich nicht ob es irgendwo ein Gesetz gibt welches vorschreibt, dass nur verdienstvolle, ehrenwerte Figuren auf Aludeckeln, Briefmarken und derlei aufgedruckt werden dürfen. Nein, liebes EU-Parlament jetzt bitte nicht gleich eine Arbeitsgruppe einberufen um solch eine Verordnung ausarbeiten falls es das NOCH nicht geben sollte.

Entscheidend ist doch immer welche Bedeutung wir den Dingen zuschreiben und in welchem Kontext es steht. Wenn in einem BiografieBand mit Titel - die prägendsten Figuren des 20 Jahrhunderts - Hitler aufgeführt ist, wird sich wohl niemand daran stossen. Aber so im luftleeren Raum natürlich schon.

Psychopath Hitler hat das uralte Symbol des Sonnenrades; der Swastika welches sich bspw. in alten bhuddistischen Tempeln findet missbraucht und verändert, sodass man heute beim Anblick dieses oder eines ähnlichen Symbols sofort nur an die Schreckensherrschaft der N* (nicht erlaubtes Wort)s denkt.

Im zweitletzten Abschnitt spricht Frau Stämpfli etwas entscheidendes an **...Doch da erstere für das Vergessen moderner Formen zweiterer inszeniert wird...**

Stimmt, es werden Nebenplätze kreiert um uns vom eigentlichen Geschehen abzulenken. Genau wie der Zauberer welcher mit der linken Hand heftig herumwedelt um mit der rechten einen Gegenstand aus dem Ärmel zu holen.

Ja, es ist leichter sich 'Sportaktuell' oder stumpfsinnigen Reality-Soaps zu widmen als dem Riesen-Betrug des sog. Freihandelsabkommens TTIP wo eigentlich niemand durchblickt. Leichter, sich mit der neuen Staffel 'Bestatter' zu 'unter-halten' als mit verdeckter Kriegsführung von Staaten oder den mannigfaltigen Ungereimtheiten in der offiziellen Darstellung zu 9/11.

User Kassandra stuft Frau Merkels Gesinnung, Absichten und Einflussmöglichkeiten wohl zu hoch ein. Politik ist per Definition die Macht der Interessen - fragt sich nur welcher Interessen. Der Lobby, Wirtschaft, HochFinanz, ex-Besatzungsmächten, dem Europa-Gebilde, Verbänden oder DES Bürgers welcher im Falle von Deutschlands aus über 80Mio unterschiedlichen Menschen besteht.
Schlussendlich ist Merkel eine Marionette mit beschränktem Spielraum welcher Ihr von mächtigen Hinterleuten gewährt wird oder eben nicht.
Jedenfalls ich höre bei Ihr bei jedem fünften Satz EU, EU, EU, Europa, Europa, Europa und Brüssel, Brüssel. Würde die EU heute ein Beitrittsgesuch bei der EU stellen, müsse man Sie aufgrund mangels an demokratischen Strukturen wohl ablehnen.

Mein Satz "Schreckensherrschaft der N/A/Z/I" wird vom System zensuriert es steht N* (verbotenes Wort). Passt ironischerweise irgendwie zum ganzen Thema.
Weil es noch mehr Dummköpfe als Götzen
auf dieser Welt gibt, lieber BigBrother! (Das ist auch frei nach Nietzsche!) Die blasen sich mit solchen Dingen halt gerne auf, weil sie glauben, ihre Dummheit immer und überall beweisen zu müssen.
Ach ja, dass es einem Mitbürger vielleicht schlecht werden könnte, ob solcher Sujets, weil er vielleicht von diesen abgebildeten Grossverbrechern in irgendeiner Weise seiner Menschenrechte beraubt wurde, dass fällt dieser Kaffeerahm-Deckeli-Anwältin wohl nicht im Traume ein!
Die Merkel, eine durch und durch demokratische Person, die sich in einer verrückten Welt durchwursteln muss wie viele ander andere auch, und das beste für ihr Volk im Sinne hat, in die Nähe von Hitler und Mussolini zu rücken, ist schon Hinweis auf den Geisteszustand dieser Kaffeerahm-Deckeli-Kommentarin genug,
warum diese Plattform?
Dass man über so etwas so viel schreiben kann? Da bietet man den entsprechenden Kreisen eine Plattform, die sie nicht verdient haben.

Ich habe diese Kolumne jedenfalls nicht gelesen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht ... mehr lesen
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann manifestiert einmal mehr, dass er von Demokratie und Meinungsfreiheit nichts hält, auch wenn er sich unterdessen bei Brotz entschuldigt hat. mehr lesen   2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es ... mehr lesen  2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Highlight der Kollektion: Eine Gibson Les Paul von 1959, die 300.000 bis 500.000 Pfund einbringen soll.
Shopping Mark Knopfler verkauft seine Gitarrensammlung Die Gitarrensammlung vom Dire Straits-Gitarristen Mark Knopfler wird am 31.01.2024 bei Christie's versteigert.
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten