Die Rache der Nichtraucher
publiziert: Montag, 5. Jul 2010 / 11:45 Uhr / aktualisiert: Montag, 5. Jul 2010 / 12:25 Uhr

Wer hätte das gedacht? Da stimmen die lebensfreudigen und durchaus auch dem Exzess (wer je am Oktoberfest war, kann dies bestätigen) zugeneigten Bayern über ein strenges Anti-Raucher-Gesetz ab... und nehmen es an!

3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
NichtrauchenNichtrauchen

Und zwar mit klaren 61%. Die Verlierer beklagen sich zwar über die niedrige Wahlbeteiligung von unter 38% - doch das reflektiert höchstens, dass es vielen Rauchern Schnuppe war, ob sie nur noch draussen rauchen dürfen oder nicht.

Wie gesagt: Wer hätte das gedacht? Zum Beispiel die meisten Schweizer. Das Resultat ähnelt nämlich frappierend den eidgenössischen Abstimmungsresultaten, wo auch regelmässig zwei Drittel für einen strengeren Schutz von Nichtrauchern stimmen und so die Behauptung ad absurdum führen, dass es sich um einen obrigkeitlichen, volksfernen Entschluss handelt, nur mit dem Zweck, den Rauchern das Leben zu vergällen.

Dann gibt es das Argument, dass es sich um die Diktatur der Mehrheit handle, die auf eine Minderheit eindresche und unnötig Freiheiten unter dem Vorwand einschränke, die Gesundheit schützen zu wollen.

Das mit dem Vorwand ist so eine Sache. Tatsächlich gibt es sowohl Studien, die einen Einfluss des Passiv-Rauchens auf die Gesundheit bestätigen, wie auch solche, die nur geringe, sich im Bereich des Zufalls bewegende Werte sehen. Es ist allerdings unbestritten, dass in Raucherlokalen Feinstaubbelastungen herrschen, die sofortige Fahrverbote auf den Strassen zur Folge hätten, wenn im Freien so dicke Luft herrschen würde.

Nichtraucher sind eine sehr heterogene Gruppe. Kein Wunder, sind es doch zwischen 65% und 80% der Bevölkerung, die sich keine Fluppe anzünden. Die Motivationen von diesen, nicht zu rauchen sind vielfältig.

Da gibt es mal die Gesundheitsfanatiker. Aber diese machen nur einen kleinen Anteil aus. Sie sind zwar sehr lautstark und publik, aber man trifft sie eigentlich recht wenig an. Fast ebenso leidenschaftlich – aus persönlicher Erfahrung – sind die Ex-Raucher. Das sind die wirklich harten Hunde in der Nichtraucher-Bewegung. Sie kennen aus eigener Erfahrung die ganzen Ausreden und Erklärungen zum Rauchen, haben sie diese doch selbst lange verwendet, bevor sie der Tabaklobby den Rücken gekehrt und ihr Geld in Rotwein, Videospiele, den eigenen Nachwuchs oder andere Suchtmittel investiert haben. Und dann gibt es noch die Nie-Raucher. Jene, die einfach nie in ihrem Leben das Bedürfnis gespürt hatten, Verbrennungsrückstände von Pflanzen zu inhalieren. Meist sind diese eher milde gestimmt, wenn sie mit Rauchern zu tun haben. Der emotionale Bezug zum Glimmstengel beschränkt sich auf eine gewisse Belustigung.

Was diese Gruppen mit ihren ziemlich unterschiedlichen Einstellungen zu den Rauchern vereinigt, ist aber ihr Bedürfnis, bei einem Besuch in einem Restaurant saubere Luft zu atmen und danach nicht wie ein Aschenbecher zu stinken.

Sobald sie darüber entscheiden können, ob sie in Zukunft in Gaststätten bequalmt werden sollen oder nicht, entscheiden sie sich meist für «nicht». Dass dabei oft keine Toleranz für Raucher geübt wird, hat nicht zuletzt mit schlechten Erfahrungen zu tun. Sicher – viele Raucher versuchen auch, Rücksicht zu nehmen.

Aber noch vor wenigen Jahren war es die Standard-Erfahrung, bei Bitten an den Nebentisch im Restaurant, mit dem Rauchen doch zu warten, bis man selbst mit dem Essen fertig ist, ein «Goot's no?» zur Antwort bekam und sofort geräuchert wurde.

Raucher qualmten damals kleine Kinder voll, ebenso wie schwangere Frauen und natürlich bleiben diese negativen Erinnerungen bestehen. Kommt dazu, dass die rücksichtsvollen Raucher, die nicht zur Zigi griffen, gar nicht bemerkt wurden...

Bei den negativen Voten, die es jetzt überall hagelt, wo das Volk befragt wird, werden nicht zuletzt alte Rechnungen beglichen, aus der Zeit, als sich Nichtraucher wie die Deppen fühlten und ihnen dies von den Rauchern auch so zu verstehen gegeben wurde.

Die Grösse der Nichtraucher, Toleranz zu zeigen (und zum Beispiel Tabakgeschäften Raucherräume zu erlauben), bleibt dabei ebenso auf der Strecke wie zuvor Rücksichtnahme und Anstand von Seiten vieler Raucher. Die ganze Polemik, welche uns noch einige Zeit begleiten wird, dürfte sich noch weiter verhärten.

Die Nichtraucher schlagen zurück. Selbst an Orten, wo Bier Religion und das Oktoberfest dessen Hochamt ist. Wer hätte das gedacht...?

Der Autor ist Nie-Raucher und wird dies voraussichtlich auch bleiben.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat empfiehlt die ... mehr lesen 1
Der Bundesrat lehnt die Initiative zum Schutz vor dem Passivrauchen ab. (Symbolbild)
Bern - Knapp ein Sechstel der Schweizer Bevölkerung hat im letzten Jahr durchschnittlich eine Stunde pro Tag Passivrauch eingeatmet. Das zeigt eine am Montag publizierte Umfrage des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). mehr lesen 
In Bayern stimmten die Bürger für das schärfste Rauchverbot in Deutschland.
München - Bayern bekommt das ... mehr lesen
roflmao
"...den eigenen Nachwuchs oder andere Suchtmittel..."

Goots no! :-)

lol - made my day

Zum Glück hat der Verfasser ja selber Nachwuchs.... :-)
Wundervoll wunderbar
Rauchen in Räumen oder Orten wo Jedermann zugänglich ist, ist/wird zurecht verboten.
Auch Bahnhofsareale gehören Rauchfrei. Ich werde jeden Morgen auf dem Perron von Raucher zugequalmt und mann kann nicht mal gross ausweichen, bei den Horden von Leuten. Echt übel.

Nichtrauchen

Diverse Produkte passend zum Thema
Filmplakate
DENN SIE WISSEN NICHT WAS SIE TUN - Filmplakate
Rebel without a Cause - mit James Dean Regie von Nicholas Ray. Prä ...
12.-
DVD - Mensch
DIE LETZTE ZIGARETTE - DVD - Mensch
Genre/Thema: Mensch; Gesundheit & Krankheit; Körper & Geist - Die letz ...
28.-
DVD - Mensch
HANS IM GLÜCK - DVD - Mensch
Regisseur: Peter Liechti - Genre/Thema: Mensch; Suchtprobleme; Dokumen ...
25.-
Nach weiteren Produkten zu "Nichtrauchen" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten